Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 15. Februar 2002
Aktenzeichen: 26 WF 28/02

Tenor

Die Beschwerde der der Antragstellerin beigeordneten Rechtsanwältin B.-P. gegen die Festsetzung des Geschäftswertes für den Sorgerechtsantrag auf 750 EUR durch das Amtsgericht -Familiengericht- Düren mit Beschluss vom 31.1.2002 ( 24 F 530/00) wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gemäß den §§ 9 II BRAGO, 31 III, 14 III KostO zulässige Beschwerde bleibt in der Sache ohne Erfolg, weil die angefochtene Geschäftswertfestsetzung nicht zu beanstanden ist.

Bei der Festsetzung des Gegenstandswertes hat das Amtsgericht die nach der ständigen Rechtsprechung des Senates für eine Abweichung vom Regelwert von 5.000, - DM, ab 1.1.2002: 3.000 EUR ( § 30 III S. 1 i.V.m. II KostO) maßgeblichen Faktoren zutreffend auf das vorliegende Verfahren angewandt und ist wegen der gegebenen Besonderheiten mit Recht zu einer angemessenen Verminderung der Geschäftswerte auf 750 EUR für das Sorgerechtsverfahren gelangt.

Für den Geschäftswert sind nach der ständigen Rechtsprechung des Senates neben der Bedeutung der Sache für die Beteiligten, die Vermögens- und Einkommensverhältnisse sowie der Umfang des Verfahrens aus der Sicht des Gerichtes zu berücksichtigen. Auch wenn hier die Bedeutung der Sache für die Beteiligten als durchschnittlich anzusehen sein mag, so waren doch der Umfang des Verfahrens, die rechtlichen Schwierigkeiten und auch die finanziellen Verhältnisse jedenfalls der Antragstellerin, der ratenfreie Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, als unterdurchschnittlich einzustufen. Unter diesen Umständen erscheint auch dem Senat die Festsetzung des Geschäftswertes in der vom Amtsgericht angenommenen Höhe angemessen.

Dem Umstand, dass das Sorgerecht für 5 Kinder zu regeln war, hat das Amtsgericht zu Recht keine streitwerterhöhende Bedeutung beigemessen, weil eine differenzierende Betrachtung der Kinder hier nicht in Frage stand.

Entgegen der Auffassung der Beschwerdeführerin bietet auch ihre Einwirkung auf die Antragstellerin mit dem Ziel der Rücknahme des Antrags auf Übertragung der Alleinsorge im Termin zur mündlichen Verhandlung keine Veranlassung zu einer abweichenden Beurteilung, da die Herbeiführung einer unstreitigen Regelung gerade in Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit oberstes Ziel aller Organe der Rechtspflege zu sein hat, so dass die anwaltlichen Bemühungen um eine Antragsrücknahme bei der Festsetzung des Geschäftswertes jedenfalls im Regelfall keine Auswirkungen haben.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst (§ 31 III KostO).






OLG Köln:
Beschluss v. 15.02.2002
Az: 26 WF 28/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/79014ea7e041/OLG-Koeln_Beschluss_vom_15-Februar-2002_Az_26-WF-28-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 01:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. November 2006, Az.: 26 W (pat) 164/04 - KG, Beschluss vom 17. November 2003, Az.: 1 W 350/03 - BPatG, Beschluss vom 6. November 2003, Az.: 25 W (pat) 125/03 - BGH, Urteil vom 28. September 2011, Az.: I ZR 189/08 - BGH, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: AnwZ (Brfg) 7/10 - BPatG, Beschluss vom 17. Mai 2000, Az.: 28 W (pat) 35/99 - BPatG, Beschluss vom 22. Juli 2004, Az.: 10 W (pat) 8/03