Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. April 2001
Aktenzeichen: 33 W (pat) 27/01

Tenor

1. Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

2. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens werden der Widersprechenden auferlegt.

Gründe

I.

Die am 8. August 1995 angemeldete Wortbildmarkesiehe Abb. 1 am Endeist am 11. Oktober 1995 für die Waren

"Startwinden für Segelflugzeuge (Klasse 7);

technische Geräte für die Flugsicherheit (Klasse 9)"

eingetragen worden.

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der Wort-Bildmarke Nr 395 35 802 siehe Abb. 2 am Endedie am 31. August 1995 angemeldet und am 14. Juni 1996 für die Waren

"Luftfahrzeuge und deren Teile (Klasse 12)"

eingetragen worden ist.

Die Markenstelle für Klasse 7 hat den Widerspruch mit Beschluß vom 12. Mai 1999 als unzulässig verworfen. Sie hat zur Begründung ausgeführt, daß der Widerspruch, soweit er sich auf §§ 42 Abs 2 Nr 1, 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG stütze, unzulässig sei, da die Widersprechende nur Inhaberin eines rangniedrigeren Rechts sei und ihr daher die Widerspruchsberechtigung fehle. Soweit der Widerspruch auf die §§ 42 Abs 2 Nr 3, 11 MarkenG gestützt eingelegt worden sei, sei er ebenfalls unzulässig, da die Widerspruchsführerin nicht dargetan habe, Inhaberin einer ähnlichen älteren Marke zu sein. Die Marke Nr 395 35 802.7 komme hierzu nicht in Frage, da sie später als die angegriffene Marke angemeldet worden sei. Daß die Widersprechende Inhaberin einer älteren durch Verkehrsgeltung erworbenen Marke im Sinne des § 4 Nr 2 MarkenG sei, sei von ihr nicht dargelegt worden.

Auch diesbezüglich fehle es daher an der Widerspruchsberechtigung. In diesem Punkt sei der Widerspruch jedoch auch unbegründet, da der Inhaber der angegriffenen Marke kein Agent oder Vertreter der Widersprechenden sei.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden mit dem Antrag, den Beschluß der Markenstelle für Klasse 7 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 12. Mai 1999 aufzuheben.

Im Verfahren vor dem Bundespatentgericht hat sie sich nicht zur Sache geäußert und ist auch in der mündlichen Verhandlung nicht erschienen.

Der Inhaber der angegriffenen Marke hat sich im Verfahren vor dem Bundespatentgericht ebenfalls nicht geäußert und ist auch zur mündlichen Verhandlung nicht erschienen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist nicht begründet. Die Markenstelle für Klasse 7 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat den Widerspruch rechtlich zutreffend als unzulässig verworfen.

Soweit der Widerspruch sich auf §§ 42 Abs 2 Nr 1, 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG stützt, ist er unzulässig, da die Widersprechende Inhaberin eines rangniederen Rechtes ist und ihr daher die Widerspruchsberechtigung fehlt. Die angegriffene Marke wurde am 8. August 1995 angemeldet, die Widerspruchsmarke am 31. August 1995.

Der Widerspruch ist weiterhin unzulässig, soweit er auf §§ 42 Abs 2 Nr 3, 11 MarkenG gestützt wird. Auch insoweit wäre Voraussetzung, daß die Widerspruchsführerin Inhaberin einer ähnlichen älteren Marke ist. Die Marke Nr 395 35 802 wurde, wie bereits ausgeführt, später als die angegriffene Marke angemeldet. Die Widersprechende hat ferner nicht dargelegt, daß sie Inhaberin einer älteren durch Verkehrsgeltung erworbenen Marke im Sinne des § 4 Nr 2 MarkenG ist.

Diesbezüglich wäre der Widerspruch jedoch auch unbegründet, da nicht dargetan ist, daß der Inhaber der angegriffenen Marke ein Agent oder Vertreter der Widersprechenden war, bzw noch ist. Es wird insoweit auf die zutreffenden Ausführungen der Markenstelle im Beschluß vom 12. Mai 1999 Bezug genommen, zu denen sich die Beschwerdeführerin nicht geäußert hat. Soweit die Widersprechende im Verfahren vor dem Patentamt die Auffassung vertreten hat, daß der Inhaber der angegriffenen Marke die Markenanmeldung in sonstiger Weise bösgläubig getätigt habe, könnte sie allenfalls einen Löschungsantrag beim Deutschen Patent- und Markenamt gemäß § 50 Abs 1 Nr 4 MarkenG stellen.

Es entspricht der Billigkeit, der Beschwerdeführerin die Verfahrenskosten aufzuerlegen (§ 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG). Die Beschwerde der Widersprechenden hatte von Anfang an keinerlei Erfolgsaussichten, da sie auf eine prioritätsjüngere Marke gestützt war. Hinsichtlich der Agentenstellung des Inhabers der angegriffenen Marke fehlt es an einem substantiierten, schlüssigen Vortrag.

Winkler Richter von Zglinitzki ist wegen Erkrankung verhindert zu unterschreiben.

Winkler Dr. Hock Wf/Ko Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/33W(pat)27-01.1.3.gif Abb. 2 Grafik der Marke 39535802.7






BPatG:
Beschluss v. 03.04.2001
Az: 33 W (pat) 27/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/91f3e23aba33/BPatG_Beschluss_vom_3-April-2001_Az_33-W-pat-27-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.05.2022 - 14:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 19. November 2001, Az.: AnwZ (B) 76/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. September 2009, Az.: 37 O 89/08 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2001, Az.: 33 W (pat) 87/00 - BPatG, Beschluss vom 8. März 2004, Az.: 14 W (pat) 59/02 - BPatG, Beschluss vom 18. September 2000, Az.: 10 W (pat) 37/00 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13. September 2004, Az.: 4 A 772/98 - AG Düsseldorf, Urteil vom 9. März 2009, Az.: 41 C 12309/08