OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 15. September 2006
Aktenzeichen: 12 E 1309/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Die Beschwerdeführer tragen die Kosten des gerichtsgebührenfreien Beschwerdeverfahrens; außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts über die Erinnerung gegen die Vergütungsfestsetzung im Verfahren nach §§ 61 Abs. 1 Satz 1 RVG, 121 ff. BRAGO, über die der Senat gemäß § 9 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 VwGO in der Besetzung von drei Richtern entscheidet, weil die Übergangsregelung des § 61 Abs. 1 RVG generell und damit auch hinsichtlich der Anwendung verfahrensrechtlicher Bestimmungen zwischen der Anwendung der BRAGO und des RVG abgrenzen soll,

vgl. BT-Drucks. 15/1971, S. 204; BVerwG, Beschlüsse vom 28. Dezember 2005 - 1 KSt 1.05 - und vom 26. August 2005 - 5 KSt 1.05 -; OVG NRW, Beschluss vom 28. Februar 2006 - 2 E 1284/05 -,

ist zulässig. Der nach § 128 Abs. 4 Satz 1 BRAGO maßgebende Beschwerdewert von 50 EUR wird überschritten. Ausweislich der dem angefochtenen Beschluss zugrundeliegenden Festsetzung vom 13. Januar 2005 beträgt die im vorliegenden Verfahren (1 K 542/03) festgesetzte anteilige Vergleichsgebühr 146,67 EUR. Demgegenüber begehren die Prozessbevollmächtigten die Festsetzung einer vollen Vergleichsgebühr in Höhe von 268,43 EUR. Daraus errechnet sich eine beschwerdewertrelevante Differenz in Höhe von 121,76 EUR.

Die Beschwerde ist jedoch unbegründet. Zur Begründung wird gemäß § 122 Abs. 2 Satz 3 VwGO auf die zutreffenden Gründe des angefochtenen Beschlusses Bezug genommen, die durch das Beschwerdevorbringen nicht entkräftet werden. Der vom Verwaltungsgericht zur Begründung seiner Entscheidung in Bezug genommene Beschluss des OLG Köln vom 29. November 1972 - 2 W 105/72 -, MDR 1973, 324, betrifft gerade den Fall, dass "mehrere Rechtsstreitigkeiten mit verschiedenen Parteien in einem der Verfahren durch einen Gesamtvergleich erledigt" werden. Der Grund für die Festsetzung nur einer - allerdings nach dem Gesamtstreitwert aller in den Vergleich einbezogenen Verfahren bemessenen - Vergleichsgebühr ist in dem durch den Abschluss des Vergleichs zum Ausdruck gekommenen Willen zu sehen, die Sachen für den Vergleichsabschluss als miteinander verbunden zu behandeln.

Ein derartiger Wille ist hier schon daraus erkennbar, dass mit der vergleichsweisen Erteilung des Aufnahmebescheides an den Kläger zu 1. im vorliegenden Verfahren, der Einbeziehung der übrigen Kläger des vorliegenden Verfahrens sowie der Kläger im Verfahren 1 K 539/03 und der Kläger zu 1., 3. und 4. im Verfahren 1 K 541/03 sowie mit der Aufführung der Klägerin zu 2. im Verfahren 1 K 541/03 in diesem Aufnahmebescheid nach § 8 Abs. 2 BVFG eine in zeitlicher Hinsicht einheitliche Beendigung aller Streitverfahren bewirkt und damit dem betroffenen Familienverband die Möglichkeit einer gemeinsamen Einreise in die Bundesrepublik Deutschland eröffnet worden ist.

Ein förmlicher Verbindungsbeschluss nach § 93 VwGO ist für die Annahme eines einheitlichen Vergleichs ebensowenig erforderlich, wie etwa im Falle der Einbeziehung nicht rechtshängiger Forderungen in einem gerichtlichen Vergleich, in dem ein derartiger Verbindungsbeschluss von vornherein ausscheidet.

Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 154 Abs. 2 VwGO, 128 Abs. 5 BRAGO.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 128 Abs. 4 Satz 3 BRAGO).






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 15.09.2006
Az: 12 E 1309/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9eb2ce7078ff/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_15-September-2006_Az_12-E-1309-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.08.2020 - 23:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: AnwZ (B) 14/02 - BPatG, Beschluss vom 25. Juli 2001, Az.: 29 W (pat) 22/01 - BGH, Beschluss vom 15. Mai 2014, Az.: I ZB 29/13 - BPatG, Beschluss vom 28. Dezember 2009, Az.: 30 W (pat) 57/08 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 22. September 2015, Az.: I-20 U 176/14 - BPatG, Beschluss vom 22. Februar 2001, Az.: 25 W (pat) 147/00 - BGH, Beschluss vom 21. Juli 2005, Az.: I ZR 172/04