VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 11. November 1996
Aktenzeichen: 6 S 3006/96

1. Klagt ein Sozialhilfeempfänger unmittelbar auf Zahlung solcher Sozialhilfeleistungen, die sich ausschließlich auf - vor einer Antragstellung beim Sozialhilfeträger beziehungsweise vor dem Bekanntwerden der Notlage (§ 5 BSHG) liegende Zeiträume beziehen, ist bei der Festsetzung des Streit-/Gegenstandswerts für eine entsprechende Anwendung des § 17 Abs 1 GKG unter Ausschluß des Absatzes 4 der Vorschrift kein Raum. Der Streit-/Gegenstandswert ist dann vielmehr gemäß § 13 Abs 2 GKG in Höhe des geltend gemachten Betrages festzusetzen.

Gründe

Die Beschwerde ist zwar zulässig (§ 10 Abs. 3 BRAGO), jedoch unbegründet. Das Verwaltungsgericht hat zu Recht den Gegenstandswert für das vorangegangene Klagverfahren gemäß den §§ 8 und 10 BRAGO in Verbindung mit § 13 Abs. 2 GKG auf 39.523,-- DM festgesetzt. Der Gegenstandswert bestimmt sich nach § 8 BRAGO nach den für Gerichtsgebühren geltenden Wertvorschriften, im vorliegenden Fall also nach der Bestimmung des § 13 Abs. 2 GKG. Danach ist in dem Fall, in dem die Klage eine Geldleistung oder einen hierauf gerichteten Verwaltungsakt betrifft, deren Höhe maßgeblich. Nach § 51 Abs. 2 BRAGO bestimmt sich in Verfahren über die Bewilligung von Prozeßkostenhilfe der Gegenstandswert nach dem für die Hauptsache maßgebenden Wert.

Nach den vorstehenden Bestimmungen ist der vom Verwaltungsgericht festgesetzte Gegenstandswert nicht zu beanstanden, denn er entspricht dem Betrag, den der Antragsteller in der vorangegangenen Klage begehrt hatte (S. 3 der Klageschrift vom 27.05.1994). Dagegen kann der Antragsteller eine Reduzierung des Gegenstandswerts nicht unter Berufung auf § 17 GKG verlangen. Zwar entspricht es ständiger Rechtsprechung des Senats, daß bei auf laufende Sozialhilfe-Leistungen gerichteten Klagen der Wert in entsprechender Anwendung des § 17 Abs. 1 S. 1 GKG in Höhe des Jahresbetrages der wiederkehrenden Leistungen festzusetzen ist, es sei denn, daß die Hilfe für einen kürzeren Zeitraum begehrt wird (vgl. Beschl. d. Senats v. 17.05.1976 - VI 829/77; v. 17.08.1976 - VI 1273/76; v. 04.07.1990 - 6 S 1165/90; v. 10.12.1990 - 6 S 2322/90; v. 25.11.1992 - 6 S 2353/92 - und vom 01.03.1993 - 6 S 442/93). Dabei ist die Vorschrift des § 17 Abs. 4 GKG, wonach Rückstände aus der Zeit vor Klagerhebung dem (Jahreswert) Wert hinzuzurechnen sind, im Regelfall nicht anwendbar, weil bezüglich solcher Beträge in Wahrheit deshalb keine Rückstände vorliegen, weil sie im Wege einer auf Erlaß eines Verwaltungsakts gerichteten Verpflichtungsklage geltend zu machen sind (vgl. Beschl. d. Senats v. 17.05.1977 - VI 829/77 - und v. 23.06.1977 - VI 1210/77).

Die letzteren Grundsätze kommen indes auf den vorliegenden Fall nicht zur Anwendung, da der Antragsteller mit der Klage tatsächlich keine wiederkehrenden Leistungen im Sinne des § 17 Abs. 1 GKG geltend gemacht hat. Aus der entsprechenden Anwendung des § 17 Abs. 1 GKG folgt nämlich, daß wiederkehrende Leistungen im Sinne der Bestimmung nur solche Leistungen sind, die nach der beim Sozialhilfeträger erfolgten Antragstellung oder nach dem Bekanntwerden der Notlage (§ 5 BSHG) zum wiederholten Mal hintereinander anfallen, also insoweit einen, bezogen auf die genannten Umstände, zukünftigen Zeitraum zum Gegenstand haben. Hieran fehlt es aber im vorliegenden Fall, weil der Antragsteller mit der vorangegangenen Klage Beträge geltend gemacht hat, die angeblich bereits Jahre vor der Antragstellung bzw. vor dem Bekanntwerden der Notlage in der Vergangenheit entstanden waren. Damit betrifft die Klage nicht wiederkehrende Leistungen im Sinne der entsprechenden Anwendung des § 17 Abs. 1 GKG. Demgemäß ist auch der vom Senat in diesem Zusammenhang vertretene Ausschluß der Bestimmung des § 17 Abs. 4 GKG im vorliegenden Fall nicht einschlägig, denn dieser Ausschluß betrifft gerade den hier nicht vorliegenden Fall, daß Sozialhilfe in Form von wiederkehrenden Leistungen im Sinne des § 17 Abs. 1 GKG geltend gemacht wird.

Unabhängig aber davon fehlt es an der inneren Rechtfertigung für den Ausschluß des § 17 Abs. 4 GKG, wie er in der erwähnten Rechtsprechung des Senats vertreten worden ist. Tragender Grund für die Unanwendbarkeit des § 17 Abs. 4 GKG in den Fällen der Geltendmachung wiederkehrender Leistungen ist nämlich die Erwägung, daß bei einer ausstehende Sozialhilfeleistungen betreffenden Klage Rückstände im Sinne der genannten Vorschrift deshalb nicht vorliegen, weil insoweit erst auf Erlaß eines entsprechenden Verwaltungsaktes im Wege der Verpflichtungsklage geklagt werden muß. Dieser Gesichtspunkt kommt aber im vorliegenden Fall deshalb nicht zum Zuge, weil der Antragsteller bezüglich der ausstehenden Beträge keine Verpflichtungsklage, sondern eine unmittelbare Leistungsklage erhoben hat. Der Rechtfertigungsgrund für den Ausschluß des § 17 Abs. 4 GKG ist mithin im vorliegenden Fall nicht gegeben.

Eine Kostenentscheidung ist entbehrlich, da das Beschwerdeverfahren gerichtsgebührenfrei ist und auch außergerichtliche Kosten nicht erstattet werden (§ 25 Abs. 3 GKG).






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 11.11.1996
Az: 6 S 3006/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3510133ee12a/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_11-November-1996_Az_6-S-3006-96


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.10.2019 - 05:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Februar 2005, Az.: 24 W (pat) 30/04 - LG Köln, Urteil vom 12. März 2013, Az.: 33 O 214/12 - BPatG, Beschluss vom 1. Dezember 2004, Az.: 32 W (pat) 388/02 - BPatG, Beschluss vom 4. Juni 2003, Az.: 7 W (pat) 17/03 - BPatG, Beschluss vom 6. Oktober 2005, Az.: 33 W (pat) 342/02 - VG Berlin, Beschluss vom 31. Oktober 2012, Az.: 35 KE 32.12, 34 L 222.11 A - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 20. März 2008, Az.: 12 U 40/07