Oberlandesgericht Oldenburg:
Beschluss vom 22. Juli 2004
Aktenzeichen: 1 Ws 314/04

Macht ein nicht am Gerichtsort ansässiger Pflichtverteidiger nach § 100 BRAGO (§ 52 RVG) Wahlverteidigergebühren geltend, so sind bereits erstattete Reisekosten jedenfalls dann nicht mindernd auf die Gebühren anzurechnen, wenn die Beauftragung des auswärtigen Verteidigers notwendig war. Davon ist bei wiederholter Verteidigung gegen den Vorwurf schwerwiegender Sexualstraftaten auszugehen.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde des Freigesprochenen wird der Beschluss der Rechtspflegerin des Landgerichts Oldenburg vom 25. Februar 2004 geändert.

Die aufgrund des Urteils des Landgerichts Oldenburg vom 21. Juli 2003 von der Staatskasse dem Freigesprochenen zu erstattenden Kosten werden auf 3.062,40 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB seit dem 8. August 2003 festgesetzt.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens einschließlich der insoweit entstandenen notwendigen Auslagen des Freigesprochenen fallen der Staatskasse zur Last.

Der Beschwerdewert beträgt 1.154,01 €.

Gründe

Der frühere Angeklagte ist nach einer mehrtägigen Hauptverhandlung mit Urteil des Landgerichts Oldenburg vom 21. Juli 2003 vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Kindes in 4 Fällen freigesprochen worden. Seine notwendigen Auslagen sind der Staatskasse auferlegt worden.

Dem Angeklagten war Rechtsanwalt ... aus ... als Pflichtverteidiger beigeordnet worden. Diesem sind zur Erstattung seiner Auslagen (Reisekosten einschließlich Tage- und Abwesenheitsgelder) insgesamt 1.154,01 € von der Landeskasse erstattet worden. Der Verteidiger hat ferner namens des Freigesprochenen beantragt, seine Gebühren als Wahlverteidigergebühren in Höhe von 3.062,40 € festzusetzen und zu erstatten. Dem ist das Landgericht nachgekommen, wobei es allerdings die dem Rechtsanwalt als Pflichtverteidiger bereits gezahlten Auslagen von der Gebührensumme abgezogen hat. Diesen Abzug hat das Landgericht damit begründet, dass die Geschäftsreisekosten im Rahmen der Wahlverteidigung nicht erstattungsfähig seien, weil der Angeklagte einen am Gerichtsort ansässigen Rechtsanwalt mit seiner Verteidigung hätte beauftragen können. Durch die Inanspruchnahme eines auswärtigen Anwalts entstandene Mehrkosten seien nicht notwendig im Sinne von § 464a StPO i. V. m. § 91 Abs. 2 ZPO.

Gegen diese Teilabweisung seines Kostenfestsetzungsantrages wendet sich der Freigesprochene mit der sofortigen Beschwerde.

Das Rechtsmittel ist zulässig. Es ist auch begründet und führt zu der aus dem Beschlusstenor ersichtlichen Neufestsetzung der dem Freigesprochenen zu erstattenden Kosten.

Die Geltendmachung der Gebühren eines Wahlverteidigers durch den Pflichtverteidiger beruht auf § 100 BRAGO (nunmehr weitgehend inhaltsgleich: § 52 RVG). Nach dieser Vorschrift kann der Pflichtverteidiger vom Beschuldigten die Zahlung der Gebühren eines gewählten Verteidigers verlangen, soweit dem Verteidiger aus der Staatskasse keine Pflichtverteidigergebühren gezahlt wurden und dem Beschuldigten ein Erstattungsanspruch gegen die Staatskasse zusteht.

Diese Voraussetzungen sind vorliegend erfüllt. Dem Verteidiger sind aus der Staatskasse keine Pflichtverteidigergebühren gezahlt worden. Dem freigesprochenen Angeklagten steht aufgrund der Kostenentscheidung im Urteil des Landgerichts Oldenburg vom 21. Juli 2003 ein Erstattungsanspruch gegen die Staatskasse zu.

Entgegen der Ansicht des Landgerichts können bei der Festsetzung der Gebühren nach § 100 BRAGO die dem Verteidiger als Pflichtverteidiger erstatteten Auslagen nicht in Abzug gebracht werden.

Es ist zu erwägen, ob es für einen derartigen Abzug bereits an einer Rechtsgrundlage fehlt. Dafür spricht, dass nach dem Wortlaut von § 100 Abs. 1 BRAGO (§ 52 Abs. 1 RVG) nur gezahlte Gebühren, nicht aber Auslagen anzurechnen sind, vgl. OLG Düsseldorf, JurBüro 1986, 574. Es muss auch nicht entschieden werden, ob sich eine Anrechnung der Auslagen gleichwohl generell damit begründen lässt, dass für Reisekosten eines gewählten auswärtigen Verteidigers einem Angeklagten grundsätzlich kein Erstattungsanspruch gegen die Staatskasse zusteht. Dagegen dürfte sprechen, dass das Kosten- und Gebührenrecht zwischen Auslagen und Gebühren klar unterscheidet. Über Auslagen enthält § 100 BRAGO (§ 52 RVG) keinerlei Regelung. Diese ist auch nicht erforderlich, weil der Verteidiger seine Auslagen als Pflichtverteidiger ersetzt erhält, womit es nach der gesetzlichen Regelung insoweit ersichtlich sein Bewenden haben soll, vgl. Hartmann, Kostengesetze, 33./34. Aufl., § 100 BRAGO/52 RVG Rdn. 14 m.w.Nachw.

Diese Fragen können hier aber offen bleiben. Denn im vorliegenden Fall sind die Wahlverteidigergebühren schon deshalb nicht um die gezahlten Auslagen zu kürzen, weil sich die Kosten der Inanspruchnahme des nicht am Gerichtsort ansässigen Verteidigers als notwendige Kosten im Sinne von § 464a Abs. 2 Nr. 2 StPO i. V. m. § 91 Abs. 2 ZPO darstellen. Denn für die Beauftragung von Rechtsanwalt ... sprachen - aus der Sicht des früheren Angeklagten und auch objektiv - so gewichtige Gründe, dass sie in den Rahmen des für seine Verteidigung Notwendigen fällt.

Entscheidend ist insoweit, dass Rechtsanwalt ... den Freigesprochenen schon früher in anderen Fällen vertreten hat, in denen dem Freigesprochenen ebenfalls Sexualstraftaten zur Last gelegt worden waren. Ein Angeklagter, dem ein schwerwiegendes Sexualdelikt vorgeworfen wird, muss sich gegenüber seinem Verteidiger in der Regel zu außerordentlich sensiblen Fragen äußern und seinen Intimbereich offenbaren. Das erfordert ein ganz besonders enges Vertrauensverhältnis. Der Verteidiger wiederum muss sich in die Psyche des Angeklagten einfühlen. Ein Verteidiger, der € wie hier Rechtsanwalt ... € den Angeklagten wegen eines solchen Vorwurfs früher schon verteidigt hat, ist deshalb zur Durchführung der Verteidigung in weiteren gleichgelagerten Verfahren in einem solchen Maße besonders geeignet, dass seine Beauftragung als notwendig im Sinne von § 464a Abs. 2 Nr. 2 StPO anerkannt werden muss, vgl. Meyer-Goßner, StPO, 47. Aufl., § 464a, Rdn. 12.

Die Kostenentscheidung entspricht § 467 StPO.






OLG Oldenburg:
Beschluss v. 22.07.2004
Az: 1 Ws 314/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ae078d8a1bbc/OLG-Oldenburg_Beschluss_vom_22-Juli-2004_Az_1-Ws-314-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.10.2019 - 04:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. August 2001, Az.: 23 W 290/01 - BGH, Beschluss vom 8. Juli 2002, Az.: NotZ 5/02 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13. Juni 2002, Az.: 10 W 52/02 - OLG Köln, Urteil vom 18. Juli 2014, Az.: 6 U 192/11 - OLG Köln, Beschluss vom 29. September 2009, Az.: 16 Wx 63/09 - OLG München, Urteil vom 19. November 1997, Az.: 7 U 2511/97 - LG Köln, Urteil vom 21. Januar 2015, Az.: 26 O 196/14