Niedersächsisches OVG:
Beschluss vom 17. Juli 2001
Aktenzeichen: 1 OA 1843/01

In Änderung seiner bisherigen Praxis (vgl. Nr. 14 lit b der Streitwertannahmen des 1. und 6. Senates des Nds. OVG, NdsVBl. 1995, 80) bemisst der Senat das Interesse des Käufers, die Verfügungsgewalt über das Grundstück zu erhalten, für das die Gemeinde ein Vorkaufsrecht ausgeübt hat, in der Regel mit einem Viertel des Kaufpreises, soweit nicht der Zweck, für den das Grundstück erworben worden ist, eine andere Bezifferung des Interesses nahe legt.

Tatbestand

Die Kläger wandten sich mit ihrer Klage gegen die Ausübung eines Vorkaufsrechts durch die Beklagte. Der Kaufpreis für die von der Ausübung des Vorkaufsrechts betroffene Fläche belief sich auf 20.500,-- DM. Das Verwaltungsgericht setzte den Streitwert entsprechend den Streitwertannahmen des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (NdsVBl. 1995, 80 Ziff. 14 b) auf ein Zehntel des Kaufpreises (2.050,-- DM) fest, nachdem es die Klage mit Urteil vom 30. April 2001 abgewiesen hatte.

Die Beschwerde des Pb. der Bekl. hatte Erfolg.

Gründe

Die nach § 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO und § 25 Abs. 3 GKG zulässige Beschwerde der Prozessbevollmächtigten der Beklagten ist begründet. Nach § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG ist der Streitwert nach der sich aus dem Antrag des Klägers für ihn ergebenden Bedeutung der Sache zu bemessen. Diese besteht darin, anstelle der Beklagten als Grundstückskäufer zugelassen zu werden und in dessen Folge die Möglichkeit zu erhalten, mit dem Grundstück nach Belieben zu verfahren. Angesichts dieser vermögensrechtlichen Auswirkungen auf der Klägerseite ist dessen Interesse bei der Anfechtung eines Vorkaufsrechts nach § 25 BauGB am Erwerb des Grundstücks in der Regel erheblich höher als das des Verkäufers an der Veräußerung zu bewerten (vgl. Beschl. d. Sen. v. 20.3.1980 -- 1 OVG B 17/80 --; siehe auch Noll zur Streitwertfestsetzung im öffentlichen Baurecht in: Festschrift für Konrad Gelzer, Düsseldorf 1991, 311/318). Das wirtschaftliche Interesse des Grundstückskäufers ist zwar mit dem vollen Kaufpreis des Grundstücks zu hoch angesetzt, dieser kann jedoch Anhalt für die Bemessung sein (vgl. Beschl. d. Sen. v. 20.3.1980 a.a.O.; BayVGH, Beschl. v. 12.7.1982 -- Nr. 15 C 82 A.435 -- BayVBl. 1982, 699, u. Beschl. v. 30.9.1991 -- 1 C 91.1818 -- BayVBl. 1993, 190; OVG Bremen, Beschl. v. 16.7.1984 -- OVG 1 BA 64/83 -- JurBüro 1984, 1546 f.; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 8.8.1990 -- 3 S 132/90 -- NVwZ 1991, 286; OVG Saarland, Beschl. v. 31.5.1991 -- 2 W 7/91 -- JurBüro 1992, 190), soweit nicht der Zweck, für den das Grundstück erworben wird, das wirtschaftliche Interesse deutlicher macht. Der Senat hat mit Beschluss vom 18.10.1994 (1 O 4719/94) den Streitwert für die Klage des Käufers gegen die Ausübung des Vorkaufsrechts mit einem Zehntel des Kaufpreises angenommen, wenn keine näheren Anhaltspunkte für das wirtschaftliche Interesse des Käufers vorliegen. Nach nochmaliger Überprüfung hält der Senat diesen Wert für zu niedrig, zumal der von einer Arbeitsgruppe von Richtern der Verwaltungsgerichtsbarkeit erarbeitete Streitwertkatalog in der Fassung vom Januar 1996 (DVBl. 1996, 605) auch von einem Streitwert von 25 % des Kaufpreises ausgeht. Auch aus Gründen der Einheitlichkeit der Rechtsprechung setzt der Senat den Streitwert für die Anfechtungsklage des Käufers gegen die Ausübung des Vorkaufsrechts mit 25 % des Kaufpreises fest.






Niedersächsisches OVG:
Beschluss v. 17.07.2001
Az: 1 OA 1843/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ab05b65200ca/Niedersaechsisches-OVG_Beschluss_vom_17-Juli-2001_Az_1-OA-1843-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.06.2021 - 09:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. September 2013, Az.: I-2 U 25/13 - OLG Celle, Urteil vom 21. Juli 2005, Az.: 13 U 13/05 - BPatG, Beschluss vom 11. April 2002, Az.: 25 W (pat) 82/01 - BPatG, Beschluss vom 17. April 2002, Az.: 28 W (pat) 66/01 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2004, Az.: 28 W (pat) 250/03 - BGH, Beschluss vom 15. März 2011, Az.: VI ZB 45/09 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 28 W (pat) 36/02