Oberlandesgericht Hamburg:
Beschluss vom 13. Juli 2006
Aktenzeichen: 5 W 89/06

Tenor

Auf die Beschwerde der Antragsgegnerinnen zu 1) bis 20) wird der Streitwertbeschluss des Landgerichts Hamburg, Zivilkammer 8, vom 10.5.2006 (308 O 299/06) abgeändert.

Der Streitwert wird auf EUR 400.000,- festgesetzt.

Gründe

Die gemäß § 68 GKG zulässige Beschwerde der Antragsgegnerinnen ist teilweise begründet.

1. Zutreffend geht das Landgericht allerdings davon aus, dass der Streitwert für Unterlassungsanträge auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes sich nach dem wirtschaftlichen Interesse richtet, das der in seinen Besitzständen Verletzte an zukünftiger Unterlassung vernünftigerweise geltend machen kann. Die Schwere der Beeinträchtigung ist dabei auch an dem Störungspotential zu messen, welches der in Anspruch genommene Verletzer auf dem Markt entfaltet hat und ohne das Verbot entfalten würde (sog. Angriffsfaktor) (vgl. Zöller-Herget, ZPO, 25. Aufl., § 3 ZPO Rn. 16 Stichwort: Gewerblicher Rechtsschutz m.w.N.).

2. Mit Recht weist das Landgericht weiter darauf hin, dass nach § 5 ZPO mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche nach ihrem Streitwert zusammengerechnet werden, so etwa, wenn wie hier inhaltsgleiche Unterlassungsansprüche gegen eine Mehrzahl von Schuldnern geltend gemacht werden. Dieses gilt auch dann, wenn zur Vermeidung des Rechtsmissbrauchseinwandes nach § 8 IV UWG, sofern diese Ausnahmevorschrift auf geschmacksmusterrechtliche Streitigkeiten analog anwendbar sein sollte, mehrere konzernverbundene Unternehmen wegen jeweils von ihnen begangener Rechtsverletzungen als Streitgenossen in Anspruch genommen werden. Neben der Vorschrift des § 5 ZPO ergibt sich dieses nicht zuletzt aus dem Urteil des BGH vom 17.11.2005 (GRUR 2006, 243, 244 - Mega Sale). In dieser Entscheidung weist der BGH vor dem Hintergrund des erhobenen Missbrauchseinwandes darauf hin, dass bei streitgenössischer und nicht wie geschehen getrennter Inanspruchnahme der drei konzernverbundenen Unternehmen "statt dreimal ein Streitwert von DM 60.000,-" "nur einmal Prozess- und Rechtsanwaltskosten nach einem Streitwert von DM 180.000,-" entstehen. Hieraus entnimmt der Senat die § 5 ZPO entsprechende Folge, dass die jeweilig anfallenden Streitwerte zusammen zu zählen sind. Für die Ansicht der Antragsgegnerinnen, der im Hinblick auf eine Streitgenossin festzusetzende Streitwert sei im Hinblick auf die anderen Streitgenossinnen maßvoll zu erhöhen, bleibt hiernach kein Raum.

3. Gleichwohl stellt sich der Angriffsfaktor geringer als von dem Landgericht angenommen dar. Hierbei braucht der Senat nicht zu entscheiden, ob das von der Antragsstellerin in den jeweiligen, an die Antragsgegnerinnen gerichteten Abmahnschreiben vom 13.4.2006 (Anlagenkonvolut Ast 9) angegebene Wertinteresse mit EUR 50.000,- zutreffend angegeben worden ist. Im für die Streitwertbemessung entscheidenden Zeitpunkt der Einreichung des Verfügungsantrages war der ursprünglich höher anzusiedelnde Angriffsfaktor deutlich reduziert. Zu Recht weisen die Antragsgegnerinnen darauf hin, dass der Lieferant der streitgegenständlichen Docking Stations, die Firma T. GmbH, unter dem 3.4.2006 gegenüber der Antragsstellerin eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abgegeben, die Übergabe noch vorhandener oder retournierter Geräte an die Antragsstellerin bzw. deren Vernichtung angekündigt (Anlage Ast 6) und mit Schreiben vom 10.4.2006 die Abnehmer, darunter die Antragsgegnerinnen, benannt hatte (Anlage Ast 8). Es kommt hinzu, dass noch vor Stellung des Verfügungsantrages am 9.5.2006 die Prozessbevollmächtigten der Antragsgegnerinnen mit Schreiben vom 21.4.2006 mitgeteilt haben, dass die Antragsgegnerinnen "in der Sache eine einstweilige Verfügung gegen sich ergehen lassen" (Anlage Ast 10). Darüber hinaus haben sie bereits mit Schreiben vom 3.5.2006 (Anlagenkonvolut Ast 11) und 8.5.2006 (Anlagenkonvolut JS 1) im Einzelnen Auskunft über die von den M. Märkten bezogenen, verkauften und retournierten Docking Stations erteilt. Hierdurch haben sich die Antragsgegnerinnen noch vor Stellung des Verfügungsantrages kooperativ verhalten. Unter Berücksichtigung dieser Umstände stellt sich der Angriffsfaktor insgesamt deutlich geringer als von dem Landgericht angenommen dar. Bei Bewertung der gesamten Umstände, insbesondere auch der von der Antragsstellerin geltend gemachten Verkaufszahlen im vergangenen Geschäftsjahr, des Wertes des die Unterlassungsansprüche begründenden Geschmacksmusters sowie des Grades der rechtsverletzenden Übernahme, ist bezüglich eines jeden M. Marktes ein Streitwert von EUR 20.000,- angemessen (§ 3 ZPO). Dieses ergibt den im Tenor festgesetzten Gesamtstreitwert. Der Senat weist ergänzend darauf hin, dass die Antragsstellerin in dem Abmahnschreiben gegenüber der Lieferantin von einem Streitwert von EUR 250.000,- ausgegangen ist (Anlage Ast 5).

4. Eine Kostenentscheidung ist nicht angezeigt (§ 68 Abs. 3 GKG).






OLG Hamburg:
Beschluss v. 13.07.2006
Az: 5 W 89/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7c881c42818a/OLG-Hamburg_Beschluss_vom_13-Juli-2006_Az_5-W-89-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.06.2022 - 13:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 4. November 2009, Az.: 17 U 40/09 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 27. Juni 2014, Az.: I-4 U 222/12 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2007, Az.: 28 W (pat) 133/05 - BPatG, Beschluss vom 2. November 2009, Az.: 27 W (pat) 219/09 - VG Köln, Urteil vom 3. Juni 2005, Az.: 27 K 10296/02 - BPatG, Beschluss vom 20. Oktober 2004, Az.: 28 W (pat) 172/03 - BGH, Urteil vom 18. Juni 2001, Az.: II ZR 212/99