Landgericht Kiel:
Urteil vom 18. Januar 2012
Aktenzeichen: 14 O 88/11

Tenor

Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 €, ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, zu vollziehen an den Geschäftsführern, zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr für das Smartphone €LG P990 Optimus Speed€ mit der Wiedergabe von Testurteilen zu werben, ohne die Fundstelle der Veröffentlichung des Tests in leicht und eindeutig lesbarer Druckgröße wiederzugeben, sofern dies geschieht, wie in der Anlage K 1 wiedergegeben.

Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist wegen des Unterlassungsanspruchs gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 5.000,00 €, im Übrigen gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Der Kläger, zu dessen satzungsmäßigen Aufgaben die Wahrung der gewerblichen Interessen seiner Mitglieder gehört, insbesondere die Achtung darauf, dass die Regeln des lauteren Wettbewerbs eingehalten werden, nimmt die Beklagte auf Unterlassung in Anspruch.

Diese warb mit einer Postwurfsendung €Highlights€, Ausgabe Juni 2011, auf Seite 1 für ein €LG P990 Optimus Speed€ Smartphone mit dem Hinweis darauf, dass die Zeitschrift €CHIP€ dieses zum €Produkt des Monats€ gewählt habe. Wegen der Einzelheiten der Werbung der Beklagten wird auf die Anlage K 1 Bezug genommen.

Der Kläger mahnte die Beklagte mit Schreiben vom 20.06.2011 ab und forderte vergeblich die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Er vertritt die Ansicht, die Werbung der Beklagten verstoße gegen §§ 3, 5a Abs. 2, 6 Abs. 2 UWG, weil mit einem Testergebnis geworben werde, ohne das die Fundstelle lesbar wiedergegeben worden sei. Die Fundstellenangabe erreiche maximal das Maß einer Drei-Punkt-Schrift und sei zudem in sehr schlechter Qualität gedruckt, so dass sie nur verschwommen erscheine.

Der Kläger beantragt

- wie erkannt-.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie vertritt die Ansicht, es liege keine Werbung mit einem Produkttest vor, so dass die Fundstelle gar nicht habe veröffentlicht werden müssen. Mit der Wahl des €Produkts des Monats€ habe die Zeitschrift CHIP kein objektives Testergebnis veröffentlicht und auch keinen Testsieger gekürt, sondern lediglich eine subjektive Empfehlung ausgesprochen, vergleichbar mit einer Bezeichnung eines Films als €Film des Sommers€. Darüber hinaus aber könne auch keine bestimmte Schriftgröße verlangt werden. Die Fundstellenangabe sei durchaus lesbar.

Wegen aller Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

Gründe

Die Klage ist begründet. Der Anspruch des Klägers auf Unterlassung der im Tenor näher bezeichneten Werbung ergibt sich aus §§ 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 1, 3, 5a Abs. 2 UWG.

Nach § 5a Abs. 2 UWG handelt unlauter, wer die Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers dadurch beeinflusst, dass er eine Information vorenthält, die im konkreten Fall unter Berücksichtigung aller Umstände einschließlich der Beschränkungen des Kommunikationsmittels wesentlich ist. Nach § 3 Abs. 2 UWG sind geschäftliche Handlungen Verbrauchern gegenüber dann unzulässig, wenn sie nicht der für den Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, die Fähigkeit des Verbrauchers, sich aufgrund von Informationen zu entscheiden, spürbar zu beeinträchtigen und ihn damit zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er anderenfalls nicht getroffen hätte.

Nach allgemeiner Auffassung in Rechtsprechung und Literatur, der die Kammer folgt, ist es ein Gebot der fachlichen Sorgfalt, mit Testergebnissen nur dann zu werben, wenn dem Verbraucher dabei die Fundstelle eindeutig und leicht auffindbar angegeben und ihm so eine einfache Möglichkeit eröffnet wird, den Test selbst zur Kenntnis zu nehmen (vgl. BGH WRP 2010, 370; weitere Nachweise bei Köhler/Bornkamm, UWG, 30. Aufl. § 6 Rn. 211). Eine leichte Auffindbarkeit in diesem Sinn bedingt, dass die Fundstellenangabe ausreichend deutlich lesbar ist. Denn nur dann erfüllt sie den Zweck, eine leichte und eindeutige Nachprüfbarkeit der Angaben über Testurteile zu gewährleisten (vgl. OLG Celle, Urteil vom 24.01.2011, 13 U 172/10 m. w. N.).

Diesen Anforderungen genügt die Werbung der Beklagten nicht.

Entgegen der Ansicht der Beklagten liegt eine Werbung mit einem Testergebnis - und nicht lediglich mit einer subjektiven Empfehlung - vor. Zumindest ein erheblicher Teil des durch die Werbung angesprochenen Verkehr wird den Hinweis auf die Wahl zum €Produkt des Monats€ so verstehen, dass die Zeitschrift CHIP mehrere konkurrierende Produkte nach bestimmten, von vornherein festgelegten Kriterien miteinander verglichen und dann das diesen Kriterien am besten entsprechende Produkt gewählt hat. Dieses Verständnis des Hinweises ist auch inhaltlich zutreffend, wie der vom Kläger im Termin zur mündlichen Verhandlung eingereichte Artikel aus der Zeitschrift €CHIP€, Ausgabe 06/11, ergibt. Dort wird unter der auf der betreffenden Seite links oben stehenden Bezeichnung €Test€ unter Angabe der Auswahlkriterien und ihrer Gewichtung das Produkt des Monats vorgestellt, versehen mit einem Hinweis auf das Testurteil €sehr gut€ und die Plazierung innerhalb der Liste der €TOP 10€.

Die Fundstelle ist auf der Werbung nicht hinreichend deutlich erkennbar. Deutlich erkennbar ist ein Text, wenn er für den normalsichtigen Betrachter ohne besondere Konzentration und Anstrengung lesbar ist. Dabei kommt es vorliegend nicht entscheidend darauf an, welche Schriftgröße verwendet wurde. Vielmehr ist die Fundstellenangabe verschwommen und undeutlich wiedergegeben und auch bei Anwendung erheblicher Mühe nur schwer entzifferbar. Dies genügt den Anforderungen an einen eindeutigen, leicht lesbaren Hinweis auf die Fundstelle nicht.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf § 709 ZPO.






LG Kiel:
Urteil v. 18.01.2012
Az: 14 O 88/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/914866cc4155/LG-Kiel_Urteil_vom_18-Januar-2012_Az_14-O-88-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.07.2019 - 17:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2005, Az.: 27 W (pat) 76/04 - BGH, Beschluss vom 13. Oktober 2003, Az.: AnwZ (B) 80/02 - OLG Köln, Urteil vom 25. Juni 1993, Az.: 6 U 26/93 - BVerfG, Beschluss vom 23. August 2010, Az.: 1 BvR 1443/10 - BPatG, Beschluss vom 21. Februar 2000, Az.: 10 W (pat) 716/99 - OLG Köln, Urteil vom 18. März 1993, Az.: 5 U 156/92 - LG Hamburg, Urteil vom 13. Februar 2006, Az.: 417 O 209/05