Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. Januar 2001
Aktenzeichen: 5 W (pat) 3/00

Tenor

1. Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts - Gebrauchsmusterstele - vom 1. September 1999 aufgehoben.

2. Dem Anmelder wird für das Eintragungsverfahren betreffend die Gebrauchsmusteranmeldung ...Verfah- renskostenhilfe bewilligt.

Als Vertreter wird Patentanwalt W..., K... Ring in V..., beigeordnet.

Gründe

I Mit Beschluß vom 1. September 1999 hat die Gebrauchsmusterstelle des Deutschen Patent- und Markenamts den Antrag des Anmelders der Gebrauchsmusteranmeldung ... auf Gewährung der Verfahrungskostenhilfe für das Ein- tragungsverfahren zurückgewiesen, nachdem sie ihn vergeblich aufgefordert hatte, die "Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse" auf dem vorgeschriebenen Vordruck (A 9541) in leserlicher Form zu übersenden.

Gegen den Beschluß hat er mit Schreiben vom 5. Oktober 1999, eingegangen am 6. Oktober 1999, Beschwerde eingelegt, sein Begehren weiterverfolgt und sinngemäß beantragt, den Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts vom 1. September 1999 aufzuheben, Verfahrenskostenhilfe für das Eintragungsverfahren der Gebrauchsmusteranmeldung ... zu bewilligen und einen Pa- tentanwalt beizuordnen.

Der Antragsteller hat am 19. Juli 2000 den ausgefüllten Vordruck mit der Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse eingereicht.

Mit Schreiben vom 12. September 2000 hat die Patentanwaltskammer auf entsprechende Anfrage des Senats Patentanwalt W..., K... Ring in V..., als für die Beiordnung in Betracht kommenden anwaltlichen Vertreter namhaft gemacht.

II Die form- und fristgerecht eingelegte Beschwerde hat in der Sache Erfolg. Denn der Antragsteller ist berechtigt, Verfahrenskostenhilfe für das Eintragungsverfahren zu erhalten (§ 21 Abs 1 GebrMG iVm § 130 Abs 1 PatG). Er ist nicht in der Lage, die Verfahrenskosten aufzubringen. Sein Eintragungsantrag bietet hinreichende Aussicht auf Erfolg.

Aus der im Beschwerdeverfahren vorgelegter Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geht hervor, dass er nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Verfahrensführung nicht aufbringen kann.

Die Beiordnung eines Vertreters nach § 21 Abs 1 GebrMG iVm § 133 PatG erschien zur sachdienlichen Erledigung des Eintragungsverfahrens erforderlich. Da der Antragsteller nicht selber einen Patentanwalt namhaft gemacht hat, wird der im Tenor aufgeführte Patentanwalt beigeordnet.

Goebel Dr. Schade Dr. Kaminski Na/Be






BPatG:
Beschluss v. 29.01.2001
Az: 5 W (pat) 3/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a45b1b8552b0/BPatG_Beschluss_vom_29-Januar-2001_Az_5-W-pat-3-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 18:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 10. März 1999, Az.: 2 E 126/98 - BPatG, Beschluss vom 3. Juli 2008, Az.: 8 W (pat) 301/05 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2002, Az.: 30 W (pat) 147/01 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2003, Az.: 28 W (pat) 129/02 - Bayerisches LSG, Beschluss vom 10. November 2008, Az.: L 15 B 926/08 SF KO - BPatG, Urteil vom 12. November 2002, Az.: 3 Ni 26/01 - OLG Hamburg, Urteil vom 5. November 2008, Az.: 5 U 115/07