Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 21. November 2001
Aktenzeichen: 6 W 217/01

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird dahin abgeändert, dass die Kläger dem Beklagten zu 3) lediglich einen Betrag von 4.326,80,--DM nebst 4 % Zinsen seit 05.06.2001 zu erstatten haben.

Im übrigen werden der Kostenfestsetzungsantrag des Beklagten zu 3) vom 30.05.2001 und die Beschwerde der Kläger zurückgewiesen. Die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens haben die Kläger nach einem Beschwerdewert von 2.711,50 DM zu tragen.

Von den nach einem Beschwerdewert von 4.845,90 DM zu berechnenden außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens haben die Kläger 3/5 und der Beklagte zu 3) 2/5 zu tragen.

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache teilweise Erfolg. Nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. die Nachweise bei Traub, Wettbewerbsrechtliche Verfahrenspraxis, 2. Auflage, Seite 121, sowie zuletzt Beschluss vom 03.04.2001 - 6 W 53/01) kann ein obsiegender Streitgenosse die Erstattung aller Anwaltskosten verlangen, die er hätte zahlen müssen, wenn er den Anwalt allein beauftragt hätte; das Innenverhältnis der Streitgenossen bleibt außer Betracht. Bei der Ermittlung der Anwaltskosten, die im vorliegenden Fall bei alleiniger Beauftragung des Beklagtenvertreters durch den Beklagten zu 3) entstanden wären, ist jedoch zu beachten, dass bei der anwaltlichen Vertretung von Streitgenossen, gegen die gleichlautende Unterlassungsanträge geltend gemacht werden, keine Erhöhungsgebühren nach § 6 BRAGO entstehen; vielmehr betreffen die Unterlassungsanträge regelmäßig mehrere Gegenstände im Sinne von § 7 Abs. 2 BRAGO, die in dem festgesetzten Gesamtstreitwert gesondert, aber addiert enthalten sind (ständige Rechtsprechung des erkennenden Senats, vgl. zuletzt Beschluss vom 01.06.2001 - 6 W 88/01). Dasselbe gilt, wenn gegen Streitgenossen inhaltlich gleichlautende Auskunftsansprüche geltend gemacht werden, da auch insoweit die Streitgenossen nicht gesamtschuldnerisch auf die Erteilung einer einzigen Auskunft in Anspruch genommen werden, sondern jeder Streitgenosse für sich die verlangte Auskunft nach bestem Wissen erteilen muss. Die Auskunftsanträge gegen die einzelnen Streitgenossen betreffen daher ebenfalls mehrere Gegenstände im Sinne von § 7 Abs. 2 BRAGO. An dieser kostenrechtlichen Beurteilung ändert der Umstand nichts, dass im Einzelfall auch einer der Streitgenossen tatsächlich in der Lage sein kann, die verlangte Auskunft umfassend zu erteilen (ebenso OLG Düsseldorf GRUR 2000, 825, 826).

Anders verhält es sich dagegen hinsichtlich des gegen die Beklagten als Gesamtschuldner geltend gemachten Schadensersatzfeststellungsanspruchs. Insoweit wurde der von allen Beklagten beauftragte Rechtsanwalt in "derselben Angelegenheit" im Sinne von § 6 BRAGO tätig. Daraus folgt hier, dass bei alleiniger Beauftragung des Beklagtenvertreters durch den Beklagten zu 3) Gebühren lediglich aus dem Streitwert angefallen wären, der sich zusammensetzt aus den auf den Beklagten zu 3) entfallenden Teilen der Streitwerte für die Unterlassungs- und Auskunftsanträge und dem gesamten Streitwert für den Schadensersatzfeststellungsantrag.

Der Senat geht davon aus, dass in dem vom Landgericht auf 200.000,-- DM festgesetzten Gesamtstreitwert der Streitwert für den Unterlassungsantrag mit 120.000,-- DM, der Streitwert für die Auskunftsanträge mit 40.000,-- DM und der Streitwert für den Schadensersatzfeststellungsantrag mit 40.000,-- DM enthalten ist. Einem vom Beklagten zu 3) allein beauftragten Anwalt wären daher die gesetzlichen Gebühren aus einem Streitwert von (30.000,-- DM + 10.000,-- DM + 40.000,-- DM =) 80.000,-- DM entstanden.

Daraus errechnet sich folgender Erstattungsanspruch:

10/10 Gebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO 1.845,-- DM

10/10 Gebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 4 BRAGO 1.845,-- DM

Gebühr nach § 26 BRAGO 40,-- DM

3.730,-- DM

16 % Mehrwertsteuer 596,80 DM

4.326,80 DM

Der weitergehende Kostenfestsetzungsantrag des Beklagten zu 3) und die weitergehende Beschwerde der Kläger waren zurückzuweisen. Die Kostenentscheidung beruht auf Nr. 1953 KV, § 92 Abs. 1 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 21.11.2001
Az: 6 W 217/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9078d7166b01/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_21-November-2001_Az_6-W-217-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.07.2022 - 06:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 7. Oktober 2009, Az.: 6 W 145/09 - BPatG, Beschluss vom 19. November 2001, Az.: 30 W (pat) 210/00 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 27 W (pat) 55/01 - BPatG, Beschluss vom 1. April 2003, Az.: 27 W (pat) 105/02 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2009, Az.: 8 W (pat) 340/05 - BPatG, Beschluss vom 26. Juli 2005, Az.: 27 W (pat) 182/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 18. Juli 2007, Az.: VI-2 U (Kart) 13/05