Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. April 2001
Aktenzeichen: 17 W (pat) 29/00

Tenor

Die Beschwerde der Patentinhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

1. Auf die am 20. April 1994 beim Deutschen Patentamt eingegangene Patentanmeldung P 44 13 785.0 - 34, welche die nationale Priorität vom 1. Juni 1993 (P 43 18 082.5) in Anspruch nimmt, wurde unter der Bezeichnung

"Verfahren zum Aufbringen eines Gleitmittels auf feststehende und bewegliche Teile in einem Schaltschloß eines elektrischen Schaltgerätes"

am 12. Februar 1998 durch Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse H01H das Patent erteilt. Veröffentlichungstag der Patenterteilung ist der 9. Juli 1998.

Nach Prüfung eines für zulässig erachteten Einspruchs der M... GmbH in B... hat die Patentabteilung 34 des Deutschen Patent- und Markenamts mit Beschluß vom 28. März 2000 das Patent mit der Begründung widerrufen, der Patentgegenstand ergebe sich in naheliegender Weise aus dem durch die Druckschrift EP 0 124 757 B1 und den Firmenprospekt Molykote¨ Spezialschmierstoffe, der Dow Corning Corp., Druckvermerk 71-103F-03 11/87, nachgewiesenen Stand der Technik. Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde der Patentinhaberin.

Der geltende Patentanspruch 1 lautet:

"Verfahren zum Aufbringen eines Gleitmittels auf alle beweglichen Teile in einem Schaltschloß eines elektrischen Schaltgeräts, vorzugsweise eines Leistungs- oder Fehlerstromschutzschalters, insbesondere auf einer Verklinkung in dem Schaltschloß zugehörige Teile, beispielsweise auf den Auslösehebel und auf den Klinkenhebel, dadurch gekennzeichnet, daß die aus Stahl bestehenden phosphatierten Teile mit einem vorzugsweise MoS2 enthaltenden flüssigen Gleitmittel beschichtet und danach einer Temperaturbehandlung zur Aushärtung des Gleitmittels unterzogen werden."

Wegen der abhängigen Ansprüche 2 bis 5 wird auf die Patentschrift 44 13 785 C2 verwiesen.

2. Die beschwerdeführende Patentinhaberin hat mit Schriftsatz vom 12. März 2001 mitgeteilt, sie werde an der mündlichen Verhandlung nicht teilnehmen. Mit Schriftsatz vom 3. Mai 2000 hat sie den Antrag gestellt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent aufrechtzuerhalten.

Die Einsprechende die, wie angekündigt, ebenfalls nicht an der mündlichen Verhandlung teilgenommen hat, mit Schriftsatz vom 22. März 2001 beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Zur Sache haben sich die Beteiligten im Beschwerdeverfahren nicht geäußert.

II.

Die frist- und formgerecht erhobene Beschwerde ist zulässig, bleibt aber ohne Erfolg, weil der Gegenstand des Patentanspruchs 1 nicht auf erfinderischer Tätigkeit beruht (§§ 1 Abs. 1, 4, 21 Abs. 1 Nr. 1 PatG).

1. Die Patentabteilung 34 des Deutschen Patent- und Markenamts hat in ihrem Beschluß vom 28. März 2000 ausführlich dargelegt, daß und warum das Verfahren gemäß erteiltem Patentanspruch 1 durch den Stand der Technik nahegelegt und somit nicht erfinderisch ist.

Nach eingehender Prüfung kommt der Senat ebenfalls zu dem im angefochtenen Beschluß zutreffend begründeten Ergebnis, daß angesichts des bekannten Standes der Technik das beanspruchte Verfahren zum Aufbringen eines Gleitmittels das Kriterium der erfinderischen Tätigkeit nicht erfüllt. Der Widerruf des Patents erfolgte zur Überzeugung des Senats somit zu Recht; die Begründung hierfür hat weiterhin Bestand, zumal sich die Patentinhaberin im Beschwerdeverfahren nicht geäußert und somit keine neuen Gesichtspunkte tatsächlicher oder rechtlicher Art geltend gemacht hat, die aus ihrer Sicht dem Bestand des angefochtenen Beschlusses entgegenstehen. Zur Vermeidung von Wiederholungen wird auf die Begründung im angefochtenen Beschluß Bezug genommen, die sich der Senat vollinhaltlich zu eigen macht (zur Zulässigkeit der Entscheidungsbegründung vgl. BGH GRUR 1993, 896 "Leistungshalbleiter").

Die Beschwerde der Patentinhaberin war daher zurückzuweisen.

Bertl Greis Püschel Schuster Na






BPatG:
Beschluss v. 05.04.2001
Az: 17 W (pat) 29/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a9ce208c8c1a/BPatG_Beschluss_vom_5-April-2001_Az_17-W-pat-29-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2021 - 09:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 14. April 2005, Az.: 4 U 2/05 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2001, Az.: 7 W (pat) 67/00 - BGH, Beschluss vom 25. Juni 2008, Az.: NotZ 105/07 - OLG Köln, Urteil vom 24. Februar 2012, Az.: 20 U 220/11 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2000, Az.: 32 W (pat) 432/99 - BPatG, Beschluss vom 9. September 2002, Az.: 19 W (pat) 49/00 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2007, Az.: 30 W (pat) 173/05