Kammergericht:
Beschluss vom 19. September 2003
Aktenzeichen: 1 W 400/03

Tenor

In Änderung des angefochtenen Beschlusses werden die nach dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 10. März 2003 in der Fassung des Berichtigungsbeschlusses vom 16. Juni 2003 von der Beklagten an die Kläger zu erstattenden Kosten auf € nur € 1.184,14 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 3. April 2003 festgesetzt.

Hinsichtlich der Vollstreckungsvoraussetzungen verbleibt es beim Ausspruch im angefochtenen Beschluss.

Die Kläger haben die Kosten des Beschwerdeverfahrens nach einem Wert von 266,37 Euro zu tragen.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde der Beklagten ist begründet. Die Erhöhungsgebühr gemäß § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO ist nicht zu erstatten.

In Verfahren, in denen € wie hier € die Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) eine Gesamthandforderung entsprechend der früheren Rechtsprechung als notwendige Streitgenossen eingeklagt haben, ist Klägerin € von Anfang an € die GbR, was im Wege der Rubrumsberichtigung klarzustellen ist (BGH NJW 03, 1043). Die Rechtsauffassung des Landgerichts, das insoweit eine Urteilsberichtigung abgelehnt hat, ist überholt. Sie ist für das Kostenfestsetzungsverfahren bindend, soweit es die Umsetzung der Kostengrundentscheidung betrifft, nicht in der hier zu prüfenden Frage der Erstattungsfähigkeit eines Kostenansatzes (vgl. von Eicken, Kostenfestsetzung, Rdn. B 73).

Allerdings haben die Parteien sich auf die gerichtliche Verfahrensgestaltung einzurichten und die dadurch veranlassten Mehrkosten als notwendig hinzunehmen. Daraus folgt, dass die Erhöhungsgebühr auch in den Fällen entstanden und regelmäßig zu erstatten ist, in denen der Prozessbevollmächtigte im Einklang mit der früheren Rechtsprechung die Forderung der Gesellschaft namens der Gesellschafter, mithin mehrerer Auftraggeber, geltend gemacht hat (BGH, Beschluss vom 18. Juni 2002 € VIII ZB 6/02 €, NJW 02, 2958). Auf die durch die Entscheidung des BGH vom 29. Januar 2001 (BGHZ 146, 341 ff) eingeleitete Änderung der Rechtsprechung zur Parteifähigkeit der GbR brauchte sich der Prozessbevollmächtigte erst einzurichten, nachdem sie als gesichert anzusehen war; hier war das erst bei Übergang in das streitige Verfahren im Mai 2002 anzunehmen, als die anwaltliche Prozessgebühr gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO bereits entstanden war.

Der damit zu gewährende Vertrauensschutz setzt aber nach dem Beschluss des BGH vom 18. Juni 2002 voraus, dass "nicht die Gesellschaft selbst, sondern die Gesellschafter Klage erhoben haben", so dass "die damit regelmäßig verbundene Mehrarbeit für den Rechtsanwalt" € im Falle des BGH bei über 400 Klägern, die ständigem Wechsel unterworfen sind € die pauschale Vergütung durch die Erhöhungsgebühr nach § 6 Abs. 1 BRAGO rechtfertigte. Insofern liegt der vorliegende Fall nach Auffassung des Gerichts anders. Als Antragsteller des Mahnbescheides vom 23. November 2000 wurden aufgeführt die "Herren W Gesellschafter des P GbR, B, mithin die Namen der Gesellschafter lediglich in Ergänzung der bereits im Antrag als Inhaber der Gesamthandforderung mit Namen und Anschrift bezeichneten GbR. Ein Mehraufwand der vom BGH bezeichneten Art ist weder im Mahnverfahren noch im nachfolgenden streitigen Verfahren eingetreten, wie schon daran deutlich wird, dass sowohl die Antragsgegnerin im Widerspruchsschreiben vom 4. Dezember 2000 wie die Klägervertreter im Abgabeantrag mit Anspruchsbegründung vom 16. Mai 2002 im Rubrum die klagende Partei als "P GbR" bezeichnet haben, wobei "die Kläger als Gesamtgläubiger" anspruchsberechtigt sein sollten. Dass die Klägervertreter tatsächlich von einem Auftraggeber € der GbR € ausgegangen sind und im Mahnverfahren durch Angabe lediglich der Namen der Gesellschafter auch nach ihrer Auffassung kein abrechenbarer Mehraufwand entstanden ist, geht schließlich auch daraus hervor, dass die im Mahnantrag bezifferte Verfahrensgebühr der Prozessbevollmächtigten eine Erhöhungsgebühr nicht enthielt. Die Änderung des Rubrums dahingehend, dass nunmehr die Gesellschafter als Kläger zu 1. und 2. aufgeführt wurden, ist erst vom Landgericht im Urteil vom 10. März 2003 vorgenommen worden.

Das Gericht ist der Auffassung, dass für eine solche Sachlage die letztlich auf den Gesichtspunkt des Vertrauensschutzes abstellende Entscheidung des BGH vom 18. Juni 2002 nicht einschlägig ist. Da aus den dargelegten Gründen nach Aktenlage ausgeschlossen werden kann, dass den Klägervertretern durch die der früheren Rechtslage entsprechende Durchführung des Mahnverfahrens namens beider Gesellschafter der GbR ein Mehraufwand entstanden ist, ist ihnen die Erhöhungsgebühr nicht erwachsen und demgemäß den Klägern nicht zu erstatten.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






KG:
Beschluss v. 19.09.2003
Az: 1 W 400/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a15a8f4cfdde/KG_Beschluss_vom_19-September-2003_Az_1-W-400-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.04.2020 - 08:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. November 2000, Az.: 27 W (pat) 197/00 - BPatG, Urteil vom 2. August 2005, Az.: 4 Ni 25/03 - BPatG, Beschluss vom 7. Juli 2003, Az.: 34 W (pat) 13/00 - LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 11. Februar 2015, Az.: 3 Sa 107/14 - BPatG, Beschluss vom 20. Oktober 2002, Az.: 27 W (pat) 20/01 - BPatG, Beschluss vom 7. März 2006, Az.: 33 W (pat) 34/04 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 9. Juni 2005, Az.: L 9 B 83/04 AL