Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. Februar 2003
Aktenzeichen: 11 W (pat) 706/02

Tenor

Auf den Einspruch wird das Patent in vollem Umfang aufrechterhalten.

Gründe

I.

Gegen das Patent 42 42 730 mit der Bezeichnung "Bogenausleger einer Druckmaschine" (Veröffentlichungstag der Patenterteilung: 30. Januar 1997) ist am 29. April 1997 Einspruch erhoben worden. Der Einspruch ist mit Gründen versehen und auf die Behauptung gestützt, dass der Gegenstand des Patentanspruches 1 nicht neu sei und nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Zum Stand der Technik sind zu den bereits im Verfahren vor der Erteilung des Patents berücksichtigten Druckschriften im Einspruchsverfahren noch die DE 34 11 029 C2 (E1) genannt worden. Außerdem ist offenkundige Vorbenutzung geltend gemacht worden, wozu eine eidesstattliche Erklärung (E2) und ein Blatt 64X714 des Ersatzteilkatalogs der Druckmaschine Roland 600 (E3) vorgelegt worden ist.

Die Einsprechende beantragt, das Patent in vollem Umfang zu widerrufen.

Die Patentinhaberin beantragt, den Einspruch zurückzuweisen und das Patent in vollem Umfang aufrechtzuerhalten, wobei im Patentanspruch 1 am Ende das Wort "ist" in "sind" zu korrigieren ist.

Sie begründet ihren Antrag damit, dass der genannte Stand der Technik den Gegenstand des Anspruchs 1 weder vorwegnehmen noch nahelegen könne. Die angebliche offenkundige Vorbenutzung sei nicht ausreichend substantiiert worden.

Mit Schriftsatz vom 19. April 2002 hat die Patentinhaberin beantragt, das Einspruchsverfahren beim Bundespatentgericht weiterzuführen.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Akte verwiesen.

II.

1. Über den Einspruch ist gemäß § 147 Abs 3 Ziff 2 PatG nF durch den Beschwerdesenat des Bundespatentgerichts zu entscheiden.

2. Der frist- und formgerecht erhobene Einspruch ist zulässig.

3. Der Einspruch ist sachlich nicht gerechtfertigt.

Der geltende Anspruch 1 lautet:

"Bogenausleger einer Druckmaschine, bei dem der Bogen über ein Feld von in Luftkästen angeordneten Luftöffnungen schwebend gefördert wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Luftöffnungen (12) in austauschbaren Wechselkassetten (7) angeordnet und diese Wechselkassetten (7) im Ausleger zu einem berührungslosen Bogenträger mit unterschiedlichen Eigenschaften zusammensetzbar sind."

Diesem Anspruch 1 folgen die rückbezogenen Ansprüche 2 - 8.

Aufgabe der Erfindung ist die Gestaltung eines Bogenauslegers der gattungsgemäßen Art mit weitergehenden Möglichkeiten zur universellen Anpassung an Bogen aus dünnerem Papier bis zu mittlerem Karton und anderen Bedruckstoffen mit verbesserter Wirkung.

Fachmann ist ein Fachhochschulingenieur für Maschinenbau mit einschlägigen Kenntnissen und Erfahrungen in Entwicklung und Bau von Bogenauslegern von Druckmaschinen.

3.1. Der Anspruch 1 ist zulässig. Er ist aus den ursprünglichen Ansprüchen 1 und 4 hervorgegangen. Der Ersatz von "ist" durch "sind" am Ende des Anspruchs 1 betrifft die Korrektur eines offensichtlichen Schreibfehlers.

3.2. Der Gegenstand des Anspruches 1 ist neu, denn weder die angebliche offenkundige Vorbenutzung noch die entgegengehaltenen Druckschriften betreffen Bogenausleger mit Luftkästen, die als austauschbare Wechselkassetten zu einem berührungslosen Bogenträger mit unterschiedlichen Eigenschaften zusammensetzbar sind.

Er ist gewerblich anwendbar und beruht auch auf erfinderischer Tätigkeit.

Die Erfindung lehrt einen Bogenausleger einer Druckmaschine mit berührungsloser Bogenförderung. Dazu sind Luftkästen mit Luftöffnungen vorgesehen, die als "austauschbare Wechselkassetten" zu einem Bogenträger mit unterschiedlichen, das berührungslose Fördern betreffenden Eigenschaften zusammensetzbar sind, s. Fig 2a der Streitpatentschrift. Je nach Bogenart, die sich durch ihre Grammatur oder Oberflächenbeschaffenheit unterscheidet, werden die für die berührungslose Bogenförderung geeigneten Wechselkassetten eingesetzt. Erfindungsgemäß handelt es sich nicht um einen - beispielsweise im Reparaturfall üblichen - Ersatz der einen Kassette durch eine andere des gleichen Typs, sondern um das Wechseln der zu einer bestimmten Bogenart gehörenden Kassette gegen eine Kassette mit anderen Eigenschaften, wenn die Strömungsverhältnisse der durch die Luftöffnungen austretenden Luft bei geänderter Bogenart anzupassen sind. Dadurch können auch vom Drucker selbst im Bogenausleger seiner Druckmaschine Luftkästen mit unterschiedlichen Eigenschaften, wie Luftöffnungen mit unterschiedlicher Kontur oder unterschiedlicher Strömungsrichtung, aufgabengemäß zur universellen Anpassung der Strömungsverhältnisse an Bogen aus dünnerem Papier bis zu mittlerem Karton und anderen Bedruckstoffen zusammengesetzt werden.

Eine Anregung hierfür lässt sich sowohl der angeblichen offenkundigen Vorbenutzung als auch den entgegengehaltenen Druckschriften weder einzeln noch in Verbindung miteinander entnehmen.

In dem zur angeblich offenkundigen Vorbenutzung vorgelegten Blatt 64X714 des Ersatzteilkatalogs der Druckmaschine Roland 600 (E3) sind zwar in seitlichen Führungen verschiebbare, aneinandergereihte Luftkästen für eine berührungslose Bogenführung dargestellt. Sie unterscheiden sich je nach Einbauort durch die äußere Form und haben unterschiedliche Bezugsziffern (10, 13, 16). Aber nur die Möglichkeit, diese unterschiedlichen, die Kurvenbahn vor dem Bogenausleger bildenden Luftkästen hintereinander schiebbar anzuordnen, genügt nicht als Hinweis an den Fachmann, sie als austauschbare Wechselkassetten mit unterschiedlichen, das berührungslose Fördern betreffenden Eigenschaften vorzusehen, die je nach Bogenart ausgewechselt werden. Eine Liste mit Ersatzteilnummern für unterschiedliche Kassetten pro Einbauort bzw. Bezugsziffer oder ähnliches ist nicht vorgelegt worden, sodass die Behauptung der Einsprechenden, es erfolge auch ein Austausch einzelner Strömungskanäle mit unterschiedlichen Luftöffnungen, weder aus dem vorgelegten Ersatzteilkatalog-Blatt (E3) ersichtlich noch auf andere Weise belegt ist.

Da ein Hinweis auf einen Satz unterschiedlicher Luftkästen bzw. Wechselkassetten fehlt und es für den Fachmann nicht naheliegend ist, von ersetzbaren Luftkästen nach der E3 zu austauschbaren Wechselkassetten mit unterschiedlichen Eigenschaften zu gelangen, ist die angebliche offenkundige Vorbenutzung nicht geeignet, dem Fachmann die Lehre des Anspruchs 1 des angegriffenen Patents nahe zu legen.

Somit brauchte der Frage der ausreichenden Substantiierung der angeblichen offenkundigen Vorbenutzung nicht im Einzelnen nachgegangen zu werden.

Aus der DE 34 11 029 C2 (E1), Fig 2 und 3, ist eine - der angeblichen offenkundigen Vorbenutzung ähnliche - berührungslose Bogenführung an Druckmaschinen vor dem Bogenausleger bekannt. Sie weist ebenfalls aneinandergereihte Strömungskanäle 3.1 - 3.6 auf, deren Aufteilung in einzelne Bereiche der unterschiedlichen Druckbeaufschlagung durch die Lüfter 8.1 - 8.4 dient, um auch im Kurvenbereich optimale Strömungsverhältnisse zu erhalten, Sp 3, Z 21-29. Dazu und bei Änderung der Betriebsart zwischen einseitig und zweiseitig bedruckten Bogen sind die Lüfter stufenlos regelbar oder zwischen Blas- und Saugluft umschaltbar. Da die Anpassung der Strömungsverhältnisse bei geänderter Bogenart nach der E1 ausschließlich über die Lüfter erfolgt, hat der Fachmann keine Veranlassung austauschbare Wechselkassetten in Betracht zu ziehen.

Auch eine Kombination der E1 und der angeblichen offenkundigen Vorbenutzung führt den Fachmann nicht zum Gegenstand des Anspruches 1, da auch eine Zusammenschau keinen Hinweis auf die beanspruchten austauschbaren Wechselkassetten mit unterschiedlichen, das berührungslose Fördern betreffenden Eigenschaften gibt.

Die übrigen Druckschriften legen den Patentgegenstand ebenfalls nicht nahe. Die DE-AS 1 176 672, Fig 4 und 5, zeigt einen Bogenausleger mit Blasluftrohren zur berührungslosen Bogenförderung. Zum Erreichen des gewünschten flatterfreien Bogenverhaltens einer Bogenart sind verschieden große Luftöffnungen in einem bestimmten Abstand auf jedem Blasluftrohr sowie Ventilklappen zur Steuerung der Luftmenge vorgesehen. Die Rohre sind zwar mittels Gewinden befestigt, was einen Ersatz ermöglichen würde. Es ist jedoch kein Hinweis zu entnehmen, bei geänderter Bogenart einen Wechsel dieser Blasluftrohre vorzusehen.

Aus der DE-PS 1 449 656 ist eine Vorrichtung zum flatterfreien Führen von Flachmaterial bekannt. Sie weist nebeneinanderliegende Blaskästen mit dazwischenliegenden Abzugsöffnungen auf. Jeder Blaskasten hat Ausblasöffnungen, die in Form und Blasrichtung unterschiedlich ausgebildet sind. Der Schwerpunkt dieser Vorrichtung liegt in der Optimierung der Strömungsverhältnisse, um das Flachmaterial in einem gewünschten Abstand zur Förderebene zu halten und zugleich durch Blasen in entgegengesetzten Richtungen zu strecken. Hinweise auf die Einbauart und somit ein Wechseln der Blaskästen bei Änderung der Bogenart sind dieser Druckschrift nicht zu entnehmen.

Der übrige in Betracht gezogene Stand der Technik liegt noch weiter ab und kann schon deshalb keine zum Gegenstand des Anspruches 1 führenden Anregungen geben.

Da im Stand der Technik ein Hinweis auf austauschbare Wechselkassetten fehlt, war es für den Fachmann nicht naheliegend, von einem ersetzbaren Luftkasten nach der E1 bzw E3 zu austauschbaren Wechselkassetten mit unterschiedlichen Eigenschaften zu gelangen. Es bedurfte mithin erfinderischer Tätigkeit, um die patentgemäße Lösung aufzufinden.

Der Patentanspruch 1 ist somit beständig.

Die Ansprüche 2 bis 8 enthalten zweckmäßige, jedoch nicht selbstverständliche Ausgestaltungen des Patentgegenstandes. Sie bleiben daher im Zusammenhang mit Anspruch 1 bestehen.

Dellingervon Zglinitzki Skribanowitz Harrer Bb






BPatG:
Beschluss v. 03.02.2003
Az: 11 W (pat) 706/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/936523fc5ef6/BPatG_Beschluss_vom_3-Februar-2003_Az_11-W-pat-706-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2020 - 20:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 26. Juni 2012, Az.: 6 U 34/11 - OLG Köln, Urteil vom 21. März 2003, Az.: 6 U 160/02 - LG Münster, Urteil vom 2. März 2004, Az.: 25 O 13/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 32 W (pat) 477/99 - BGH, Beschluss vom 17. Juni 2010, Az.: AnwZ (B) 93/09 - LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 9. Dezember 2015, Az.: 3 Sa 269/14 - BPatG, Urteil vom 6. September 2006, Az.: 4 Ni 29/05