Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. April 2005
Aktenzeichen: 28 W (pat) 156/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister für die Waren "Kraftfahrzeuge und deren Teile (soweit in Klasse 12 enthalten)" ist das Wort SELECTION Die Markenstelle für Klasse 12 hat die Anmeldung mit der Begründung zurückgewiesen, das Wort "Selection" werde auf unterschiedlichen Waren- und Dienstleistungsbereichen verwendet um darauf hinzuweisen, dass der Verbraucher die "Wahl, Auswahl bzw Auslese" habe. Auch werde der Begriff ganz allgemein verwendet um auf die hohe Qualität hinzuweisen oder auf die Möglichkeit der Kunden, bei den fraglichen Waren bestimmte Ausstattungsvarianten zu kombinieren. Ein derartiger Begriff sei nicht unterscheidungskräftig; ob er auch freihaltebedürftig sei, könne dahinstehen.

Die Anmelderin hat hiergegen Beschwerde eingelegt und darauf hingewiesen, dass das Wort keinen unmittelbar beschreibenden und präzisen Aussagegehalt vermittle. Es bleibe ungewiss, welch wesentliches Merkmal eines Fahrzeuges mit "Selection" beschrieben werden könne, jedenfalls könne das Wort nicht mit dem Begriff "Erste Wahl" gleichgesetzt werden.

II.

Die zulässige Beschwerde der Anmelderin ist nicht begründet, denn die Marke wird vom Verbraucher nicht als Herkunftshinweis der Waren aufgefasst werden; sie ist demnach ohne Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG).

Die Unterscheidungskraft einer Marke ist in Hinblick auf die beanspruchten Waren und in Hinblick auf die Wahrnehmung der beteiligten Verkehrskreise zu beurteilen, wobei die Anforderungen an das Bestehen dieser Schutzvoraussetzung gering sind. Voraussetzung ist jedoch in jedem Fall, dass die Marke die konkrete Eignung besitzt, die Waren nach ihrer konkreten Herkunft zu unterscheiden, denn nur solche Zeichen werden vom Verbraucher auch als Kennzeichnung akzeptiert. Das kann bei dem hier zur Eintragung angemeldeten Wort SELECTION nicht angenommen werden. Anders als das entsprechende deutsche (Fremd) Wort "Selektion", das wegen seiner Verwendung in der NS-Zeit zur Beschreibung von Wareneigenschaften nicht verwendet wird, ist das englische "selection" bei einer Vielzahl von Waren- und Dienstleistungsbereichen zu finden. Wie der Anmelderin in einem rechtlichen Hinweis mitgeteilt wurde, wird dieses Wort dabei jeweils in seiner Bedeutung "Auslese" oder "erste Wahl" gebraucht; es soll also auf ein besonders hochwertiges Produkt hinweisen. So fanden sich Verwendungsbeispiele bei Kochtöpfen (Fissler Selection), Keksen (Bahlsen Selection), Weinen (Selection-Weine im Gegensatz zu Standard-Weinen), Haushaltsgeräten (Moulinex Selection), Hotels (Deutsche Luxushotels) und insbesondere auf dem Kraftfahrzeugsektor. Mit diesem Begriff bezeichnen mehrere Hersteller (zB Opel, VW, Toyota, Nissan, BMW, Peugeot, Mercedes und Skoda) eine bestimmte Ausstattungsvariante oder ein Sondermodell. Beispielhaft aufgeführt seien hier der "BMW Premium Selection", der "Octavia, Sondermodell Selection", "VW Passat, Sondermodell Selection", "Opel Astra, Sondermodell Selection", "Toyota Avensis Selection", "Mercedes C Esprit Selection" usw. Damit ist ausreichend belegt, dass der Begriff "Selection" im deutschen Sprachraum in Verbindung mit Waren und Dienstleistungen in einem ähnlichen Sinn wie die eher veralteten Werbeanpreisungen "erste Wahl", "erstklassig", "Auslese" udgl verwendet wird, um auf ein besonders hochwertiges Produkt hinzuweisen, das sorgfältig ausgewählt wurde und den Käufer zum Kreis der Auserwählten werden lässt. Der angesprochene Verkehr wird in einem solchen Begriff keinen Hinweis auf den Hersteller sehen, denn er ermöglicht es ihm nicht, das gewünschte Produkt auch zuverlässig zu individualisieren. Damit ist das Zeichen ohne Unterscheidungskraft.

Als unmittelbar beschreibende Sachangabe muss eine derartige Bezeichnung auch den Mitbewerbern zur freien Verfügung bleiben, so dass ein Freihaltebedürfnis nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG besteht.

Die Beschwerde der Anmelderin war daher zurückzuweisen.

Stoppel Paetzold Schwarz-Angele Bb






BPatG:
Beschluss v. 20.04.2005
Az: 28 W (pat) 156/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a9b91a4283fa/BPatG_Beschluss_vom_20-April-2005_Az_28-W-pat-156-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.11.2019 - 10:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Urteil vom 7. Juli 2006, Az.: 11 K 2763/04 - BPatG, Beschluss vom 22. Juli 2004, Az.: 10 W (pat) 8/03 - BPatG, Beschluss vom 12. Dezember 2005, Az.: 30 W (pat) 130/04 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 24 W (pat) 181/01 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 11. November 2015, Az.: 6 K 386/13 - LG Düsseldorf, Urteil vom 2. August 2013, Az.: 4b O 230/10 U. - OLG Köln, Urteil vom 26. Februar 1993, Az.: 6 U 140/92