Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Februar 2003
Aktenzeichen: 28 W (pat) 140/02

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 12 vom 21. Mai 2002 aufgehoben, soweit die Anmeldung für die Waren der Klasse 12 : "Apparate zur Beförderung auf dem Lande, in der Luft oder auf dem Wasser" und der Klasse 28: "technische Apparate für Vergnügungszwecke; Sportartikel soweit in Klasse 28 enthalten" zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I.

Der Anmelder hat die Eintragung des Wortes Eurobungyals Marke ua für die Waren Klasse 12: Apparate zur Beförderung auf dem Lande, in der Luft oder auf dem Wasser Klasse 28: technische Apparate für Vergnügungszwecke; Sportartikel soweit in Klasse 28 enthalten In das Markenregister beantragt.

Die Markenstelle für Klasse 12 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung für diese Waren zurückgewiesen. Hierfür bestehe ein Freihaltebedürfnis und es fehle die Unterscheidungskraft, denn "Eurobungy" bedeute in Hinblick auf diese Waren, dass beim Bungy-Jumping eine Ausstattung verwendet werde, die europäischen Sicherheitsstandards entspreche.

Der Anmelder hat auf diese Warenklassen beschränkt Beschwerde eingelegt. Er trägt vor, "Eurobungy" sei ein lexikalisch nicht nachweisbares Phantasiewort, das in seiner Kombination gerade keinen im Vordergrund stehenden Begriffsinhalt habe.

Das Gericht hat eine telefonische Nachfrage bei einem Sachverständigen des TÜV Bayern über das Bestehen von europäischen Sicherheitsstandards für Bungy-Jumping gemacht. Im übrigen wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde des Anmelders ist nach § 165 Abs 4 MarkenG zulässig und hat im Umfang der Beschränkung auch Erfolg. Nach Auffassung des Senats steht der Eintragung des Wortes "Eurobungy" für die angemeldeten Waren weder das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft gemäß § 8 Absatz 2 Nr 1 Markengesetz, noch das Freihaltungsbedürfnis der Mitbewerber gemäß § 8 Absatz 2 Nr 2 Markengesetz entgegen, so dass dem Eintragungsantrag gemäß § 33 Absatz 2 Satz 2 Markengesetz stattzugeben war.

Nach Auskunft des beim TÜV Bayern für Bungy-Jumping uä Sportarten zuständigen Prüfers gibt es entgegen den Feststellungen im patentamtlichen Beschluß für Beschaffenheit und Reißfestigkeit von Bungy Sprungseilen weder eine europäische Norm, noch europäische Sicherheitsstandards. Es bleibe letztlich den Kommunen überlassen, ob sie die Durchführung einer derartigen Veranstaltung von einer vorherigen TÜV Überprüfung abhängig machten. Der TÜV Bayern prüfe in solchen Fällen, ob die Bestimmungen des Gerätesicherheitsgesetzes (GSG) vom 11. Mai 2001 eingehalten seien. Dieses Gesetz enthalte aber keinerlei spezielle Vorschriften über diese Sportart, auch seien entsprechende Ausführungsverordnungen hierzu nicht erlassen worden. Bungy-Seile würden in Deutschland, soweit ersichtlich, nur von zwei Herstellern geliefert; in deren Ausführung bestünden aber nur geringe Unterschiede.

Damit steht fest, dass ein schützenswertes Interesse der Mitbewerber des Anmelders an der Freihaltung des Wortes "Eurobungy" nicht besteht, um damit auf einen "europäischen Standard" ihrer Bungy Sprunganlagen oder Bungy Sprungseile hinzuweisen (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG).

In einem weiteren, vernünftigen Sinn aber kann "Euro" im Zusammenhang mit den noch im Streit befindlichen Waren nicht ausgelegt werden, denn es gibt keine spezielle "europäische Version" dieser aus Neuseeland stammenden Extremsportart. Wenn "Euro" aber als Hinweis auf das europaweite Auftreten des Unternehmens und seiner Veranstaltungen verstanden werden sollte, so könnte dies allenfalls für Dienstleistungen, nicht aber für Waren beschreibend sein.

Da der Nachweis einer im Vordergrund stehenden unmittelbar beschreibenden Sachangabe von "Eurobungy" nicht zu führen ist, kann auch das Schutzhindernis der Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG) nicht verneint werden.

Die Marke ist deshalb schutzfähig und der Beschwerde war stattzugeben.

Stoppel Paetzold Schwarz-Angele Bb






BPatG:
Beschluss v. 19.02.2003
Az: 28 W (pat) 140/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a6adbd418e30/BPatG_Beschluss_vom_19-Februar-2003_Az_28-W-pat-140-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.01.2021 - 11:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Oktober 2006, Az.: I - 26 W 7/06 AktE - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2013, Az.: 8 W (pat) 32/07 - SG Lüneburg, Beschluss vom 25. März 2009, Az.: S 12 SF 43/09 E - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2000, Az.: 32 W (pat) 428/99 - FG Köln, Urteil vom 18. März 2010, Az.: 11 K 2225/09 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2003, Az.: 15 W (pat) 11/03 - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2004, Az.: 30 W (pat) 225/02