Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Januar 2000
Aktenzeichen: 7 W (pat) 58/99

Tenor

Die Beschwerde des Anmelders wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Mit Schreiben vom 28. Januar 1999 beantragte der Anmelder für seine PCT-Anmeldung PCT-DE 99/00 232 Verfahrenskostenhilfe. Das Deutsche Patent- und Markenamt teilte dem Anmelder in Bescheiden vom 30. März, 6. Juli und 5. August 1999 mit, daß für eine PCT-Anmeldung in der internationalen Phase keine Rechtsgrundlage für eine Gewährung von Verfahrenskostenhilfe bestehe. Trotzdem beharrte der Anmelder im Schreiben vom 11. August 1999 auf seinem Antrag. Das Deutsche Patent- und Markenamt wies deshalb mit Beschluß vom 27. August 1999 den Antrag zurück.

Dagegen richtet sich die Beschwerde des Anmelders vom 18. September 1999.

II.

Die zulässige Beschwerde kann in der Sache keinen Erfolg haben.

Nach Artikel 3 Absatz 4 Nr IV des Patentzusammenarbeitsvertrages (PCT) verpflichtet die Hinterlegung einer internationalen Patentanmeldung zur Zahlung der vorgeschriebenen Gebühren. Eine Gewährung von Verfahrenskostenhilfe wie im deutschen Recht ist im Patentzusammenarbeitsvertrag nicht vorgesehen. Daran hat sich auch durch internationale Abkommen in der Zwischenzeit nichts geändert.

Die Verfahrenskostenhilferegelung nach Patentgesetz betrifft nach § 129 Satz 1 PatG nur Verfahren vor dem Patent- und Markenamt, dem Patentgericht und dem Bundesgerichtshof, nicht jedoch eine internationale Patentanmeldung. Auch eine entsprechende Anwendung dieser Vorschriften (über Art III § 1 Abs 4 des Gesetzes über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG)) kommt nicht in Betracht, da ein nationales Anmeldeamt nicht befugt ist, aufgrund einer Spezialvorschrift seines nationalen Patentrechts zu Lasten des PCT-Verbandes über diesem zustehende Gebühren zu verfügen, indem es hierfür Gebührenbefreiung erteilt. Bei den Gebühren für eine PCT-Anmeldung handelt es sich um die Gebühren, die für eine internationale Anmeldung an das Internationale Büro in Genf abzuführen sind.

Darüber hinaus wäre für die Gewährung von Verfahrenskostenhilfe Voraussetzung, daß hinreichend Aussicht auf Erteilung des Patents besteht (§ 130 PatG). Für eine dahingehende Prüfung ist aber in der internationalen Phase kein Raum, da kein nationales Anmeldeamt die übrigen Bestimmungsämter präjudizieren könnte.

Eine Rechtsgrundlage könnte nur durch die PCT-Vertragsstaaten selbst durch Änderung des Patentzusammenarbeitsvertrags herbeigeführt werden, ein deutsches Gericht hat darauf keine Einwirkungsmöglichkeit.

Nach einhelliger Auffassung kann deshalb für die Gebühren einer PCT-Anmeldung mangels Rechtsgrundlage keine Verfahrenskostenhilfe gewährt werden (Benkard, Kommentar zum PatG, vor § 129 Rdn 5; Schulte, Kommentar zum Patentgesetz § 129 Rdn 7; Beschluß des BPatG vom 19.06.1989 in PMZ 1990 S 34). Die Beschwerde war deshalb zurückzuweisen.

Dr. Schnegg Eberhard Köhn Hochmuthbr/Fa






BPatG:
Beschluss v. 19.01.2000
Az: 7 W (pat) 58/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/89037a635130/BPatG_Beschluss_vom_19-Januar-2000_Az_7-W-pat-58-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.12.2019 - 10:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 5. November 2004, Az.: 6 U 88/04 - BGH, Beschluss vom 18. Oktober 2012, Az.: I ZA 2/12 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. April 2001, Az.: 16 E 152/01 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 16. März 2010, Az.: 6 U 50/09 - OLG Hamm, Urteil vom 17. März 2009, Az.: 4 U 167/08 - BGH, Urteil vom 19. Februar 2008, Az.: X ZR 186/03 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2004, Az.: 9 W (pat) 301/03