Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. Juli 2004
Aktenzeichen: 7 W (pat) 28/02

(BPatG: Beschluss v. 07.07.2004, Az.: 7 W (pat) 28/02)

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Patentanmeldung 196 14 825.1-13 mit der Bezeichnung

"Zylinderkopf einer mehrzylindrigen Brennkraftmaschine"

ist am 15. April 1996 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen.

Die Prüfungsstelle für Klasse F 01 L des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluß vom 20. September 2001 mit der Begründung zurückgewiesen, daß der Anmeldungsgegenstand im Hinblick auf den Stand der Technik nicht patentfähig sei.

Im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt ist zum Stand der Technik ua die US-Patentschrift 5 427 065 genannt worden.

Gegen den Zurückweisungsbeschluß hat die Patentanmelderin Beschwerde eingelegt. Sie hat in der mündlichen Verhandlung geltend gemacht, daß der Anmeldungsgegenstand gegenüber dem insgesamt aufgezeigten Stand der Technik neu sei und auch auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent zu erteilen mit den Patentansprüchen 1 bis 5 vom 14. März 1997.

Der geltende Patentanspruch 1 lautet:

"Zylinderkopf einer mehrzylindrigen Brennkraftmaschine, mit - wenigstens zwei Einlassventilen, die von einer ersten Nockenwelle gesteuert werden,

- wenigstens zwei Auslassventilen, die von einer zweiten Nockenwelle gesteuert werden, und - einer Anzahl von Betätigungselementen, die zwischen den Nocken der Nockenwellen und den Ventilen angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass - die Betätigungselemente der Einlassventile und die Betätigungsventile der Auslassventile auf Steckachsen mit unterschiedlichen Durchmessern angeordnet sind."

Laut Beschreibung (Offenlegungsschrift 196 14 825 Sp 1 Z 17 bis 20) liegt die Aufgabe vor, eine einen Zylinderkopf zu konzipieren, der ohne große struktuelle Änderungen eine optimale Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Bauraumes erlaubt.

Die geltenden Patentansprüche 2 bis 5 sind auf Merkmale gerichtet, mit denen der Zylinderkopf nach Patentanspruch 1 weiter ausgebildet werden soll.

II Die frist- und formgerecht eingelegte Beschwerde ist zulässig, in der Sache jedoch nicht gerechtfertigt. Der Anmeldungsgegenstand stellt keine patentfähige Erfindung iSd § 1 bis § 5 PatG dar, denn er beruht nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

In der US-Patentschrift 5 427 065 ist unbestritten ein Zylinderkopf mit allen Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1 beschrieben (Fig 1 und zugehörige Beschreibungsteile). Die Ein- und Auslassventile (19, 31) sind von gleicher Bauart und Größe. Sie werden von gleichartig dimensionierten Nockenwellen (37, 38) über Betätigungselemente (Schlepphebel 44, 48) betätigt, deren eines Ende an Steckachsen (45, 49) drehbar gelagert und deren anderes Ende auf das obere Ende des jeweiligen Ventilschließgliedes (22, 33) einwirkt, wobei der Querschnitt der Steckachsen etwa gleich groß dargestellt ist. Es sind hier demnach mehrere gleiche Bauteile (Gleichteile) für die Ein- und die Auslassseite des Zylinderkopfes vorgesehen, wodurch bekanntermaßen gegenüber individuell bemessenen Bauteilen der Herstellungsaufwand für den Zylinderkopf samt Einbauelementen reduziert und eine wirtschaftliche Lagerhaltung der Bauteile erreicht wird.

Von diesem Stand der Technik unterscheidet sich der Anmeldungsgegenstand nach Anspruch 1 durch dessen kennzeichnende Merkmale, wonach die Betätigungselemente der Einlassventile und die Betätigungselemente der Auslassventile auf Steckachsen mit unterschiedlichen Durchmessern angeordnet sind.

Der Fachmann, als welcher im vorliegenden Fall ein Ingenieur der Fachrichtung Maschinenbau mit Erfahrungen in der Konstruktion und Gestaltung von Brennkraftmaschinen anzusehen ist, benötigte keine erfinderische Tätigkeit, die durch das Unterschiedsmerkmal gekennzeichnete Lehre des Anspruchs 1 aufzufinden.

Vor die ihm stets gewärtige Aufgabe gestellt, ausgehend von einem bekannten Zylinderkopf (zB nach US-PS 44 427 065) zusätzlichen Bauraum zur Unterbringung weiterer Funktionselemente zu schaffen, liegt es für ihn auf der Hand, zunächst unter Beibehaltung der gegebenen Struktur des bekannten Zylinderkopfes die Bauteilgrößen nach möglichen Verminderungen zu überprüfen, die aufgrund der zu erwartenden Belastungsverhältnisse vertretbar sind. Hierzu gehört auch die Überprüfung der Durchmesser der Steckachsen der Schlepphebel, die je nach Belastungsfall zu unterschiedlichen Durchmessern auf der Einlassseite und der Auslaßseite des Zylinderkopfes führen kann. Zugunsten des damit einhergehenden Raumgewinnes nun die Vorteile der bekannten Nutzung von Gleichteilen aufzugeben, erfordert aber nicht die Überwindung von Hindernissen bzw. besonderen Schwierigkeiten, sondern entspricht lediglich einer fachnotorischen Abwägung von technischen und wirtschaftlichen Vor- und Nachteilen jeder dieser in seinen Auswirkungen auf die Bauraumgröße ohne weiteres vorhersehbaren Maßnahmen.

Der geltende Patentanspruch 1 ist somit nicht gewährbar.

Die Patentansprüche 2 bis 5 teilen als rückbezogene Unteransprüche das Schicksal des Hauptanspruchs. Der Senat hat im übrigen in diesen Unteransprüchen nichts Patentfähiges erkennen können.

Tödte Eberhard Dr. Pösentrup Frühauf Hu






BPatG:
Beschluss v. 07.07.2004
Az: 7 W (pat) 28/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/af1810250e23/BPatG_Beschluss_vom_7-Juli-2004_Az_7-W-pat-28-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [BPatG: Beschluss v. 07.07.2004, Az.: 7 W (pat) 28/02] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.02.2024 - 10:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 12. Mai 2004, Az.: 26 W (pat) 231/02OLG Hamm, Beschluss vom 10. Mai 2010, Az.: 4 W 48/10BPatG, Beschluss vom 16. Januar 2007, Az.: 33 W (pat) 183/04LG Hamburg, Urteil vom 21. August 2006, Az.: 327 O 391/06BPatG, Beschluss vom 1. Oktober 2003, Az.: 28 W (pat) 71/03BPatG, Urteil vom 5. Oktober 2006, Az.: 3 Ni 28/04LG Kiel, Urteil vom 19. Mai 2015, Az.: 8 O 128/13BGH, Beschluss vom 13. März 2014, Az.: I ZB 27/13 (VIVA FRISEURE/VIVA)BPatG, Beschluss vom 10. September 2003, Az.: 29 W (pat) 211/01LG Köln, Urteil vom 20. März 2007, Az.: 33 O 420/06