Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 20. Oktober 2010
Aktenzeichen: I-4 W 115/10

(OLG Hamm: Beschluss v. 20.10.2010, Az.: I-4 W 115/10)




Zusammenfassung der Gerichtsentscheidung

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem Beschluss vom 20. Oktober 2010, Aktenzeichen I-4 W 115/10, entschieden, dass der Antragsgegnerin eine einstweilige Verfügung auferlegt wird. Diese verbietet es ihr, im geschäftlichen Verkehr beim Verkauf von Heizungs- und Installationszubehör an Verbraucher auf der Verkaufsplattform X vorvertraglich nicht darüber zu informieren, ob der Vertragstext nach dem Vertragsschluss gespeichert wird und ob er dem Kunden zugänglich ist. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung wurde ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder bei Beitragsunfähigkeit Ordnungshaft von bis zu 6 Monaten angedroht. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Antragsgegnerin. Der Beschwerdewert wurde auf 7.500 Euro festgesetzt.

Die sofortige Beschwerde des Antragstellers wurde vom Gericht als zulässig und begründet angesehen. Aufgrund der gesetzlich geforderten Informationen über die Textspeicherung hat der Antragsteller einen Anspruch auf einstweilige Verfügung. Die Handelsplattform X konnte nicht als ausreichende Informationsquelle angesehen werden. Es ist die Pflicht des Verkäufers, die Informationen selbstständig zur Verfügung zu stellen, da der Kunde nicht auf die allgemeinen Informationen und Bedingungen der Verkaufsplattform verwiesen werden kann. Die Kostenentscheidung erfolgt nach § 91 I ZPO.




Die Gerichtsentscheidung im Volltext:

OLG Hamm: Beschluss v. 20.10.2010, Az: I-4 W 115/10


Tenor

wird auf die sofortige Beschwerde des Antragstellers vom 01.10.2010 der Be-schluss der 5. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Essen vom 22.09.2010 teilweise abgeändert.

Der Antragsgegnerin wird weitergehend im Wege der einstweiligen Verfügung und wegen der Dringlichkeit der Sache ohne mündliche Verhandlung untersagt,

im geschäftlichen Verkehr beim Verkauf von Heizungs- und Installationszubehör an Verbraucher auf der Verkaufsplattform X wie mit dem Angebot mit der Nummer ...# (Anl. K 1 zur Antragsschrift) geschehen,

vorvertraglich nicht darüber zu informieren, ob der Vertragstext nach dem Vertragsschluss gespeichert wird und ob er dem Kunden zugänglich ist.

Der Antragsgegnerin wird für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld bis zu 250.000,- € und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft bis zu 6 Monaten angedroht.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Antragsgegnerin.

Der Beschwerdewert wird auf 7.500,- € festgesetzt.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde des Antragstellers ist begründet und führt aus §§ 935, 940, 890 II ZPO; §§ 8 I, III Nr. 1; 3; 4 Nr. 11 UWG i.V.m. §§ 312 c I, 312 e I Nr. 2 BGB und Art. 246 § 3 Nr. 2 EGBGB teilweise abändernd zum Erlass der einstweiligen Verfügung in Bezug auf den Antrag zu Ziff. 2) gemäß Antragsschrift vom 20.09.2010. Der Verfügungsgrund wird nach § 12 II UWG vermutet, wobei insoweit keine Anhaltspunkte für ein dringlichkeitsschädliches Verhalten bestehen. Der Verfügungsanspruch folgt aus dem verbotswidrigen Fehlen der nach Art. 246 § 3 Nr. 2 EGBGB gesetzlich geforderten Informationen über die Textspeicherung. Ein anderes ergibt sich auch nicht daraus, dass der Kunde diese Informationen vermeintlich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Handelsplattform X ablesen kann (abw. LG Frankenthal, Urt. vom 14.02.2008, Az. 2 HK 157/07). Abgesehen davon, dass jedenfalls die vorliegenden Nutzungsbedingungen von X in § 8 II nur mitteilen, dass die Mitglieder selbst dafür verantwortlich seien, entsprechende Inhalte zu archivieren, ist jedenfalls nur durch eine eigene Informationserfüllung durch den Verkäufer gewährleistet, dass der Kunde zuverlässig über das Vorhandensein der Speicherung die gebotene Information erhält. Die in Rede stehende Informationspflicht ist nach der gesetzlichen Regelung vom "Unternehmer", spricht vom Verkäufer, zu erfüllen. Der Kunde kann insoweit nicht auf die allgemeinen Informationen und Bedingungen der Verkaufsplattform verwiesen werden, die ihm zumeist in entsprechendem Detail auch nicht geläufig sind.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 I ZPO.






OLG Hamm:
Beschluss v. 20.10.2010
Az: I-4 W 115/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/gerichtsentscheidung/d72de5f46289/OLG-Hamm_Beschluss_vom_20-Oktober-2010_Az_I-4-W-115-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OLG Hamm: Beschluss v. 20.10.2010, Az.: I-4 W 115/10] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.02.2024 - 20:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 17. April 2001, Az.: 24 W (pat) 21/00BPatG, Beschluss vom 16. August 2000, Az.: 10 W (pat) 33/00LG Düsseldorf, Urteil vom 4. Dezember 1997, Az.: 4 O 343/07BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2009, Az.: 17 W (pat) 318/05BPatG, Beschluss vom 2. Dezember 2003, Az.: 27 W (pat) 48/03BPatG, Beschluss vom 22. November 2000, Az.: 26 W (pat) 112/00BPatG, Beschluss vom 13. Mai 2009, Az.: 29 W (pat) 56/07BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az.: 27 W (pat) 23/09BVerfG, Beschluss vom 1. Dezember 1999, Az.: 1 BvR 1630/98OLG Düsseldorf, Urteil vom 7. Juni 2006, Az.: I-20 U 112/05