Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Dezember 2004
Aktenzeichen: 20 W (pat) 343/04

Tenor

Die Erinnerung gegen den Beschluss des Rechtspflegers vom 12. Oktober 2004 wird zurückgewiesen.

Gründe

I Gegen das am 29. April 2004 veröffentlichte Patent 102 59 653 mit der Bezeichnung "Verfahren und Vorrichtung zur zerstörungsfreien Ultraschall-Werkstoffprüfung" hat die Einsprechende mit Schriftsatz vom 3. Juni 2004, beim Patentamt eingegangen am 9. Juni 2004, Einspruch erhoben. Der Schriftsatz enthält am Ende den Vermerk: "Die vorgesehene Einspruchsgebühr (200 €) werden wir nach Erhalt Ihres Aktenzeichens entrichten".

Da die Einspruchsgebühr nicht innerhalb der am 29. Juli 2004 abgelaufenen Einspruchsfrist entrichtet wurde, hat der Rechtspfleger nach Vorlage der Akten durch das Patentamt die Einsprechende mit Schreiben vom 21. September 2004 darauf hingewiesen, dass der Einspruch gemäß § 6 Abs. 2 PatKostG als nicht erhoben gelte. Die Einsprechende hat sich mit Schriftsatz vom 1. Oktober 2004 dahingehend geäußert, sie hätte nicht gewusst, dass die Einspruchsgebühr unaufgefordert zu entrichten sei. Mit Beschluss vom 12. Oktober 2004, der Einsprechenden zugestellt am 25. Oktober 2004, hat der Rechtspfleger festgestellt, dass der Einspruch als nicht erhoben gilt.

Hiergegen richtet sich die Erinnerung der Einsprechenden vom 28. Oktober 2004.

Sie ist der Ansicht, das Patentamt habe mit Eingang des Einspruchs erkennen können, dass sich die Einsprechende hinsichtlich der Tatsache, bis wann die Einspruchsgebühr zu entrichten sei, in einem Irrtum befand und es billigend in Kauf genommen, dass sie bis zum Ablauf der Zahlungsfrist in ihrem Irrtum verbleibt und vom weiteren Verfahren ausgeschlossen wird.

Die Einsprechende beantragt, ihr unter diesen besonderen Umständen gemäß § 123 PatG Wiedereinsetzung in den Stand vor Ablauf der Zahlungsfrist zu gewähren.

Die Patentinhaberin hält die Einwände der Einsprechenden für nicht zutreffend, da es einzig in deren Verantwortlichkeit liege, alle für einen rechtswirksamen Einspruch erforderlichen Vorschriften zu erfüllen.

II Die fristgerecht eingelegte Erinnerung, der der Rechtspfleger nicht abgeholfen hat, ist nicht begründet.

Wie der Rechtspfleger zu Recht festgestellt hat, ist die Einspruchsgebühr nicht binnen der gesetzlich vorgeschriebenen Frist zur Einlegung des Einspruchs (§ 6 Abs 1 Satz 1 PatKostG) gezahlt worden mit der Folge, dass der Einspruch als nicht erhoben gilt (§ 6 Abs 2 PatKostG). Auch der Senat sieht unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt eine gegenüber der Einsprechenden bestehende Verpflichtung des Patentamts, diese auf die ablaufende Frist zur Zahlung der Einspruchsgebühr hinzuweisen. Er schließt sich daher den Ausführungen des Rechtspflegers im Beschluss vom 12. Oktober 2004 in vollem Umfang an.

Lediglich der Vollständigkeit halber wird noch angemerkt, dass sich ein Hinweis des Patentamts auf wesentliche Verfahrensmängel im zweiseitigen Einspruchsverfahren schon aus grundsätzlichen Überlegungen verbietet. Andernfalls liefe das Patentamt Gefahr, sich dem Vorwurf der Parteilichkeit auszusetzen. Den Irrtum der Einsprechenden zu beseitigen, hätte bedeutet, die Rechtsposition der Patentinhaberin zu schwächen.

2. Eine Wiedereinsetzung in die Frist zur Zahlung der Einspruchsgebühr scheitert bereits an der Statthaftigkeit dieses Antrags.

Ausgeschlossen von der Wiedereinsetzung ist nach § 123 Abs. 1 Satz 2 PatG u.a. die Versäumung der Frist zur Erhebung des Einspruchs. Dies gilt ebenso für die Frist zur Zahlung der entsprechenden Gebühr (vgl Busse Patentgesetz, 6. Aufl, § 123, Rn 26 mwN).

Dr. Anders Obermayer Martens Dr. Zehendner Be






BPatG:
Beschluss v. 22.12.2004
Az: 20 W (pat) 343/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a7a9302a3352/BPatG_Beschluss_vom_22-Dezember-2004_Az_20-W-pat-343-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 14:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 15. Oktober 2007, Az.: II ZR 217/06 - VG Hannover, Urteil vom 19. Juli 2007, Az.: 18 A 2484/06 - LG Bielefeld, Urteil vom 19. Februar 2013, Az.: 12 O 172/12 - Hessisches LAG, Beschluss vom 7. Oktober 2010, Az.: 9 TaBV 86/10 - BPatG, Beschluss vom 19. Dezember 2007, Az.: 29 W (pat) 54/05 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2006, Az.: 27 W (pat) 37/05 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2000, Az.: 9 W (pat) 60/98