Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. Januar 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 131/00

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 8. November 1999 insoweit aufgehoben, als in ihm die Zurückweisung der Markenanmeldung für "ätherische Öle; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte, Mischgetränke, Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken" ausgesprochen ist.

Im übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Marke für verschiedene Waren der Klassen 3, 9, 25 und 32 angemeldet ist die Wortfolgewhite magic Die Markenstelle für Klasse 9 hat durch Beschluß eines Beamten des höheren Dienstes die Anmeldung teilweise, nämlich für die Waren "ätherische Öle, Audio-CDs, CD-ROMs, Datenträger, DVDs (Digital Video Discs), Floppy Discs, Mini Discs, Multimedia CDs, Musikkassetten (MCs), Schallplatten, Tonträger, Videos; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte, Mischgetränke, Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken" zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, zu den vorgenannten Waren bestehe ein Bezug des zur Eintragung angemeldeten Begriffs, der ein Teilgebiet der Esoterik, nämlich das der Weißen Magie bezeichne. Daher würden die angesprochenen Verkehrskreise der Kennzeichnung mit der angemeldeten Marke lediglich eine sachbezogene Aussage und keinen Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen entnehmen.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Er meint, die angemeldete englische Wortfolge "white magic" werde vom überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht im Sinne "Weiße Magie" verstanden, sondern dem "Fun & Fantasy"-Bereich zugeordnet. Allenfalls auf dem Dienstleistungssektor könne die zur Eintragung angemeldete Wortfolge mit Esoterik oder "Weißer Magie" in Verbindung gebracht werden, wenn es um wie auch immer geartete magische Praktiken gehe.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch nur teilweise begründet. Soweit sie nicht begründet ist, stehen der Eintragung die Hindernisse der fehlenden Unterscheidungskraft und des bestehenden Freihaltebedürfnisses entgegen, so daß insoweit die Markenstelle die Eintragung zu Recht versagt hat (§§ 8 Abs 2 Nr 1 und Nr 2, 37 Abs 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft ist die Eignung, Waren und Dienstleistungen nach ihrer betrieblichen Herkunft, nicht nach ihrer Beschaffenheit oder Bestimmung unterscheidbar zu machen (Althammer/Ströbele, MarkenG, 6. Aufl, § 8 RdNr 17 mwN). Diese Eignung fehlt einer Marke insbesondere dann, wenn relevante Teile der angesprochenen Verkehrskreise ihr im Hinblick auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen in erster Linie einen beschreibenden Begriffs- oder Aussagegehalt entnehmen. Ein solcher Fall ist hier bezüglich der Waren "Audio-CDs, CD-ROMs, Datenträger, DVDs (Digital Video Discs), Floppy Discs, Mini Discs, Multimedia CDs, Musikkassetten (MCs), Schallplatten, Tonträger, Videos" gegeben. Denn jedenfalls relevante Teile der von den beanspruchten Waren insgesamt angesprochenen Verbraucher werden unter der aus Wörtern des englischen Grundwortschatzes bestehenden Anmeldung "white magic" den entsprechenden deutschen Begriff "Weiße Magie" verstehen und ihm hinsichtlich der vorgenannten Waren entnehmen, daß diese sich thematisch mit dem esoterischen Bereich der "Weißen Magie" befassen. Sie haben daher keinerlei Veranlassung, in der Kennzeichnung der vorgenannten Waren mit der Bezeichnung "white magic" einen Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen zu sehen, so daß dieser insoweit jegliche Unterscheidungskraft fehlt.

Darüber hinaus ist die Eintragung der Wortfolge "white magic" als Marke für diese Waren auch aufgrund bestehenden Freihaltebedürfnisses (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) zurückzuweisen, weil sie geeignet ist, deren Beschaffenheit zu beschreiben, nämlich den Inhalt der auf den jeweiligen Datenträgern behandelten Themen. Den Wettbewerbern des Anmelders darf nicht die Möglichkeit verwehrt werden, auf den thematischen Inhalt entsprechender Produkte, die sich mit "Weißer Magie" befassen, mit der angemeldeten Wortfolge hinzuweisen.

Zwischen den Waren "ätherische Öle; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte, Mischgetränke, Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken" und der angemeldeten Bezeichnung mögen zwar sachliche Bezüge nicht generell undenkbar erscheinen; sie sind jedoch so vage und unbestimmt, daß ein konkret beschreibender Gehalt nicht festzustellen ist. Insoweit ist die Anmeldung nicht geeignet, auf eine Beschaffenheit dieser Waren hinzuweisen. Auch war in diesem Umfang der angemeldeten Marke nicht jegliche Unterscheidungskraft abzusprechen, so daß ihrer Eintragung hierfür relevante Hindernisse nicht entgegenstehen und die Beschwerde insoweit erfolgreich war.

Albert Schwarz Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 30.01.2001
Az: 27 W (pat) 131/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/754ae5185023/BPatG_Beschluss_vom_30-Januar-2001_Az_27-W-pat-131-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.11.2022 - 01:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 24. Juli 2006, Az.: 12 O 66/05 - BGH, Beschluss vom 16. März 2009, Az.: AnwZ (B) 36/08 - BGH, Beschluss vom 22. April 2008, Az.: X ZB 13/07 - LG Kiel, Urteil vom 19. Juni 2015, Az.: 17 O 48/15 - LAG Hamm, Urteil vom 4. Juni 2002, Az.: 4 Sa 81/02 - BGH, Beschluss vom 15. Februar 2007, Az.: I ZB 46/06 - OLG Schleswig, Urteil vom 11. September 2014, Az.: 6 U 74/10