Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 12. Oktober 2010
Aktenzeichen: 6 W 132/10

In Wettbewerbssachen kann die Zuziehung eines Patentanwalts erforderlich sein, wenn - etwa bei der Geltendmachung wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutzes - Tätigkeiten erforderlich werden, die in das typische Arbeitsfeld des Patentanwalts gehören (ständige Rechtsprechung des Senats); hierzu zählt auch die Durchführung von Recherchen zum Formenschatz

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 280,00 EUR

Gründe

Die Beschwerde des Klägers ist zulässig, sie hat in der Sache aber keinen Erfolg.

Der Rechtspfleger hat die vom Beklagten geltend gemachten Patentanwaltskosten zu Recht aus einem Gegenstandswert von 30.000,-- EUR und damit unter Einbeziehung der mit Schriftsatz vom 21.12.2009 vorgenommenen Klageerweiterung festgesetzt. Mit der Klageerweiterung wurde zwar ein wettbewerbsrechtlicher Anspruch geltend gemacht, so dass insoweit keine der Streitsachen vorlag, für die der Gesetzgeber die Erstattungsfähigkeit der Patentanwaltskosten ohne Überprüfung ihrer Erforderlichkeit angeordnet hat. Gleichwohl sind die durch die Mitwirkung des Patentanwalts auf Beklagtenseite entstanden Kosten zu erstatten, da unter den besonderen Umständen des vorliegenden Falles die Voraussetzungen des § 91 I 1 ZPO erfüllt sind.

Nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. JurBüro 1997, 599; Beschl. v. 20.09.2006 € 6 W 185/06 € und v. 04.11.2008 € 6 W 68/08) kann in Wettbewerbssachen € insbesondere bei der Geltendmachung ergänzenden wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutzes € die Einschaltung eines Patentanwalts ausnahmsweise notwendig erscheinen, wenn Tätigkeiten erforderlich werden, die in das typische Arbeitsfeld eines Patentanwalts gehören. Hierzu zählt grundsätzlich auch die Durchführung von Recherchen zum Formenschatz.

Im vorliegenden Fall hat der Beklagte durch anwaltliche Versicherung glaubhaft gemacht, dass sein Patentanwalt auf der Grundlage der Anlage K 1 eine Recherche nach vorbekanntem Formenschatz durchgeführt hat. Zwar waren ihm die im klageerweiternden Antrag in Bezug genommenen Abbildungen der vom Kläger beanstandeten Engel-Schmuckstücke zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Diese teilweise Unkenntnis relativiert den Wert einer solchen Recherche nicht unerheblich, weil diese dann nur eine Einschätzung der wettbewerblichen Eigenart der Engel-Schmuckstücke des Klägers ermöglicht, nicht aber eine Beurteilung der weiteren Faktoren wie insbesondere der Intensität der Nachahmung, die mit dem Grad der wettbewerblichen Eigenart in Wechselwirkung stehen und ohne deren Kenntnis der Vorwurf eines Verstoßes gegen §§ 3, 4 Nr. 9 UWG im Regelfall nicht sachgerecht beurteilt werden kann.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass der Beklagte ein schützenswertes Interesse daran hatte, den bevorstehenden Verhandlungstermin vor dem Landgericht so vorzubereiten, dass er auf der Grundlage der ihm bis dahin zur Verfügung gestellten, noch unvollständigen, Unterlagen im Termin zu einer bestmöglichen Wahrnehmung seiner Rechte in der Lage war. Der Beklagte konnte zwar darauf vertrauen, dass das Landgericht nicht zu seinem Nachteil entscheiden werde, ohne ihm Gelegenheit gegeben zu haben, zu den mit der Klageerweiterung in Bezug genommenen Abbildungen Stellung zu nehmen. Schon wegen der Möglichkeit einer gütlichen Beilegung des Rechtsstreits im Termin entsprach es gleichwohl zweckentsprechender Rechtsverteidigung, sich auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Unterlagen bereits eine möglichst fundierte, wenn auch notwendigerweise noch vorläufige, Einschätzung der Sach- und Rechtslage zu verschaffen und zu diesem Zweck auch eine an den Waren des Klägers anknüpfende Recherche nach dem vorbekanntem Formenschatz vornehmen zu lassen.

Die Beschwerde des Klägers war somit zurückzuweisen. Da die Begründung der Nichtabhilfeentscheidung des Landgerichts keine neuen und für die Beurteilung der Sache erheblichen Gesichtspunkte enthielt, musste dem Kläger keine Gelegenheit gegeben werden, vorab zu der Nichtabhilfeentscheidung Stellung zu nehmen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 I. Die Voraussetzungen für eine Zulassung der Rechtsbeschwerde (§ 574 ZPO) liegen nicht vor.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 12.10.2010
Az: 6 W 132/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/aad703d3db75/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_12-Oktober-2010_Az_6-W-132-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 19:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 28. Juli 2008, Az.: AnwZ (B) 73/06 - OLG Hamm, Urteil vom 22. Mai 2003, Az.: 22 U 78/01 - OLG Köln, Beschluss vom 21. April 1993, Az.: 17 W 106/93 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. August 2001, Az.: 23 W 290/01 - OLG Köln, Beschluss vom 14. März 2006, Az.: 2 ARs 35/06 - BPatG, Beschluss vom 25. März 2009, Az.: 26 W (pat) 9/08 - BGH, Beschluss vom 16. April 2008, Az.: 2 ARs 74/08