Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Oktober 2006
Aktenzeichen: 26 W (pat) 31/06

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Markenstelle für Klasse 39 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung der WortmarkeÜberwinden Sie Ihren inneren Schweinehundfür die Dienstleistungen der Klasse 39 Verteilung von Energie und Versorgung von Dritten durch Lieferungen von Energie, nämlich Strom, Gas, alternative Energien, insbesondere Solarenergie, Energie aus Wasserkraft, Energie aus Windkraft, Energie aus Biomassegemäß §§ 37 Abs. 1, 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie unter Bezugnahme auf den Beanstandungsbescheid vom 14. September 2005 ausgeführt, die angemeldete Wortfolge entbehre für die in Anspruch genommenen Dienstleistungen jeglicher Unterscheidungskraft. Der Ausdruck stelle sich als an den Kunden gerichtete, werbeanpreisende Aufforderung dar, bei der Auswahl und Inanspruchnahme der Dienstleistung die eigene Trägheit gegenüber einem als richtig erkannten Tun zu überwinden, etwa dahingehend, den Stromanbieter zu wechseln. Dieser beschreibende Gehalt stehe trotz der anpreisenden, sloganartigen Bedeutungsnuance im Vordergrund, sodass die angesprochenen Verkehrskreise die angemeldete Marke nicht als betrieblichen Herkunftshinweis verstehen würden. Eine über das übliche Sprachmaß hinausgehende Originalität (Reim, Wortspiel) sei nicht ersichtlich.

Hiergegen wendet sich die Anmelderin mit der Beschwerde, mit der sie die Aufhebung des versagenden Beschlusses der Markenstelle begehrt. Sie ist der Auffassung, der angemeldeten Wortfolge könne in Bezug auf die betreffenden Dienstleistungen die erforderliche Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden, da die Redewendung im alltäglichen Sprachgebrauch fast ausschließlich in Bezug auf körperliche Betätigung und Sport verwendet werde. Der Slogan sei deshalb für Dienstleistungen eines Energieversorgers überraschend, einprägsam und fantasievoll, zumal eine Werbung mit negativ belegten Worten bzw. Schimpfworten wie "Schweinehund" völlig unüblich sei. Überdies handle es sich um einen originellen, leicht merkfähigen und prägnanten Slogan. Ein Freihaltebedürfnis nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sei ebenfalls nicht gegeben, da es sich nicht um eine von den Mitbewerbern benötigte, unmittelbar beschreibende Aussage handle.

II Die zulässige Beschwerde ist unbegründet. Der Eintragung der angemeldeten Marke steht für die beanspruchten Dienstleistungen das absolute Schutzhindernis der mangelnden Unterscheidungskraft nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG entgegen.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG können Marken nicht eingetragen werden, denen für die angemeldeten Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft fehlt. Unterscheidungskraft in Sinne der genannten Vorschrift ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfassten Waren oder Dienstleistungen gegenüber solcher anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (vgl. BGH GRUR 2001, 1151, 1152 - marktfrisch; GRUR 2003, 343, 344 - Buchstabe Z; BGH GRUR 2003, 1050 - Cityservice; BGH EuGH GRUR 2004, 1027, 1029, Rdnr. 33 - DAS PRINZIP DER BEQUEMLICHKEIT). Fehlende Unterscheidungskraft ist nach der Rechtsprechung gegeben, wenn der Marke entweder ein im Vordergrund stehender beschreibender Sinngehalt zugeordnet werden kann oder wenn es sich um ein gebräuchliches Wort bzw. um eine gebräuchliche Wortfolge handelt, die vom Verkehr stets nur in ihrem Wortsinn und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (vgl. BGH GRUR 2002, 64 - INDIVIDUELLE; BGH a. a. O. - Cityservice). Diese Kriterien sind auch auf die Schutzfähigkeit von Werbeslogans anzuwenden. Insbesondere kann nicht gefordert werden, dass der Werbespruch einen selbständig kennzeichnenden Bestandteil oder einen weitreichenden phantasievollen Überschuss in der Aussage oder in der sprachlichen Form aufweist, um vom angesprochenen Verkehr als Hinweis auf die betriebliche Herkunft eingeordnet zu werden (vgl. BGH GRUR 2002, 1070, 1071 - Bar jeder Vernunft; EuGH a. a. O., - DAS PRINZIP DER BEQUEMLICHKEIT).

Es mag fraglich sein, ob der angemeldeten Marke "Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund" in Bezug auf die beanspruchten Dienstleistungen ein unmittelbar beschreibender Sinngehalt entnommen werden kann. Die Wortfolge findet umgangssprachlich häufig Anwendung bei der Einforderung von angemessener Willenskraft zur Umsetzung bzw. zum Durchhalten bereits gefasster Vorsätze bzw. dem Bedauern über ihr eventuelles Fehlen. Hinsichtlich der angemeldeten Dienstleistungen wird sich die Redewendung vom angesprochenen Publikum aber mittelbar oder indirekt als Aufforderung dahingehend erschließen, sich "einen Ruck zu geben" und den Stromanbieter zu wechseln, was z. B. der Kündigung bestehender Versorgungsverträge bedarf, sodass die angemeldete Marke nicht als Betriebshinweis wirkt.

Insoweit ist zu berücksichtigen, dass ein schützenswertes Interesse der Allgemeinheit besteht, das als Auslegungshilfe im Rahmen aller absoluten Schutzhindernisse - daher auch bezüglich der Unterscheidungskraft - zu berücksichtigen ist (vgl. Hacker GRUR 2001, 630, 633), und darin liegt, die freie Verfügbarkeit von Wortfolgen, die im Verkehr stets nur als solche und nicht als Mittel zur betrieblichen Herkunftsindividualisierung aufgefasst werden, zu gewährleisten. Dies betrifft in erster Linie Anpreisungen und Werbeaussagen allgemeiner Art (vgl. BGH GRUR 2001, 1047, 1048 - LOCAL PRESENCE, GLOBAL POWER; GRUR 2001, 735, 736 - Test it), aber auch Wortfolgen, die als festgefügte Wendungen Eingang in den Sprachschatz gefunden haben. Denn auch insoweit besteht ein schutzwürdiges Allgemeininteresse, diese feststehenden Redewendungen im Wettbewerb frei verfügbar zu halten und nicht dem Monopol eines Einzelnen zu unterwerfen (vgl. BPatG GRUR 2004, S. 334 - ZEIG DER WELT DEIN SCHÖNSTES LÄCHELN). Zwar ist vorliegend keine allgemeine Werbeaussage oder Anpreisung gegeben, bei der Aufforderung "Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund" handelt es sich aber um eine feststehende Redewendung, die vollständig und nicht nur - für Interpretationen zugänglich - schlagwortartig wiedergegeben ist. Dass die Wortfolge bisher typischerweise im Zusammenhang mit körperlichen oder sportlichen Aktivitäten Verwendung gefunden hat (z. B. in Bezug auf Fitness- oder Gewichtsreduzierungsprogramme), steht dem Bedarf nach freier Verfügbarkeit auf dem vorliegenden Dienstleistungsgebiet nicht entgegen, denn bei allgemeinen Werbeaussagen sowie bei feststehenden Redewendungen bedingt die mangelnde Herkunftsfunktion an sich gleichermaßen ein schützenswertes Interesse der Allgemeinheit, einer möglichen Monopolisierung entgegenzuwirken, unabhängig von der Frage, ob eine Aussage für ein bestimmtes Waren- oder Dienstleistungsgebiet beschreibender Natur ist. Der Tatbestand des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG beschränkt sich gerade nicht nur auf Aussagen mit beschreibendem Charakter; dieser kann durchaus fehlen ohne dass eine Angabe zwangsläufig als unterscheidungskräftig anzusehen ist (vgl. EuGH GRUR 2004, 674, 677 - Postkantoor; GRUR 2004, 680, 681 - BIOMILD; Ströbele GRUR 2001, 658, 662). Vielmehr wird der Verkehr wegen der Aufforderung zum Wechsel des Stromanbieters und wegen der Länge der Wortfolge in der angemeldeten Marke nichts Anderes als einen bloßen Werbeslogan und nicht einen Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen sehen.

Schließlich ist auch die Verwendung eines negativ belegten Wortes wie "Schweinehund" in der Werbung keineswegs unüblich - vgl. etwa den Begriff der "Schockwerbung", die durch bewusst provokante Aussagen die Aufmerksamkeit des Publikums zu erregen sucht (vgl. unter http://de.wikipedia.org/wiki/Werbung#Schockwerbung).

Aufgrund des Vorliegens mangelnder Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG kommt es auf die Frage eines Schutzhindernisses nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG nicht mehr an.






BPatG:
Beschluss v. 04.10.2006
Az: 26 W (pat) 31/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ad343ed30e89/BPatG_Beschluss_vom_4-Oktober-2006_Az_26-W-pat-31-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 01:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 26. Juli 1996, Az.: 6 U 67/96 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2005, Az.: 34 W (pat) 326/02 - LG Nürnberg-Fürth, Urteil vom 20. Februar 2012, Az.: 1 HK O 9414/11, 1 HK O 9414/11 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2001, Az.: 26 W (pat) 73/00 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2013, Az.: 29 W (pat) 566/12 - BVerfG, Beschluss vom 8. Januar 2001, Az.: 1 BvR 437/99 - BGH, Urteil vom 7. Januar 2008, Az.: II ZR 68/06