Oberlandesgericht Braunschweig:
Beschluss vom 21. Juni 2002
Aktenzeichen: 2 W 26/02

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Beklagten gegen den Beschluss des Landgerichts Braunschweig vom 20. 12. 2001 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Wert der Beschwer: Wertstufe bis 7000 €.

Gründe

Der Kläger ist zugelassener Rechtsanwalt und eingetragener Kaufmann. Er ist u.a. Inhaber der Domain €www.pruefungsrecht.de€, wobei aus dem Internetauftritt nicht erkennbar war, dass der Kläger Rechtsanwalt ist. Die Beklagte ist eine Sozietät von Rechtsanwälten, die verstärkt auf dem Gebiet des Prüfungsrechts tätig sind. Die Beklagte hat mit Schreiben vom 18.7.2001 den Kläger abgemahnt und ihn aufgefordert, es bei Vermeidung einer Vertragsstrafe zu unterlassen, im Internet unter dieser Domain ohne erläuternden Zusatz und/ohne Hinweis darauf, dass er weder Rechtsanwalt sei noch Informationen zum Prüfungsrecht gebe, aufzutreten. Diese Abmahnung hat der Kläger zum Anlass genommen, ohne vorherige Kontaktaufnahme mit der Beklagten negative Feststellungsklage zu erheben.

Nachdem in der mündlichen Verhandlung unstreitig geworden ist, dass der Kläger als Rechtsanwalt zugelassen ist, erklärte die Beklagte, dass sie den geltend gemachten Unterlassungsanspruch nicht weiter aufrechterhalte. Daraufhin erklärten die Parteien den Rechtsstreit übereinstimmend für erledigt. Mit Beschluss vom 20. 12. 2001 hat das Landgericht gemäß § 91 a ZPO der Beklagten die Kosten des Verfahrens auferlegt. Der mit der Abmahnung geltend gemachte Unterlassungsanspruch hätte der Beklagten auch unabhängig von der Frage, ob der Kläger Rechtsanwalt ist, nicht zugestanden, so dass der Kläger mit seiner negativen Feststellungsklage auf jeden Fall obsiegt hätte. Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf den angefochtenen Beschluss verwiesen.

Mit der fristgerecht eingelegten sofortigen Beschwerde vom 18. 1. 2002 wendet sich die Beklagte dagegen, dass das Landgericht nicht entsprechend dem Rechtsgedanken des § 93 ZPO dem Kläger die Kosten des Rechtsstreits auferlegt habe, weil sie sofort, nachdem sie erfahren habe, dass der Kläger Rechtsanwalt ist, den geltend gemachten Unterlassungsanspruch fallen gelassen habe. Maßgeblich sei, dass die Abmahnung im Wesentlichen darauf gestützt gewesen sei, dass der Kläger kein Rechtsanwalt sei. Außerdem hätte der Kläger vor Erhebung der negativen Feststellungsklage die Beklagte darüber informieren müssen, dass er als Rechtsanwalt zugelassen sei.

Es ist gemäß § 26 Nr. 10 EGZPO die ZPO in der am 31. 12. 2001 geltenden Fassung anzuwenden. Die sofortige Beschwerde ist zulässig, jedoch in der Sache unbegründet. Zur Begründung wird auf die zutreffenden Ausführungen des Landgerichts in dem angefochtenen Beschluß Bezug genommen, denen sich der Senat nach eigener Überprüfung anschließt. Auch der Vortrag im Beschwerdeverfahren ändert daran nichts.

Gegenstand der negativen Feststellungsklage ist der von der Beklagten mit der Abmahnung vom 18.7.2001 geltend gemachte Unterlassungsanspruch. Bereits nach dem Wortlaut dieses Schreibens hat die Beklagte ihren Unterlassungsanspruch nicht nur auf einen behaupteten Verstoß des Klägers gegen das Rechtsberatungsgesetz gestützt, sondern sie hat ausdrücklich auch geltend gemacht, dass der Kläger durch die Reservierung der Domain €www.pruefungsrecht.de€ gegen §§ 1, 3 UWG verstoßen habe, weil eine Irreführung und eine unlautere Absatzbehinderung auf dem Markt der anwaltlichen Dienstleistungen vorliege. Das Landgericht hat daher zu Recht angenommen, dass der Kläger keinen Anlass gehabt hat, anzunehmen, dass die bloße Information der Beklagten über den Umstand, dass er auch Rechtsanwalt ist, die Beklagte zum Fallenlassen ihres Anspruchs bewogen hätte. Aus den gleichen Gründen lag auch ein Rechtsschutzbedürfnis des Klägers für die Erhebung der negativen Feststellungsklage vor.

Im übrigen hat das Landgericht zu recht angenommen, dass der Kläger mit seinem Internetauftritt nicht gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen hat, die Abmahnung der Beklagten also unberechtigt war (vgl. BGH NJW 2001, 3262ff €Mitwohnzentrale€; Urteil des Senats vom 20.7.2000 2 U 26/00, veröffentlicht u.a. CR 2000, 614).

Die Kostenentscheidung für das Beschwerdeverfahren ergibt sich aus § 97 Abs. 1 ZPO. Der Wert der Beschwer ergibt sich aus der Höhe der Kosten des Rechtsstreits nach dem vom Landgericht zutreffend festgesetzten Streitwert von 100.000 DM.






OLG Braunschweig:
Beschluss v. 21.06.2002
Az: 2 W 26/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/96af405458c6/OLG-Braunschweig_Beschluss_vom_21-Juni-2002_Az_2-W-26-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.03.2019 - 19:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 12. Februar 2001, Az.: AnwZ (B) 13/00 - OLG Köln, Beschluss vom 21. Oktober 2004, Az.: 16 Wx 166/04 - OLG Hamm, Urteil vom 23. November 2006, Az.: 4 U 102/06 - BPatG, Beschluss vom 16. Februar 2006, Az.: 9 W (pat) 57/05 - KG, Beschluss vom 8. März 2005, Az.: 4 Ws 158/04 - BPatG, Urteil vom 18. Juli 2001, Az.: 4 Ni 39/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 6. Februar 2007, Az.: 11 U 51/06