Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. Januar 2003
Aktenzeichen: 20 W (pat) 48/01

Tenor

Der Beschluß des Patentamts vom 19. Juni 2001 wird aufgehoben und das Patent erteilt.

Bezeichnung: Anlage zur elektrooptischen Nachrichtenüber-

tragung Anmeldetag: 13. November 1991.

Die Priorität der Anmeldung in Österreich vom 13. November 1990 ist in Anspruch genommen.

(Aktenzeichen der Erstanmeldung: AT 2283/90)

Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Patentansprüche 1 bis 6, Beschreibung Seiten 1, 1a, 2, 3 sowie 1 Blatt Zeichnung, jeweils überreicht in der mündlichen Verhandlung.

Gründe

I.

Die Anmeldung wurde aus den Gründen des Bescheids vom 15. September 2000 zurückgewiesen. In ihm ist ausgeführt, der Gegenstand des ursprünglich eingereichten Anspruchs 1 stimme in allen Merkmalen mit der aus der älteren Anmeldung nach

(1) DE 40 05 517 A1 bekannten Vorrichtung überein und der Anspruch 1 sei daher nicht gewährbar.

Die Anmelderin legt vollständig neue Unterlagen vor und beantragt wie entschieden.

Der Anspruch 1 lautet:

"Anlage zur elektrooptischen bidirektionalen Nachrichtenübertragung im Freiraum über zwei Strecken, insbesondere für den Gegensprechbetrieb, wobei sich in jeder der Strecken eine Sendeeinrichtung mit mindestens einer Sendediode und eine Empfangseinrichtung mit mindestens einer Empfangsdiode befinden, wobei in der Sendeeinrichtung (21) der ersten Strecke (I) mindestens eine Sendediode (23) in einem ersten Bereich der Wellenlänge unter 900 nm betrieben wird und in der Empfangseinrichtung (24) der ersten Strecke (I) mindestens eine Empfangsdiode (25) angeordnet ist, welche nur auf den ersten Bereich der Wellenlänge unter 900 nm anspricht, dadurch gekennzeichnet, daß

in der Sendeeinrichtung (31) der zweiten Strecke (II) mindestens eine Sendediode (33) in einem zweiten Bereich der Wellenlänge über 900 nm betrieben wird und empfangsseitig in der zweiten Strecke (II) eine erste Empfangseinrichtung (34) vorgesehen ist mit mindestens einer Empfangsdiode (35), welche auf beide Bereiche der Wellenlänge anspricht, und eine zweite Empfangseinrichtung (44) vorgesehen ist mit mindestens einer weiteren Empfangsdiode (45), welche nur auf den ersten Bereich der Wellenlänge anspricht, und daß die Ausgänge der diesen beiden Dioden (35, 45) zugeordneten Empfangseinrichtungen (34, 44) an eine Differenzschaltung (36) gelegt sind."

Wegen der rückbezogenen Ansprüche 2 bis 6 wird auf die in der mündlichen Verhandlung überreichten Unterlagen verwiesen.

Im Prüfungsverfahren wurden außer (1) noch folgende Entgegenhaltungen genannt:

(2) WO 90/11 657 A1,

(3) EP 0 338 789 A2,

(4) DE 24 06 640 A1.

II.

Der nunmehr geltende Anspruch 1 ist gewährbar, sein Gegenstand patentfähig.

1. Der Gegenstand des Anspruchs 1 gilt als neu.

Er gehört nicht zum Stand der Technik, der in Form der Entgegenhaltung (1) der Öffentlichkeit als Patentanmeldung mit älterem Zeitrang nach dem Prioritätstag zugänglich gemacht worden ist. In der Vorrichtung zu wellenleiterloser bidirektionaler Licht- oder Infrarotübertragung nach (1) arbeiten die optischen Empfänger 1 im selben Wellenlängenbereich, zB bei 830 nm (S 4 Z 10 bis 12). Es kommt nicht auf unterschiedliche optische Trägerwellenlängen an, sondern auf die unterschiedlichen Frequenzen der auf den optischen Trägern aufmodulierten elektrischen Signale (S 4 Z 21 bis 23).

Das System nach (2) umfaßt nur die Merkmale des Oberbegriffs des Anspruchs 1 (Fig 9). Die Empfangsdiode jeder Empfangseinrichtung 230, 235, 237 wird nur in einem einzigen Wellenlängenbereich betrieben, entweder bei einer Wellenlänge von a (zB 880 nm) oder b (Anspruch 9 iVm S 31 Z 30 bis S 32 Z 4).

Die Anordnung zur kontinuierlichen Messung von Flüssigkeitsständen in Röhren oder Kapilarrohren nach (4) sendet nur in einer Richtung, von der GaAs-Diode S zur Photodiode E1.

2. Der Gegenstand des Anspruchs 1 gilt als auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhend.

Aus (4) ist es zwar bekannt, bei einer optischen Signalübertragung von einer Sendediode S zu einer Photodiode E1 empfangsseitig eine zweite, nur dem Umlicht ausgesetzte Photodiode E2 vorzusehen und die Ausgänge beider Empfangsdioden auf einen Differenzverstärker zu legen (Fig 3 iVm Anspruch 5 und S 3 Abs 2). Gleichwohl besteht keine Veranlassung, diese der Störlichtunterdrückung dienende Kompensation als Maßnahme dafür aufzugreifen, in der elektrooptischen bidirektionalen Übertragung nach (2) die gegenseitige Beeinflussung der Übertragungsstrecken zu vermindern.

Wenn man im System nach (2) bei a = 880 nm in Gegenrichtung für eine Sendediode die vorbestimmte Wellenlänge von b 900 nm wählt (Fig 9) und empfangsseitig in dieser Strecke die Empfangsdiode auf eine bestimmte, in diesem Bereich liegende Wellenlänge abstimmt (Anspruch 9, Anspruch 10), so ist damit bereits eine zufriedenstellende Kommunikation im Vollduplexbetrieb erreicht, da das gesendete Signal nicht mit einem empfangenen Signal interferieren kann. Die Maßnahme, statt dessen die Empfangsdiode dergestalt zu betreiben, daß sie auf Signale der Wellenlänge a = 880 nm und auch auf Signale der Wellenlänge b 900 nm anspricht, demzufolge auch Sendesignale der anderen Übertragungsstrecke empfangen kann, und diese empfangsseitig zu Störungen führenden Signale durch Kompensation zu unterdrücken, ergibt sich erst rückschauend, in Kenntnis der Erfindung. Sähe der Fachmann wider Erwarten eine Empfangsdiode mit derartigen Eigenschaften vor, so würde er sich dabei nicht mit Störkompensation behelfen, sondern, wie dies (2) lehrt, die Störsignale anhand der ihnen überlagerten Hilfsträgerfrequenzen aussondern (Fig 2 iVm S 9 Z 3 bis 18).

Die Entgegenhaltung (3) zeigt nicht mehr als (2).

Die Ansprüche 2 bis 6 betreffen besondere Ausführungen der Anlage nach dem Anspruch 1 und sind gleichfalls gewährbar.

Die Beschreibung genügt PatG § 34.

Dr. Anders Obermayer Martens Dr. Zehendner Pr






BPatG:
Beschluss v. 13.01.2003
Az: 20 W (pat) 48/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7887f003ca9e/BPatG_Beschluss_vom_13-Januar-2003_Az_20-W-pat-48-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.07.2020 - 04:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2003, Az.: 30 W (pat) 95/02 - FG Düsseldorf, Urteil vom 17. April 2002, Az.: 16 K 5662/99 F - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 29. November 2004, Az.: NC 9 S 411/04 - LG Duisburg, Urteil vom 18. Juni 1996, Az.: 1 O 139/96 - OLG Köln, Urteil vom 26. November 1999, Az.: 6 U 62/99 - VG Gießen, Urteil vom 28. Oktober 2009, Az.: 8 K 1861/08.GI - OLG Hamburg, Urteil vom 17. Oktober 2012, Az.: 5 U 166/11