Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. August 2004
Aktenzeichen: 26 W (pat) 150/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Gegen die nach einer Einschränkung des Warenverzeichnisses noch für die Waren

"Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wässer und andere alkoholfreie Getränke, Fruchtgetränke und Fruchtsäfte, Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken"

angemeldete Marke FRU-KO ist Widerspruch erhoben worden aus der älteren Marke 943 404 FRU COLA , die für die Waren

"Alkoholfreie Colagetränke sowie Grundstoffe und Essenzen für die Herstellung solcher Getränke"

im Markenregister eingetragen ist.

Die Markenstelle hat den Widerspruch sowie die Erinnerung der Widersprechenden zurückgewiesen, weil zwischen den Marken keine Verwechslungsgefahr bestehe. Zur Begründung hat sie ausgeführt, die angemeldete Marke halte den erforderlichen Abstand von der Widerspruchsmarke selbst bei Anlegung strengster Maßstäbe ein. Zwar stimmten beide Marken formal in den Silben "FRU" und "CO"/"KO" überein. Eine solche formale Übereinstimmung allein könne jedoch eine Verwechslungsgefahr nicht begründen. Maßgeblich hierfür sei vielmehr der Gesamteindruck der Marken, in dem sie sich deutlich voneinander unterschieden. Von Bedeutung sei insoweit, dass der beiden Marken gemeinsame Anfangsbestandteil "FRU" ein auf dem Lebensmittelsektor häufig verwendetes, an die beschreibende Angabe "Frucht" angelehntes Markenelement mit nur geringer Kennzeichnungskraft sei. Der Verkehr werde daher diesem Markenelement weniger Aufmerksamkeit schenken als den übrigen Markenteilen. Letztere seien wegen ihrer unterschiedlichen Silbenzahl sowie wegen des Begriffsgehalts des in der Widerspruchsmarke enthaltenen Wortes "COLA" nicht ähnlich.

Hiergegen wendet sich die Widersprechende mit der Beschwerde. Sie ist der Ansicht, angesichts der teilweisen Identität und im übrigen hochgradigen Ähnlichkeit der Waren reichten die Übereinstimmungen der Marken aus, um die Gefahr klanglicher und schriftbildlicher Verwechslungen zu begründen. Die Anfangssilben der Marken seien vollkommen identisch. Die Weglassung der Endsilbe "LA" in der angegriffenen Marke falle nicht entscheidend ins Gewicht, weil Wortanfänge im allgemeinen stärker beachtet würden als die übrigen Markenteile und besser in Erinnerung blieben. Bei beiden Marken liege zudem die Betonung übereinstimmend auf den Silben "FRU" und "KO" bzw "CO". Die Aussprache der letztgenannten Silben sei identisch. Die in beiden Marken enthaltene Anfangssilbe "FRU" sei auch kein in der Lebensmittelbranche häufig verwendetes, an "Frucht" angelehntes Markenelement. Während "FRUCT" oder "FRUC" als an den Begriff "Frucht" angelehnt erkannt werden könnten, treffe dies auf "FRU" nicht zu. Keine der Marken verkörpere insgesamt einen geläufigen Begriff. Selbst wenn bezüglich der Widerspruchsmarke ein Begriffsinhalt bejaht werden sollte, könne dies eine Verwechslungsgefahr nicht ausschließen, weil angesichts der erheblichen klanglichen und schriftbildlichen Ähnlichkeit mit einem Verhören oder Verlesen zu rechnen sei. Die Widersprechende beantragt sinngemäß, die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben und wegen der angemeldeten Marke wegen des Widerspruchs die Eintragung zu versagen.

Die Anmelderin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen. Sie macht sich die Begründung des angefochtenen Beschlusses zu eigen.

II Die Beschwerde der Widersprechenden ist zulässig. Sie ist insbesondere auch rechtzeitig erhoben worden, weil die Frist für die Einlegung der Beschwerde und die Zahlung der Beschwerdegebühr wegen einer fehlerhaften Zustellung des Erinnerungsbeschlusses nicht in Lauf gesetzt worden ist, da dieser Beschluss nicht der Verfahrensbevollmächtigten der Widersprechenden, sondern einem für sie nicht empfangsberechtigten Mitarbeiter eines Dritten übergeben worden ist.

Die Beschwerde ist jedoch unbegründet. Zwischen den beiderseitigen Marken besteht nicht die Gefahr von Verwechslungen i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

Die Frage der Verwechslungsgefahr i.S.d. vorgenannten Bestimmung ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu beurteilen (EuGH GRUR 1998, 387, 389 - Sabèl/Puma; GRUR 1998, 922, 923 - Canon). Dabei besteht eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen sowie der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke. Ein geringerer Grad der Ähnlichkeit der Waren kann durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Marken ausgeglichen werden und umgekehrt (EuGH aaO - Canon).

Die Waren, für die die beiderseitigen Marken eingetragen sind bzw eingetragen werden sollen, sind in höchstem Maße ähnlich bis hin zur Identität, weil die mit der angemeldeten Marke beanspruchten alkoholfreien Getränke auch alkoholfreie Cola-Getränke umfassen, für die die Widerspruchsmarke eingetragen ist, und Grundstoffe und Essenzen für die Herstellung alkoholfreier Cola-Getränke von dem Oberbegriff "Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken" eingeschlossen werden. Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke insgesamt ist als normal zu bewerten. Ob der beiden Marken gemeinsame Anfangsbestandteil "FRU" wegen seiner Nähe zu dem für Fruchtsäfte und Fruchtsaftgetränke warenbeschreibenden Begriff "Frucht" nur eine verminderte Kennzeichnungskraft aufweist, bedarf im vorliegenden Fall keiner abschließenden Entscheidung, da selbst dann, wenn zugunsten der Widersprechenden von einer normalen Kennzeichnungskraft dieses Markenteils und von beiderseits identischen Waren ausgegangen wird, zwischen den Marken wegen ihrer nur sehr geringen Ähnlichkeit keine Verwechslungsgefahr besteht.

In schriftbildlicher Hinsicht unterscheiden sich die Marken in ihrer eingetragenen Form durch die zusätzlichen Buchstaben "LA" am Ende der Widerspruchsmarke und durch die unterschiedlichen Buchstaben "C" und "K" der jeweils zweiten Silbe deutlich voneinander. Die Gefahr eines Verlesens, wie von der Widersprechenden behauptet, erscheint angesichts dieser Unterschiede bei der eher nur geringen Wortlänge beider Marken auch unter Berücksichtigung des Umstandes, dass der Verkehr Wortanfänge in der Regel besser wahrnimmt als die übrigen Markenteile, als ausgeschlossen. Eine schriftbildliche Verwechslungsgefahr aufgrund des prinzipiell eher unsicheren Erinnerungsbildes wird im vorliegenden Fall durch den sofort erfassbaren Begriffsinhalt des Markenteils "COLA" der Widerspruchsmarke entscheidungserheblich reduziert. Auch wenn angesichts des rein warenbeschreibenden Charakters dieses Markenteils von einer Prägung der Widerspruchsmarke allein durch deren Anfangsbestandteil "FRU" ausgegangen wird, stehen sich mit den Bezeichnungen "FRU" und "FRU-KO" Wörter aus drei bzw aus fünf Buchstaben gegenüber, die unter Berücksichtigung ihrer nur geringen Gesamtlängen schriftbildlich deutliche und sofort ins Auge fallende Unterschiede aufweisen.

Auch in klanglicher Hinsicht unterscheiden sich die beiderseitigen Marken aufgrund der zusätzlichen Silbe "LA" der Widerspruchsmarke, die ein Verhören ausschließt, und des sofort erfassbaren Begriffsinhalts des Wortes "COLA" deutlich voneinander. Soweit zugunsten der Widersprechenden wegen des warenbeschreibenden Charakters des Markenelements "COLA" eine Prägung der Widerspruchsmarke allein durch deren Anfangssilbe "FRU" unterstellt wird, sind die angegriffene Bezeichnung "FRU-KO" sowie der Bestandteil "FRU" der Widerspruchsmarke aufgrund ihrer unterschiedlichen Silbenzahl und Vokalfolge unter Berücksichtigung ihrer nur sehr geringen Gesamtlänge ebenfalls als nicht ähnlich zu bewerten.

Für eine Verwechslungsgefahr in anderen Richtungen, die auch von der Widersprechenden nicht behauptet wird, fehlt es an tatsächlichen Anhaltspunkten. Deshalb musste der Beschwerde der Widersprechenden der Erfolg versagt bleiben.

Umstände, die eine Kostenauferlegung gemäß § 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG rechtfertigen könnten, liegen nicht vor.

Albert Richter Kraft kann wegen Urlaubs nicht unterschreiben.

Albert Reker Ko






BPatG:
Beschluss v. 11.08.2004
Az: 26 W (pat) 150/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a980c206760b/BPatG_Beschluss_vom_11-August-2004_Az_26-W-pat-150-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.04.2021 - 15:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20. Juni 2006, Az.: I-20 U 233/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 21. März 2012, Az.: 12 O 579/10 - LG Köln, Beschluss vom 5. September 2008, Az.: 28 AR 6/08 - BPatG, Beschluss vom 24. Januar 2001, Az.: 32 W (pat) 190/00 - LAG Hamm, Beschluss vom 2. September 2005, Az.: 13 TaBV 69/05 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 28 W (pat) 36/02 - AGH Celle, Urteil vom 16. Januar 2012, Az.: AGH 31/11