Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. März 2009
Aktenzeichen: 25 W (pat) 75/08

Tenor

Die Beschwerde gilt als nicht eingereicht.

BPatG 152

Gründe

I.

Die Wortmarke Dentallineist im Jahr 2007 für die Waren

"Dentalprodukte; Arzneimittel für zahnärztliche Zwecke; zahnärztliche Apparate und Instrumente für Dentalzwecke"

zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Mit Beschluss der Markenstelle für Klasse 5 des DPMA vom 3. September 2008, zugestellt am 8. September 2008, wurde die Anmeldung durch eine Prüferin des höheren Dienstes gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG zurückgewiesen.

Dagegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die am 8. Oktober 2008 beim Deutschen Patentund Markenamt eingegangen ist. Die Beschwerdegebühr ist am 9. Oktober 2008 eingezahlt worden.

Mit Schreiben vom 20. November 2008 wies die Rechtspflegerin die Anmelderin darauf hin, dass die tarifmäßige Gebühr zu spät entrichtet worden sei.

Mit Eingabe vom 21. November 2008 trug die Anmelderin vor, dass die Beschwerdegebühr bereits am 8. Oktober 2008 per Onlinebanking zur Anweisung gebracht worden sei. Der sachbearbeitende Anwalt habe bereits am 6. Oktober 2008 seinem Sekretariat die Anweisung erteilt, die Beschwerdegebühr zu bezahlen. Aufgrund eines Versehens der Sekretärin sei dies dann allerdings erst am Tag des Fristablaufs erfolgt.

Mit Schreiben vom 3. Dezember 2008 ist die Anmelderin darauf hingewiesen worden, dass gemäß § 2 Nr. 2 PatKostZV bei Überweisungen der Tag der Gutschrift auf dem Konto der zuständigen Bundeskasse Weiden als Einzahlungstag gilt. Im Übrigen sei bei Versäumung von Zahlungsfristen zu berücksichtigen, dass der Zahlungspflichtige zwar die Frist ausschöpfen dürfe, aber bei einer späten Zahlung für die dann erforderliche schnelle Zahlungsweise zu sorgen habe, wobei auch die gesetzlichen Ausführungsfristen von Überweisungen gemäß § 676a BGB zu beachten seien (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 8. Aufl. § 91 Rdn. 17).

Daraufhin hat der Vertreter der Anmelderin eine Eidesstattliche Versicherung seiner Mitarbeiterin vorgelegt, die versichert, dass der Rechtsanwalt sie am 6. Oktober 2008 darauf aufmerksam gemacht habe, dass unverzüglich eine Bezahlung der Beschwerdegebühr stattzufinden habe. Leider habe sie dies vergessen. Erst am 8. Oktober 2008 sei ihr aufgefallen, dass von ihr noch keine Überweisung durchgeführt worden sei. Sie habe daraufhin unverzüglich am selben Tage eine Überweisung der Beschwerdegebühr an die Bundeskasse Weiden per Onlinebanking vorgenommen. Sie sei davon ausgegangen, dass noch am selben Tage eine Wertstellung erfolge.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin gilt als nicht eingereicht.

Da der Zurückweisungsbeschluss der Markenstelle für Klasse 5 des DPMA vom 3. September 2008 am 8. September 2008 zugestellt worden ist, lief die Frist zur Einlegung der Beschwerde und damit auch zur Entrichtung der Beschwerdegebühr am 8. Oktober 2008 ab (§ 6 Abs. 1 Satz 1 PatKostG i. V. m. § 66 Abs. 2 MarkenG).

Gemäß § 2 Nr. 2 PatKostZV gilt bei Überweisungen der Tag der Gutschrift auf dem Konto der zuständigen Bundeskasse Weiden -vorliegend der 9. Oktober 2008 -als Einzahlungstag. Ist die Einzahlung der Beschwerdegebühr verspätet, so gilt die Beschwerde als nicht eingelegt (§ 6 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 PatKostG).

Vorliegend kann der Anmelderin auch keine Wiedereinsetzung gemäß § 91 MarkenG in die versäumte Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr gewährt werden. Die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür sind nicht erfüllt, denn die Fristversäumung ist nicht ohne Verschulden erfolgt. Dabei ist mangelnde Sorgfalt vertretungsberechtigter Personen wie eigenes Verschulden zu werten (§ 85 Abs. 2 ZPO). Soweit Hilfskräfte mit Tätigkeiten zur Wahrung von Fristen betraut werden dürfen (z. B. mit der Notierung und Überwachung der üblichen, häufig vorkommenden Fristen), muss es sich um geschultes, zuverlässiges und erprobtes Personal handeln. Außerdem muss die Büroorganisation gewährleisten, dass durch einen Fristenkalender eine wirksame Kontrolle der Fristen und der Absendung fristgebundener Schriftsätze erfolgt (Ströbele/Hacker, Markengesetz, 8. Aufl. § 91 Rdn. 15). Vorliegend ist nicht ersichtlich, dass der Vertreter der Anmelderin durch seine Büroorganisation sichergestellt hat, dass die Beschwerdegebühr rechtzeitig gezahlt wird, da weder erkennbar ist, dass die Frist in einem Fristenkalender eingetragen war noch wie dieser kontrolliert wurde. Dass der Vertreter auf sonstige Weise die Erledigung der Gebührenzahlung kontrolliert hat, ist seinem Vortrag ebenfalls nicht zu entnehmen. Insoweit liegt bereits ein Organisationsverschulden vor. Hinzu kommt, dass sich der Betroffene bzw. sein Bevollmächtigter ein Versehen von Kanzleiangestellten zwar nicht zurechnen lassen muss, wenn er bei der Auswahl, der weiteren Unterweisung und Beaufsichtigung dieser Personen sowie bei der Übertragung der jeweiligen Aufgabe nicht selbst eine Obliegenheitsverletzung begangen hat. Vorliegend fehlt jedoch auch jeglicher Vortrag dahingehend, ob und wie der Vertreter die Mitarbeiterin unterwiesen und beaufsichtigt bzw. regelmäßig stichprobenartig überprüft hat. Hinzu kommt noch, dass die Anweisung, die Gebühr zu entrichten erst am 6. Oktober erfolgte, so dass angesichts der üblichen Banklaufzeiten (§ 676a BGB) besondere Sorgfalt geboten gewesen wäre (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 8. Aufl. § 91 Rdn. 17).

Kliems Merzbach Bayer Cl






BPatG:
Beschluss v. 17.03.2009
Az: 25 W (pat) 75/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/78cfc090ad6b/BPatG_Beschluss_vom_17-Maerz-2009_Az_25-W-pat-75-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.07.2020 - 08:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 20. Mai 2010, Az.: 25 W (pat) 113/09 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2005, Az.: 33 W (pat) 258/04 - OLG Köln, Beschluss vom 22. März 2002, Az.: 6 W 102/01 - BPatG, Beschluss vom 26. Juni 2006, Az.: 30 W (pat) 4/06 - OLG Hamm, Urteil vom 13. Februar 2012, Az.: I-8 U 118/11 - VG Kassel, Beschluss vom 2. November 2009, Az.: 7 O 1059/09.KS.A - AG Bonn, Urteil vom 25. März 2004, Az.: 14 C 591/03