Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. Februar 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 147/99

Tenor

Die Beschwerde des Inhabers der angegriffenen Marke wird zurückgewiesen.

Die Beschwerde der aus der Marke 1 090 193 Widersprechenden ist derzeit gegenstandslos.

Gründe I.

Die Marke 396 46 838 siehe Abb. 1 am Endeist als Kennzeichnung für die Waren und Dienstleistungen

"Telekommunikation; Ausbildung; Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; Datenverarbeitungsgeräte und Computer"

in das Markenregister eingetragen worden.

Widerspruch erhoben haben 1. die Inhaberin der rangälteren, unter anderem für

"Geräte für die Kommunikationstechnik; Datenverarbeitungsgeräte, Computer, Datenverarbeitungsprogramme; Entwicklung der vorgenannten Waren (soweit diese in Klasse 9 enthalten sind); Schulungen im Bereich der Datenverarbeitung; Erstellung von Programmen für die Datenverarbeitung"

eingetragenen Marke 2 000 966 KONTRON ELEKTRONIK sowie 2. die Inhaberin der unter anderem ebenfalls für Waren der Klasse 9 eingetra genen Marke 1 090 193 Compatron.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat eine Verwechslungsgefahr der jüngeren Marke mit der Widerspruchsmarke 1 (KONTRON ELEKTRONIK) bejaht und die Löschung des jüngeren Zeichens angeordnet. Den Widerspruch aus der Marke 1 090 193 (Compatron) hat sie zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die angegriffene Marke werde durch den Bestandteil "COMPTRON" geprägt, was zu klanglichen Verwechslungen mit dem in der Widerspruchsmarke 1 prägenden Bestandteil "KONTRON" führen könne. Die übrigen Bestandteile der Marken seien beschreibender Natur und ohne betriebskennzeichnende Eigenart. Bei Gegenüberstellung der prägenden Bestandteile seien die klanglichen Abweichungen jedoch angesichts der Waren- und Dienstleistungsnähe zu gering, um Verwechslungen hinreichend sicher auszuschließen. Bei der Widerspruchsmarke 2 hingegen würde das zusätzliche "a" in der Wortmitte zu einer unterschiedlichen Vokalstruktur führen, so daß insgesamt ein unterschiedliches Klangbild entstehe.

Der Inhaber der jüngeren Marke hat Beschwerde erhoben, diese jedoch nicht begründet.

Die Widersprechende 2 hat ebenfalls Beschwerde erhoben und auf die klangliche Nähe der gegenüberstehenden Marken hingewiesen.

Die Widersprechende 2 beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben und die jüngere Marke wegen des Widerspruchs aus der Marke 1 090 193 zu löschen.

Die Widersprechende 1 beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen und dem Inhaber der jüngeren Marke die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Auch sie weist auf die Klangnähe der prägenden Bestandteile der sich gegenüberstehenden Marken hin.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Schriftsätze der Parteien sowie auf den patentamtlichen Beschluß Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde des Inhabers der jüngeren Marke ist zulässig, hat in der Sache aber keinen Erfolg. Zwischen der jüngeren Marke und der Widerspruchsmarke 1 besteht Verwechslungsgefahr gemäß § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG, so daß der Beschluß der Markenstelle zu Recht ergangen ist.

Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr bedeutet eine Gewichtung von in Wechselbeziehung zueinander stehenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken, der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke (stRspr, zB EuGH MarkenR 1999, 22 - Canon; BGH MarkenR 1999, 297 - HONKA).

Benutzungsfragen spielen im vorliegenden Verfahren keine Rolle, so daß bei den Waren und Dienstleistungen vom Register auszugehen ist. Hier stehen sich im Bereich der "Telekommunikation" und "Datenverarbeitungsgeräte und Computer" weitgehend identische Waren, im Bereich der "Ausbildung, Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung" erheblich ähnliche, wenn nicht sogar ebenfalls gleiche Dienstleistungen gegenüber. Der Entscheidung ist ein durchschnittlicher Schutzumfang der Widerspruchsmarke 1 zugrunde zu legen, da für eine Abweichung hiervon keine ausreichenden Anhaltspunkte vorliegen.

Unter Zugrundelegung dieser Situation ist seitens der jüngeren Marke zur Vermeidung von Verwechslungen ein deutlicher Markenabstand zu verlangen. Dieser wird jedoch nicht eingehalten. Auszugehen ist von dem Grundsatz, daß bei der markenrechtlichen Verwechslungsgefahr auf den jeweiligen Gesamteindruck der sich gegenüberstehenden Zeichen abzustellen ist (stRspr, zB EuGH WRP 1989, 39 - Sabèl/Puma; BGH MarkenR 1999, 161 - LORA DI RECOARO). Dennoch können einzelne Zeichenbestandteile unter Umständen das gesamte Zeichen prägen, so daß bei einer bloßen Übereinstimmung von Zeichen in den jeweils prägenden Bestandteilen eine Verwechslungsgefahr zu bejahen ist (stRspr, zB BGH MarkenR 1999, 28 - Tour de culture). Bei der jüngeren Marke handelt es sich um eine Wort-Bild-Marke, wobei die Bildelemente graphisch untergeordnet sind und zurücktreten, so daß der Verkehr - wie in aller Regel bei Wort- und Bildelementen - sich vorwiegend an dem Wortbestandteil orientieren wird. Bei "COMPTRON COMPUTER" aber ist der Bestandteil "COMPUTER" in derart hohem Maß für die Waren und Dienstleistungen unmittelbar beschreibend, daß er für den Verkehr als Produktkennzeichnung in den Hintergrund tritt. Selbständig kennzeichnende Stellung kommt damit dem Bestandteil "COMPTRON" zu, denn er beinhaltet die eigentliche Individualisierungsfunktion (vgl zur Prägung des Gesamteindrucks BGH, zuletzt MarkenR 2000, 20 - RAUSCH/ELFI RAUCH). Auch bei der Widerspruchsmarke 1 ist der Bestandteil "ELEKTRONIK" aus denselben Gründen zur Produktkennzeichnung ungeeignet, so daß auch hier der weitere Bestandteil "KONTRON" das Gesamtzeichen prägt. Stehen sich aber "KONTRON" und "COMPTRON" gegenüber, so ist bei der nahen bzw identischen Waren- und Dienstleistungssituation mit klanglichen Verwechslungen zu rechnen.

Die Beschwerde des Inhabers der jüngeren Marke ist deshalb ohne Erfolg.

Eine Kostenüberbürdung der Verfahrenskosten auf den Inhaber der jüngeren Marke entgegen den Grundsätzen des § 71 Abs 1 MarkenG, wonach jeder der Beteiligten seine Kosten grundsätzlich selbst zu tragen hat, ist hier nicht veranlaßt. Das wäre nur dann der Fall, wenn der gesetzliche Regelfall aus besonderen Gründen nicht mehr der Billigkeit entspräche. Dazu reichen das Unterliegen im Prozeß, der Umstand, daß der Beschwerdeführer seine Beschwerde nicht begründet hat, wie auch das Nichterscheinen in dem auf hilfsweisen Antrag der Widersprechenden 2 anberaumten Verhandlungstermin nicht aus.

Über die Beschwerde der Widersprechenden 2 ist nicht zu entscheiden, nachdem die angegriffene Marke bereits wegen des Widerspruchs 1 gelöscht wird.

Dr. Buchetmann Schramm Schwarz-Angele Ko Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/30W(pat)147-99.1.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 07.02.2000
Az: 30 W (pat) 147/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/855da83c1456/BPatG_Beschluss_vom_7-Februar-2000_Az_30-W-pat-147-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2020 - 18:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. September 2003, Az.: 29 W (pat) 82/03 - OLG Hamm, Beschluss vom 14. August 2015, Az.: 32 SA 37/15 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2006, Az.: 33 W (pat) 216/04 - BGH, Urteil vom 10. Januar 2006, Az.: VI ZR 43/05 - BPatG, Beschluss vom 2. Dezember 2008, Az.: 6 W (pat) 336/05 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2006, Az.: 7 W (pat) 357/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Mai 2009, Az.: 30 W (pat) 25/09