Landgericht Bonn:
Beschluss vom 16. März 2005
Aktenzeichen: 2 0 7/01

Tenor

I.

Die Parteien werden auf folgendes hingewiesen:

Entgegen der Ankündigung der Kammer in der mündlichen Verhandlung vom 16.02.2005 wird kein Zwischenurteil zur örtlichen Zuständigkeit gemäß § 280 Abs. 2 ZPO ergehen.

Die Kammer geht zwar von ihrer Zuständigkeit aus dem Gesichtspunkt des Erfüllungsortes nach § 29 ZPO aus, weil sie aufgrund des Prüfungsauftrages der Beklagten aus §§ 316 ff. HGB als Leistungsort im Sinne des § 269 BGB den Sitz der zu prüfenden Gesellschaft (Schuldnerin) sieht.

Dem Umstand, dass die Beklagten den Bestätigungsvermerk unter der Ortsbezeichnung „Köln“ unterzeichnet haben, kommt für die Bestimmung des Leistungsortes keine ausschlaggebende Bedeutung zu. Mit der Abschlussprüfung nach §§ 316 ff. HGB schafft der Wirtschaftsprüfer die Voraussetzungen für die nach §§ 172, 173 AktG erforderliche Feststellung des Jahresabschlusses. Hieran knüpfen sich für die Gesellschaft wesentliche Folgen. Aufgrund des Prüfungsauftrages liegt das Schwergewicht der Tätigkeiten des Wirtschaftsprüfers am Sitz der Gesellschaft, mögen auch zahlreiche der einzelnen Aufgaben vom Sitz der Wirtschaftsprüfungskanzlei aus erledigt werden.

Ein bejahendes Zwischenurteil hierüber würde aber nur zur Verzögerung des Rechtsstreits führen. Es wäre nicht mit der Berufung anfechtbar, weil auch insoweit § 513 Abs. 2 ZPO gilt, vgl. Zöller/Greger, 25. Aufl. § 280 Rdnr. 8 mit Hinweis auf BGH in MDR 1998, 177. Die Berufung gegen das Zwischenurteil könnte also nicht darauf gestützt werden, dass das Landgericht seine örtliche Zuständigkeit zu Unrecht angenommen hat.

Die Kammer hebt deshalb die am 21.12.2004 erfolgte Anordnung der abgesonderten Verhandlung und Entscheidung über die Zulässigkeit der Klage auf.

II.

Den Parteien wird Gelegenheit gegeben, abschließend zur Sache vorzutragen. Im Hinblick auf das von den Beklagten in Bezug genommene Urteil des OLG Köln 8 U 5/02 möge der Kläger sich dazu äußern, ob er, wenn ja, in welchem der sechs Komplexe von (bedingt) vorsätzlichen Handeln der Beklagten ausgeht.

Frist für den Kläger: 1 Monat.

Nach Eingang der Stellungnahme des Klägers wird den Beklagten Gelegenheit zur abschließenden Äußerung gegeben. Es wird sodann auch neuer Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt werden.






LG Bonn:
Beschluss v. 16.03.2005
Az: 2 0 7/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/90605a77e7cf/LG-Bonn_Beschluss_vom_16-Maerz-2005_Az_2-0-7-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2022 - 02:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 1. Juni 2006, Az.: 4a O 192/05 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 13. Januar 2009, Az.: 8 LA 88/08 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 3. Juni 2004, Az.: 13 B 351/04 - BPatG, Beschluss vom 7. März 2001, Az.: 32 W (pat) 16/00 - BGH, Beschluss vom 12. Juni 2012, Az.: X ZR 104/09 - BAG, Urteil vom 24. März 2011, Az.: 2 AZR 282/10 - BPatG, Urteil vom 20. Juli 2005, Az.: 4 Ni 2/04