Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Januar 2002
Aktenzeichen: 32 W (pat) 265/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Markeninhaberin wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenabteilung 3.4. - vom 10. August 2000 aufgehoben.

Der Löschungsantrag wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die unter 398 28 624 für Zuckerwaren, Schokoladewaren, feine Back- und Konditorwaren, insbesondere Bonbons und Dragees, bestehend aus und/oder unter Verwendung von Schaumzucker, Fruchtgummi, Lakritze und Gelee (ausgenommen für medizinische Zwecke)

eingetragene Wortmarke Maccaroniist Löschungsantrag gestellt worden mit der Begründung, "Maccaroni" sei eine glatt warenbeschreibende Angabe. Es handele sich um die Form der Süßware.

Mit Beschluss vom 10. August 2000 hat die Markenabteilung 3.4. die Marke auf der Grundlage von § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG gelöscht.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Markeninhaberin. Zur Begründung trägt sie vor, "Maccaroni" sei eine Bezeichnung für Teigwaren. Für Süßwaren sei diese Bezeichnung nicht glatt beschreibend und deshalb sowohl unterscheidungskräftig als auch nicht freihaltebedürftig.

Sie beantragt, den Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamtes - Markenabteilung 3.4. - vom 10. August 2000 aufzuheben und den Löschungsantrag zurückzuweisen.

Die Antragstellerin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen. Sie regt an, die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

II.

Die Beschwerde der Markeninhaberin ist zulässig und begründet.

Nach §§ 50, 54 Abs. 1 MarkenG ist eine eingetragene Marke zu löschen, wenn sie entgegen § 8 MarkenG eingetragen worden ist und das Eintragungshindernis noch im Zeitpunkt der Entscheidung fortbesteht.

Diese Voraussetzungen sind vorliegend nicht erfüllt. Der Senat konnte nicht feststellen, dass der angegriffenen Wortmarke "Maccaroni" zum Zeitpunkt der Eintragung die Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) fehlte oder sie für Mitbewerber freizuhalten war (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer aufgefasst zu werden. Bereits eine geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden (vgl. BGH MarkenR 2000, 48 - Radio von hier; 2000, 50 - Partner with the Best).

Dem Wort "Maccaroni" fehlte für die beanspruchten Waren grundsätzlich nicht die Unterscheidungskraft. Auch eine vom Senat durchgeführte Internetrecherche hat nicht ergeben, dass die von der Löschungsantragsgegnerin beanspruchten Waren mit den für Teigwaren üblichen Bezeichnungen beschrieben wurden oder werden. Das lediglich nachgewiesene sog. Spaghetti-Eis, ein Vanilleeis, das in nudelartiger Form mit roter Soße serviert wird, betraf nicht die beanspruchten Waren und ist eine gattungsmäßige Bezeichnung für eine bestimmte Eiszubereitung.

Damit fiel und fällt die angemeldete Form auch nicht unter § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Danach sind Marken von der Eintragung ausgeschlossen sind, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr u.a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung, des Wertes, der Zeit der Herstellung der Waren oder der Erbringung der Dienstleistungen oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen können. Es handelt sich bei der vorgenannten Aufzählung um keinen abschließenden Katalog. Vielmehr ist zu berücksichtigen, dass hierunter auch andere für den Warenverkehr wichtige und für die umworbenen Abnehmerkreise irgendwie bedeutsame Umstände mit Bezug zu den Waren fallen (BGH BlPMZ 2000, 54, 55 - Fünfer).

Ein solcher bedeutender Umstand ist auch die Form oder Farbe der Ware. Zwar ist senatsbekannt, dass sich gerade der Süßwarensektor durch eine große Formen- und auch Farbenvielfalt auszeichnet. Jedoch konnte nicht festgestellt werden, dass - auch wenn es seit Jahren üblich ist, insbesondere Lakritz und Fruchtgummi in Form von langen Schnüren oder Röhren auf den Markt zu bringen, zur Bezeichnung dieser Formen oder zur Bezeichnung bestimmter Farben die Namen von Nudeln gewählt werden. Der durch eine Eintragung als Marke gewährte Schutz führt zwar grundsätzlich bei den Konkurrenten zu einer Einengung des Gestaltungsspielraums. Wenn aber - wie hier - den Mitbewerbern die Möglichkeiten, röhrenförmige Süßwaren in allen Farben herzustellen, unbeschränkt erhalten bleiben, ist ein schutzausschließendes Freihaltungsbedürfnis nicht gegeben, zumal zur Benennung die Gattungsbezeichnungen von Nudeln nicht üblich sind.

Tatsächliche Anhaltspunkte für ein zukünftiges Freihaltebedürfnis, also dafür, dass sich dies in Zukunft ändern wird, konnte der Senat nicht feststellen.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst.

Die Zulassung der Rechtsbeschwerde war nicht geboten. Weder war über eine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung zu entscheiden noch erfordert die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (§ 83 Abs. 2 MarkenG).

Winkler Dr. Albrecht Klante Ju






BPatG:
Beschluss v. 09.01.2002
Az: 32 W (pat) 265/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/712cfa01add0/BPatG_Beschluss_vom_9-Januar-2002_Az_32-W-pat-265-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.02.2023 - 01:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 23. August 2013, Az.: 6 U 27/13 - VG Düsseldorf, Urteil vom 25. Mai 2009, Az.: 3 K 2136/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 22. November 2006, Az.: 12 O 638/05 - VG München, Urteil vom 4. August 2011, Az.: M 17 K 09.2791 - SG Lüneburg, Beschluss vom 27. Juli 2009, Az.: S 12 SF 73/09 E - OLG Karlsruhe, Urteil vom 23. September 2009, Az.: 6 U 52/09 - BPatG, Beschluss vom 20. September 2005, Az.: 27 W (pat) 183/04