Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. November 2008
Aktenzeichen: 30 W (pat) 34/06

Tenor

Auf die Beschwerde der Antragstellerin wird der Beschluss der Markenabteilung 3.1. vom 2. Januar 2006 aufgehoben.

BPatG 152

Gründe

I.

Mit Schreiben vom 15. September 2005 begehrte die Antragstellerin die Berichtigung der Wiedergabe ihrer Marke, die in Heft 17/1988 des Warenzeichenblattes bekannt gemacht und am 24.01.89 eingetragen worden war, im Onlineregister "DPINFO" dahingehend, dass die gesperrte Schreibweise ihres Markenwortes "ORBITECH" zugunsten einer Normalschreibweise geändert werde. Dies lehnte die Markenabteilung 3.1. erst mit Schreiben vom 21. Oktober 2005 und sodann mit Beschluss vom 2. Januar 2006 ab, da kein offensichtlicher Fehler bei der Registereintragung gemäß § 45 Abs. 1 MarkenG vorgelegen habe. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass die Antragstellerin ihre Marke im Anmeldeformular ebenfalls in Sperrschrift eingereicht habe, in der die Marke dann auch im Warenzeichenblatt am 28.2.1989 veröffentlicht worden sei, ohne dass die Antragstellerin dies moniert habe. Auch liege kein Fall einer sonstigen Unrichtigkeit vor. Die Behauptung der Antragstellerin, sie habe die gesperrte Schreibweise wegen des damals üblichen Durchschlagpapiers zur besseren Lesbarkeit und zur Vermeidung von Missverständnissen gewählt, habe keinen Niederschlag in den Anmeldeunterlagen gefunden; nachdem die weiteren Angaben im Formular in normaler Schreibweise eingetragen seien, habe die Sperrschrift des angemeldeten Markenwortes als Gestaltungselement eingestuft werden müssen, zumal die Antragstellerin die Wortmarken in zahlreichen anderen Anmeldungen, die die Markenabteilung recherchiert habe, allesamt in Normalschreibweise ausgefüllt habe. Auch die Ankreuzung der Kategorie "Wortmarke" im Anmeldeformular sei irrelevant, da es sich um eine Wortmarke in besonderer Schreibweise handele, die seit Juli 2005 regelmäßig als Wort-Bild-Marke behandelt werde, wenn es auf den optischen Eindruck gerade ankomme. Da das Markenwort in der gesperrten Schreibweise Gegenstand der Prüfung gewesen sei, kollidiere die nachträgliche Änderung des eingetragenen Wortes in Normalschrift mit dem Grundsatz der Unveränderlichkeit der Marke vom Anmeldetag an.

Gegen diesen Beschluss wendet sich die Antragstellerin mit der Beschwerde, die sie damit begründet, dass sie keineswegs die Eintragung ihrer Marke in gesperrter Schreibweise beantragt habe. Vielmehr habe sie nur das Feld "Wiedergabe in Großbuchstaben" angekreuzt, nicht aber das weitere Feld "Wiedergabe des Wortzeichens in einer besonderen Schriftgestaltung oder -anordnung". Für eine solche Marke hätte sie ohnehin nach damaligem Recht entsprechende Muster beifügen müssen, was nicht geschehen sei; auch seien solche Muster vom Amt nicht angefordert worden, so dass nur ein gewöhnliches Wortzeichen in Großbuchstaben beantragt gewesen sei und Gegenstand der Prüfung habe sein können. Schließlich sei die Marke vom Amt selbst im weiteren Schriftverkehr, etwa im Bescheid über die eingetragene Firmenänderung der Antragstellerin, nicht in gesperrter Schreibweise wiedergegeben worden.

Die Antragstellerin beantragt sinngemäß, die Eintragung ihrer Marke im elektronischen Register durch Wiedergabe des Wortes in Großbuchstaben, aber ohne Sperrschrift zu ändern.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die eingereichten Schriftsätze und den sonstigen Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und erweist sich auch in der Sache als begründet.

Die Markenabteilung 3.1. hat die beantragte Änderung der Schreibweise der eingetragenen Marke in ungesperrter Form im elektronischen Register zu Unrecht verweigert.

Bei der aktuellen Wiedergabe der Marke handelt es sich nämlich um einen Fall der offensichtlichen Unrichtigkeit im Sinne von § 45 Abs. 1 MarkenG. Wie die Antragstellerin zutreffend ausführt, hat sie eine Wortmarke angemeldet. Als solche ist sie dann auch einzutragen, und zwar nach § 7 MarkenV in üblichen Schriftzeichen. Deren Charakter ist durch die weitere Angabe auf dem Anmeldeformular: "Das Wortzeichen soll wiedergegeben in Großbuchstaben" nicht beeinflusst worden; denn bei Wortmarken ist neben der eingetragenen Form auch jede andere verkehrsübliche Wiedergabeform vom Schutzgegenstand erfasst, insbesondere auch die Großund Kleinschreibung (vgl. Ströbele/Hacker, MarkenG, 8. Aufl. 2006, § 9 Rdn. 97 m. w. N.). Auch die Wiedergabe des Wortzeichens in dem dafür vorgesehenen Feld des Anmeldeformulars durch gesperrte Schreibweise hat keine Einschränkung des Schutzumfangs auf diese Form ausgelöst. Denn auch insoweit handelt es sich grundsätzlich noch um eine übliche Wiedergabeform. Hätte die Antragstellerin dagegen ein zusätzliches Muster eingereicht, wäre dies möglicherweise anders gewesen. Zumindest hätte die Prüfungsstelle für Klasse 9 bei Zweifeln, ob es sich um eine reine Wortoder bereits Wort-Bild-Marke handelte, eine Klärung bei der Anmelderin herbeiführen müssen und ggf. die Anmeldung als Bildzeichen behandeln müssen, wie es die Anmeldebestimmungen unter Ziff. 4 a) vorgesehen haben (abgedruckt z. B. bei Busse/Starck, Warenzeichengesetz, 6. Aufl. 1990, S. 754). Hingegen hat die Prüfungsstelle in ihrem Bekanntmachungsbeschluss vom 22. Juli 1988 (Bl. 5 der Amtsakte) ausdrücklich von einer Anmeldung des Wortzeichens gesprochen.

Die Veröffentlichung der Marke im Warenzeichenblatt erfolgte zwar in etwas gestreckter Form, die aber -insbesondere wegen der verwendeten Großbuchstaben -kaum als gesperrte Schreibweise aufzufassen ist. Jedenfalls wirkt sie eindeutig als Wortmarke. Dieser Charakter ist aber mit der Aufnahme der Marke in das amtliche elektronische Markenregister, das über DPINFO abzurufen ist, verloren gegangen. Zwar lässt sie sich ohne weiteres unter der Registernummer auffinden, aber bei einer Recherche nach Wortmarken nicht mehr ohne weiteres bei Eingabe des Wortes in der Rubrik "Zeichen-/Markentext". Ein Treffer wird nur angezeigt, wenn man das Wort mit Leerstellen zwischen den einzelnen Buchstaben, also gesperrt, eingibt. Eine solche Vorgehensweise ist aber zur Ermittlung von Wortmarken ungeeignet, zumindest aber absolut unüblich. Der Nutzer erwartet, dass ihm bei Eingabe eines Wortes mit aneinandergereihten Buchstaben alle Marken angezeigt werden, die dieses Wort enthalten. So kennt er es sogar von Wort-Bild-Marken, deren Text er ebenfalls als Wort recherchieren kann, ohne eine besondere Eingabeform wählen zu müssen. Im vorliegenden Fall verlangt eine erfolgreiche Recherche des Markenwortes die Eingabe der Einzelbuchstaben wie ein einzelnes Wort, so als ob man eine längere Wortfolge recherchieren möchte. Nachdem aber das amtliche Register die frühzeitige Information über eingetragene und sogar lediglich angemeldete Marken für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen soll, um eine rechtzeitige Ausrichtung von Markenstrategien für die Nutzer zu ermöglichen (vgl. Hacker/Ströbele/Kirschneck, a. a. O. § 33 Rdn. 3), wozu auch die Recherche nach identischen Voreintragungen gehört, läuft eine solche im vorliegenden Fall praktisch ins Leere; denn bei einer Wortmarke würde kein Nutzer das Wort als Sperrschrift mit Leerstellen eingeben, zumal das Recherchefeld in der Maske mit "Markentext" betitelt ist. Bei üblicher Vorgehensweise weist das Register also keinen Treffer hinsichtlich der hier betroffenen Wortmarke aus, so dass die Abspeicherung im allein maßgebenden elektronischen Register offensichtlich unrichtig im Sinne von § 45 Abs. 1 MarkenG ist. Nach Auffassung des Senats kann dies auch nicht mit einem Hinweis bei den unter dem Button "+" abrufbaren Informationen, die mit sechs Seiten ohnehin umfangreich sind, behoben werden, da der Nutzer sie bei so klarer Bezeichnung des Suchfeldes mit "Markentext" nicht zu Rate ziehen wird. Auch bei einer Recherche in "DPMApublikationen" über die Homepage des Deutschen Patentund Markenamtes lässt sich die Marke der Antragstellerin nicht in Normalschreibweise, sondern nur mit Leerstellen zwischen den Einzelbuchstaben ermitteln, so dass selbst insoweit keine Hilfe möglich wäre.

Nach alledem musste die Beschwerde der Antragstellerin Erfolg haben.

Dr. Vogel von Falckenstein Hartlieb Paetzold Cl






BPatG:
Beschluss v. 17.11.2008
Az: 30 W (pat) 34/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/77b3c6234de2/BPatG_Beschluss_vom_17-November-2008_Az_30-W-pat-34-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.09.2020 - 00:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 1. Juli 2002, Az.: AnwZ (B) 71/01 - LG Dortmund, Urteil vom 30. April 2009, Az.: 13 O (Kart) 110/08 - BPatG, Beschluss vom 23. November 2004, Az.: 11 W (pat) 41/03 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2009, Az.: 12 W (pat) 366/03 - BPatG, Beschluss vom 22. Dezember 2004, Az.: 7 W (pat) 309/02 - BVerfG, Beschluss vom 25. Mai 1999, Az.: 1 BvR 369/96 - BPatG, Beschluss vom 9. Februar 2000, Az.: 7 W (pat) 10/99