Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. September 2008
Aktenzeichen: 26 W (pat) 13/08

Tenor

Die Erinnerung der Markeninhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Markenstelle für Klasse 32 des Deutschen Patentund Markenamts hat wegen des Widerspruchs aus der Marke 303 27 571 die teilweise Löschung der Marke 304 71 588 angeordnet. Die hiergegen gerichtete Erinnerung der Markeninhaberin hat sie mit einem weiteren Beschluss, der den Vertretern der Markeninhaberin am 10. Dezember 2007 zugestellt worden ist, zurückgewiesen. Dagegen hat die Markeninhaberin am 10. Januar 2008 Beschwerde eingelegt und zugleich mitgeteilt, dass die Beschwerdegebühr am gleichen Tage überwiesen worden sei. Die Beschwerdegebühr ist auf dem Konto der Bundeskasse am 11. Januar 2008 eingegangen und am gleichen Tage gutgeschrieben worden.

Die hierfür zuständige Rechtspflegerin hat die Markeninhaberin darauf hingewiesen, dass die Beschwerdegebühr nicht innerhalb der dafür bestimmten Frist gezahlt worden ist und ihr Gelegenheit gegeben, sich hierzu zu äußern. Nachdem die Markeninhaberin eine Äußerung innerhalb der ihr gesetzten Frist nicht abgegeben hat, hat die Rechtspflegerin mit Beschluss vom 2. April 2008 festgestellt, dass die Beschwerde gegen den Beschluss der Markenstelle für Klasse 32 des Deutschen Patentund Markenamts vom 29. November 2007 als nicht eingelegt gilt.

Hiergegen hat die Markeninhaberin Erinnerung eingelegt, die sie nicht begründet hat. Die von ihrem neuen Vertreter beantragte Akteneinsicht ist in Absprache mit diesem durch Übersendung von Kopien der Empfangsbescheinigungen des Erinnerungsbeschlusses und der Zahlungsanzeige für die Beschwerdegebühr gewährt worden. Die danach zur Begründung der Erinnerung gesetzte Frist von zwei Wochen hat die Markeninhaberin verstreichen lassen.

II Die zulässige, insbesondere formund fristgerecht eingelegte Erinnerung der Markeninhaberin ist unbegründet.

Die mit der Zustellung des Erinnerungsbeschlusses am 10. Dezember 2007 in Lauf gesetzte Monatsfrist für die Einlegung der Beschwerde (§ 66 Abs. 2 MarkenG) sowie für die Zahlung der Beschwerdegebühr (§ 82 Abs. 1 S. 3 MarkenG i. V. m. § 6 Abs. 1 S. 1 PatKostG) ist am Donnerstag, den 10. Januar 2008, um 24.00 Uhr abgelaufen. Zwar ist an diesem Tag dem Deutschen Patentund Markenamt die Beschwerdeschrift der Markeninhaberin zugegangen. Die mittels Überweisung entrichtete Beschwerdegebühr ist jedoch, wie aus der Zahlungsanzeige ersichtlich ist, auf dem Konto der Bundeskasse erst am 11. Januar 2008 eingegangen. Da gemäß § 2 Nr. 2 PatKostZV bei einer Zahlung von Gebühren mittels Überweisung als Zahlungstag nicht der Tag gilt, an dem der Überweisungsauftrag erteilt worden ist, sondern der Tag, an dem der Betrag auf dem Konto der zuständigen Bundeskasse gutgeschrieben wird, ist die Zahlung der Beschwerdegebühr um einen Tag verspätet und somit nicht fristgemäß erfolgt, was gemäß § 82 Abs. 1 S. 3 MarkenG i. V. m. § 6 Abs. 2 PatKostG zur Folge hat, dassdie als sonstige Handlung i. S. d. § 6 Abs. 2 PatKostG zu bewertende Beschwerde (vgl. u. a. Ekey/Klippel, § 66 Rdn. 6) als nicht eingelegt gilt.

Da die Markeninhaberin innerhalb der ihr gesetzten Fristen auch nichts vorgetragen hat, was einen früheren Eingang der Zahlung auf dem Konto der Bundeskasse nahelegen könnte, sondern vielmehr aus dem Vorbringen ihrer früheren Vertreter in der Beschwerdebegründung ersichtlich ist, dass die Beschwerdegebühr erst am Tage des Fristablaufs überwiesen worden ist und folglich unter Berücksichtigung einer normalen Banklaufzeit gar nicht am selben Tage und damit noch rechtzeitig dem Konto der Bundeskasse gutgeschrieben werden konnte, musste die Erinnerung der Markeninhaberin gegen den Beschluss der Rechtspflegerin vom 2. April 2008 erfolglos bleiben.

Dr. Fuchs-Wissemann Kopacek Reker Bb






BPatG:
Beschluss v. 24.09.2008
Az: 26 W (pat) 13/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9183dcdbfa63/BPatG_Beschluss_vom_24-September-2008_Az_26-W-pat-13-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.10.2019 - 15:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 3. Juni 2003, Az.: 4 Ni 20/02 - BGH, Beschluss vom 13. Mai 2004, Az.: V ZB 59/03 - BGH, Urteil vom 4. Oktober 2007, Az.: I ZR 22/05 - OLG Stuttgart, Urteil vom 27. November 2014, Az.: 2 U 175/13 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 4. November 2008, Az.: 6 W 68/08 - BPatG, Beschluss vom 12. Dezember 2002, Az.: 10 W (pat) 41/01 - BPatG, Beschluss vom 31. August 2011, Az.: 26 W (pat) 572/10