Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 11. Februar 2009
Aktenzeichen: 18 W 11/09

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss des Landgerichts Köln vom 05.12.2008 wird zurückgewiesen.

Die Antragsgegnerin trägt die Kosten der Beschwerde.

Der Gegenstandswert für das Beschwerdeverfahren wird auf 250.000,00 € festgesetzt.

Gründe

Die Beschwerde hat keinen Erfolg, weil das Landgericht zu Recht in dem angefochtenen Beschluss festgestellt hat, dass die Erhebung der Nichtigkeitsklage gegen die Wirksamkeit des Beschlusses der ordentlichen Hauptversammlung der Antragstellerin vom 26.06.2007 über die Übertragung der auf den Inhaber und auf den Namen lautende Stückaktien der übrigen Aktionäre der Antragstellerin auf die H. der Eintragung dieses Beschlusses in das Handelsregister nicht entgegensteht. Der Senat teilt die diesem Beschluss zugrunde liegende Einschätzung des Landgerichts. Er hat zu dem von der Antragsgegnerin geltend gemachten Nichtigkeitsgrund bereits in seinem Beschluss vom 05.02.2009 in einem in diesem Zusammenhang beim Senat anhängigen Berufungsverfahren Folgendes ausgeführt:

"Der Kläger zu 73) hätte mit seiner Auffassung, dass die Ladung zur Hauptversammlung nicht ordnungsgemäß erfolgt ist, nur dann Recht, wenn ein "Eintragungsstopp" in das Aktienregister bestanden hätte, so dass die Teilnahme an der Hauptversammlung davon abhängig war, dass die Eintragung des jeweiligen Aktionärs in das Aktienregister vor diesem Tag erfolgt wäre. Ein solcher "Eintragungsstopp" hat jedoch nicht bestanden und deshalb gab es insoweit auch nichts bekannt zu machen. Aus der von ihm zitierten Entscheidung des OLG Frankfurt vom 15.07.2008 (5 W 15/08) ergibt sich nichts anderes. In dieser Entscheidung wird lediglich dargelegt, "dass von § 121 Abs. 3 AktG alle Modalitäten erfasst sind, die die Art und Weise oder die Form der Stimmrechtsausübung betreffen" (Rdnr. 22). An einer solchen Modalität fehlt es im vorliegenden Fall aber.

Der Auffassung des Klägers zu 73), wenn schon auf einen "Eintragungsstopp" hinzuweisen sei, müsse dies erst recht für das Fehlen eines "Eintragungsstopps" gelten, weil dieser heute der Normalfall sei, kann der Senat nicht folgen. Die Aktionäre - dasselbe gilt für mögliche Aktienerwerber - können grundsätzlich auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der ín der Einladung mitgeteilten Modalitäten vertrauen. Ergibt sich daraus kein Hinweis auf einen "Eintragungsstopp" können und müssen sie davon ausgehen, dass ein solcher nicht besteht. Es macht wenig Sinn, auch noch ausdrücklich auf das Nichtvorliegen von Teilnahmehindernissen hinzuweisen."

In diesem Beschwerdeverfahren haben sich keine Gesichtspunkte ergeben, die eine andere Bewertung rechtfertigen würden.

2. Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 97 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 11.02.2009
Az: 18 W 11/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a4d275914129/OLG-Koeln_Beschluss_vom_11-Februar-2009_Az_18-W-11-09


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.08.2022 - 21:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: 12 W (pat) 27/06 - LG Aachen, Beschluss vom 6. April 2009, Az.: 44 T 1/09 - OLG Köln, Urteil vom 15. Mai 2002, Az.: 6 U 21/02 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2006, Az.: 30 W (pat) 198/03 - OLG Stuttgart, Urteil vom 20. Mai 2010, Az.: 2 U 95/09 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2005, Az.: 32 W (pat) 151/04 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2000, Az.: 32 W (pat) 95/99