Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 22. August 2001
Aktenzeichen: 17 W 241/01

Tenor

Der angefochtene BeschluÀ in der Fassung des Teilabhilfebeschlusses vom 3.7.2001 wird aufgehoben. Der Festsetzungsantrag der Klägerin vom 18.1.2001 wird insgesamt zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Klägerin.

Gründe

Die gemäß § 11 Abs. 1 RpflG i.V.m. § 104 Abs. 3 Satz 1 ZPO statthafte und auch im übrigen zulässige sofortige Beschwerde hat in der Sache Erfolg.

Gegenstand der Beschwerde sind nur noch die vom Rechtspfleger festgesetzten Kosten - in Gestalt einer 13/20-Prozeßgebühr nach dem Gegenstandswert des Berufungsverfahrens, einer 13/10-Prozeßgebühr nach dem Kosteninteresse nebst Postpauschale - in Höhe von 743,30 DM. Soweit ursprünglich des Festsetzung einer 13/10-Prozeßgebühr für das Berufungsverfahren erstrebt wurde, ist eine solche - mangels entsprechender Tätigkeit des vor dem Oberlandesgericht Köln ohnehin nicht postulationsfähigen erstinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten im Berufungsverfahren - nicht entstanden und durch den Teilabhilfebeschluß der Rechtspflegerin mit Recht versagt worden.

Die von der Klägerin mit Schriftsatz vom 18.1.2001 angemeldeten Kosten sind aber auch im Umfang der mit Teilabhilfebeschluß des Rechtspflegers vom 3.7.2001 festgesetzten Kosten nicht zu erstatten.

1.

Eine Prozeßgebühr (§§ 11, 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO) nach dem Hauptsachestreitwert (Gegenstandswert des Berufungsverfahrens) ist den Prozeßbevollmächtigten der Klägerin, die vor dem Oberlandesgericht Köln nicht postulationsfähig sind und auch keinen Antrag zur Sache gestellt haben, im Berufungsverfahren nicht entstanden. Mangels Bestellung und Tätigwerdens als Berufungsanwälte kommt eine halbe - 13/20 - Prozeßgebühr nach § 32 BRAGO ebenfalls nicht in Betracht.

Auch kommt eine Erstattung der von den Prozeßbevollmächtigten der Klägerin angemeldeten Prozeßgebühr unter dem Gesichtspunkt der Verkehrsanwaltsgebühr nach §§ 52, 31 Abs.1 Nr. 1, 32 BRAGO nicht in Betracht. Die vom Senat zur Erstattung von Verkehrsanwaltskosten entwickelten Grundsätze (vgl. Beschluß vom 3.11.1999 - 17 W 201/99 - in: OLGR 2000, 33 ff.) gelten u.a. dann nicht, wenn der in erster Instanz tätig gewesene Prozeßbevollmächtigte in der Berufungsinstanz als Verkehrsanwalt fungiert (Senat, a.a.O., 37). Solche Kosten sind grundsätzlich nicht als notwendig anzusehen, weil die bei dem Oberlandesgericht zugelassenen Anwälte, deren sich eine Partei zur Durchführung des Berufungsverfahrens gegen land- und familiengerichtliche Urteile zu bedienen hat, zur Vorbereitung der Berufung regelmäßig persönliche Gespräche mit ihren Mandanten durchführen. Konkret sind von den Bevollmächtigten der Klägerin auch keine Tätigkeiten entfaltet worden, welche als Vermittlung des Verkehrs zwischen Partei und Berufungsanwalt angesehen werden könnten. Die Auswahl des Berufungsanwalts und die Übermittlung der Handakte oder von Ablichtungen derselben an diesen gehört nach § 37 Nr. 7 BRAGO noch zum erstinstanzlichen Rechtszug und ist von der dort entstandenen Prozeßgebühr abgegolten. Daß die Bevollmächtigten der Klägerin erst während des laufenden Berufungsverfahrens mandatiert wurden, führt zu keinem anderen Ergebnis. Insoweit liegt ein nicht notwendiger Anwaltswechsel erster Instanz vor, der eine Erstattung hierdurch verursachter Mehrkosten nicht rechtfertigt (§ 91 Abs. 2 Satz 3 ZPO).

2.

Die weiteren Fragen, ob dem erstinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten eine 13/10-Prozeßgebühr nach dem Wert der Kosten des Berufungsverfahrens zusteht, wenn auf den Antrag seines erstinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten hin ein Beschluß nach § 515 Abs. 3 ZPO erlassen wird, und ob eine solche Gebühr von dem in Kosten des Berufungsverfahrens verurteilten Berufungskläger zu erstatten ist, werden in Rechtsprechung und Rechtsliteratur nicht einhellig beurteilt.

Nach einer in der Rechtsprechung und in Teilen der Literatur vertretenen Auffassung (vgl. OLG Frankfurt, Beschl. vom 6.6.1983 - 20 W 323/82 - in: AnwBl. 1983, 523; OLG Nürnberg, Beschl. vom 28.3.1984 - 10 WF 357/84 - in: AnmwBl. 1985, 206; OLG Düsseldorf NJW-RR 1999, 142; OLG Düsseldorf, Beschl. vom 20.5.1999 - 10 W 38/99 - in: MDR 1999, 1155; Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert, BRAGO, 14. Aufl., § 37 Rdnr. 23; Swolana/Hansens, BRAGO, 7. Aufl., § 37 Rdnr. 24), der auch der Rechtspfleger gefolgt ist, gehört ein solcher Antrag nach § 515 Abs. 3 ZPO nicht mehr zum Rechtszug im Sinne von § 37 Nr. 7 BRAGO und löst eine - erstattungsfähige - Prozeßgebühr nach §§ 11, 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO für den Antrag auf Kostentragung und Verlustigkeitserklärung gemäß § 515 Abs. 3 ZPO an, deren Höhe sich nach dem Wert der Kosten des Berufungsverfahrens berechnet.

Nach anderer Auffassung (vgl. OLG Schleswig, Beschl. vom 26.3.1996 - 9 W 37/96 - in: OLGR 1996, 239 - sowie vom 22.5.1996 - 9 W 36/96 - in: OLGR 1996, 253; OLG Koblenz, Beschl. vom 16.2.1995 - 14 W 87/95 - in: MDR 1996, 210 - sowie vom 19.8.1999 - 14 W 549/99 - in: AnwBl. 2000, 261; OLG Oldenburg, Beschl. vom 17.10.1998 - 6 W 100/98 - in: OLGR 1999, 31; OLG Köln, Beschl. vom 3.6.1997 - 25 WF 63/97 - in: OLGR 1997, 307; OLG München, Beschl. vom 26.1.1999 - 11 W 625/99 - in: MDR 1999, 568 m.w.N.; Hartmann, Kostengesetze, 30. Aufl., § 37 BRAGO Rdnr. 42 m.w.N.) fehlt es regelmäßig an der Erstattungsfähigkeit solcher Kosten.

Der Senat hat seit jeher die letztgenannnte Auffassung vertreten (Beschl. vom 13.7.1992 - 17 W 13/92 - in: MDR 1992, 1087 m.w.N.) und hält nach erneuter Überprüfung daran fest, daß solche Kosten mangels sachlicher Notwendigkeit vom Prozeßgegner grundsätzlich nicht zu erstatten sind.

Der Antrag auf Erlaß eines Kostenbeschlusses nach § 515 Abs. 3 ZPO war für die Klägerin erkennbar nutzlos, da ihr im Berufungsverfahren bis zur Berufungsrücknahme keine Kosten entstanden waren und eine Haftung der Klägerin als Berufungsbeklagte für die im Berufungsverfahren angefallenen Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten des Beklagten nicht in Betracht kam. Bei der Klägerin als Berufungsbeklagten waren im Berufungsverfahren keine Kosten angefallen, so daß es keiner Kostengrundentscheidung bedurfte, um die Erstattung dieser Kosten herbeizuführen.

Ebenfalls überflüssig war der Antrag auf Verlustigerklärung, der in der Regel nur klarstellende Wirkung zukommt (BGHZ 15, 394, 397; OLG Schleswig, OLG München, jeweils a.a.O.) und deren Bedeutung darin zu sehen ist, daß dem Berufungskläger die Möglichkeit genommen wird, die Wirksamkeit der Zurücknahme des Rechtsmittel irgendwann in Zweifel zu ziehen. Steht aber - wie hier - die Wirksamkeit der Rechtsmittelrücknahme überhaupt nicht ernsthaft in Zweifel, bestand für die Klägerin auch kein Anlaß, einen Verlustigkeitsbeschluß herbeizuführen. Eine mit einem Rechtsmittel überzogene Partei nimmt in einem solchen Fall nach der Rechtsprechung des BGH (a.a.O.) und der Oberlandesgerichte Koblenz, München und Schleswig (jeweils a.a.O.), der der Senat folgt, bei vernünftiger Erwägung und Abwägung zwischen dem mit einem solchen Beschluß erlangten Vorteil und den dafür aufzuwendenden Kosten davon Abstand, eigens zur Erlangung eines solchen Beschlusses nach § 515 Abs. 3 ZPO einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Der Kostenfestsetzungsantrag der Klägerin vom 18.1.2001 muß daher insgesamt als unbegründet zurückgewiesen werden.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Streitwert für das Erinnerungs- Beschwerdeverfahren: 1.046,50 DM






OLG Köln:
Beschluss v. 22.08.2001
Az: 17 W 241/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ab70f2f3aa52/OLG-Koeln_Beschluss_vom_22-August-2001_Az_17-W-241-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.08.2020 - 01:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2004, Az.: 32 W (pat) 389/02 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2000, Az.: 25 W (pat) 201/99 - AG Bonn, Urteil vom 28. Januar 2014, Az.: 109 C 228/13 - BGH, Beschluss vom 6. Mai 2016, Az.: AnwZ (Brfg) 2/16 - BGH, Urteil vom 8. Juni 2010, Az.: X ZR 71/08 - VG Köln, Beschluss vom 23. April 2001, Az.: 22 L 379/00 - BPatG, Beschluss vom 16. Juli 2001, Az.: 30 W (pat) 143/00