Niedersächsisches Finanzgericht:
Beschluss vom 19. Januar 2001
Aktenzeichen: 11 KO 22/00

Tatbestand

Dem Erinnerungsführer und Beklagten (dem Finanzamt - FA -) sind in dem Hauptsacheverfahren wegen einheitlicher und gesonderter Gewinnfeststellung für 1992 die Verfahrenskosten auferlegt worden, nachdem er die zwischen den Beteiligten zunächst streitige, von der Klägerin und Erinnerungsgegnerin (Eg.) begehrte Gewinnminderung für 1992 um ... DM anerkannt hatte und die Beteiligten den Rechtsstreit daraufhin in der Hauptsache für erledigt erklärt hatten.

Durch Beschluss der Urkundsbeamtin vom 8. November wurden die vom FA zu erstattenden Kosten auf ... DM festgesetzt. Die Festsetzung ging von einem Streitwert von ... DM aus, das sind 50 v.H. der im Streit stehenden Gewinnminderung. Der Bevollmächtigten der Eg., deren Zuziehung im Vorverfahren das Gericht für notwendig erklärt hatte, wurde für ihre dortige Tätigkeit eine Geschäftsgebühr von 5,5/10 nach diesem Streitwert, mithin ... DM, zuerkannt. Die Bevollmächtigte hatte in ihrer Gebührenrechnung vom 15. August 2000 die Geschäftsgebühr auch in dieser Höhe angegeben, hatte jedoch in der Spalte "Streitwert" eine volle Gebühr (10/10) eingesetzt.

Wegen der weiteren Ermittlung der zu erstattenden Aufwendungen wird auf den Beschluss vom 8. November 2000 (Bl. 80-82 der Gerichtsakte zu 11 K 352/96) verwiesen.

Gegen den ihm am 16. November 2000 zugestellten Kostenfestsetzungsbeschluss hat das FA am 21. November 2000 Erinnerung eingelegt, der die Urkundsbeamtin nicht abgeholfen hat. Mit der Erinnerung macht das FA geltend, dass der Streitwert zu hoch festgesetzt sei. Der Gewinn aus der Beteiligung an der Eg. stelle die einzigen Einkünfte ihres Kommanditisten dar. Wegen der tatsächlichen einkommensteuerlichen Auswirkungen der Gewinnminderung sei es daher angebracht, lediglich einen Streitwert von ... DM, das sind 33 v.H. der im Hauptsacheverfahren streitigen Gewinnminderung, anzusetzen. Die Geschäftsgebühr im Vorverfahren dürfe außerdem nur mit 5,5/10 angesetzt werden.

Das FA beantragt,

unter Änderung des Kostenfestsetzungsbeschlusses vom 8. November 2000 die an die Klägerin zu erstattenden Kosten auf ... DM herabzusetzen.

Gründe

Die Erinnerung ist zulässig, aber nur im erkannten Umfang begründet.

Das FA rügt zu Recht die Höhe des der Kostenfestsetzung zugrunde liegenden Streitwerts. Allerdings kommt seine Herabsetzung nicht in dem vom FA beantragten Umfang in Betracht.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) ist im Verfahren der einheitlichen Gewinnfeststellung der nach § 13 Abs. 1 Satz 1 Gerichtskostengesetz (GKG) für die Kostenfestsetzung maßgebliche Streitwert nach der vermutlichen einkommensteuerlichen Auswirkung zu schätzen. Dabei sind grundsätzlich 25 v.H. des streitigen Gewinns anzusetzen. Je nach den im Feststellungsverfahren erkennbaren einkommensteuerlichen Auswirkungen kann auch ein anderer, der progressiven Besteuerung Rechnung tragender Prozentsatz in Betracht kommen (BFH-Beschluss vom 23. Juni 1993 VIII S 17/91, m.w.N.). Dabei dürfen jedoch die konkreten steuerlichen Folgen, die sich für den oder die Betroffenen ergeben, nicht ziffernmäßig berechnet werden. Denn der Streitwert ist gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG "nach Ermessen" zu bestimmen. Es soll vermieden werden, dass das Gericht nur zur Bestimmung des Streitwerts die an die streitige Feststellung anknüpfenden Steuern ermittelt (BFH/NV 1986, 554; 1990, 181; 1994, 895).

Bei der Ermittlung des im Einzelfall anzuwendenden, den Satz von 25 v.H. übersteigenden Pauschalsatzes verfährt die Rechtsprechung nicht einheitlich. Das Finanzgericht Nürnberg hat in dem Beschluss vom 25. März 1985 VI 309/84 (EFG 1985, 413) hierzu eine auf der Splitting-Tabelle und der Berücksichtigung geschätzter Sonderausgaben beruhende Streitwert-Tabelle entwickelt, nach der bei einem im Streit stehenden Gewinnanteil von mehr als 120.000 DM ein pauschaler Satz von 50 v.H. des Gewinnanteils als Streitwert anzunehmen sein soll. Auf diesen Erwägungen beruht auch die Festsetzung durch die Urkundsbeamtin in dem hier zu entscheidenden Verfahren.

Der BFH hat demgegenüber, ohne die Methode der Bestimmung des Pauschsatzes näher auszuführen, auch bei deutlich höheren streitigen Gewinnanteilen einen Pauschsatz von unter 50 v.H. angewandt (vgl. die Nachweise in der Erinnerungsschrift vom 21. November 2000). Andererseits hielt der BFH in dem Beschluss vom 25. August 1966 IV 3/54, BStBl III 1966, 611, die Anwendung eines höheren Prozentsatzes schon dann für erforderlich, wenn der Gewinnanteil eines Gesellschafters 15.000 DM übersteigt. Schließlich hat der BFH entschieden, dass in Fällen, in denen bereits im Verfahren über den einheitlichen Feststellungsbescheid erkennbar ist, dass sich einkommensteuerliche Auswirkungen nicht ergeben, der Streitwert i.d.R. mit 1 v.H. des streitigen Gewinnanteils anzusetzen ist (BFH-Urteil vom 11. März 1982 IV R 46/79, BStBl II 1982, 542).

Der Senat teilt die Auffassung, dass der Streitwert in Verfahren wegen einheitlicher Gewinnfeststellungen grundsätzlich mit 25 v.H. zu bestimmen ist, und dass dieser Regelsatz entsprechend der im Feststellungsverfahren erkennbaren mutmaßlichen einkommensteuerlichen Auswirkungen veränderbar ist. Er geht allerdings mit der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs davon aus, dass für das einheitliche Gewinnfeststellungsverfahren solche Umstände außer Betracht bleiben müssen, die sich nur durch die Beiziehung der Einkommensteuerakten der betroffenen Personen zuverlässig bestimmen und überprüfen lassen (BFH-Beschluss vom 23. Februar 1978 IV E 2/78, BStBl II 1978, 435).

Nach dem Vorstehenden beruft sich das FA zu Recht darauf, dass die in der Streitwert-Tabelle des Finanzgerichts Nürnberg genannten Pauschsätze auf mittlerweile nicht mehr zutreffenden Steuertabellen beruhen. Die Bestimmung des im Einzelfall anzuwendenden Pauschsatzes hat nach Auffassung des Senats vielmehr unter Berücksichtigung des im jeweiligen Streitjahr geltenden Einkommensteuertarifs zu erfolgen. Dabei sind nach dem Vorstehenden jedoch weder geschätzte Sonderausgaben zu berücksichtigen, noch kann der Pauschsatz ausschließlich auf der Grundlage des Splitting-Tarifs bestimmt werden. Auch der unstreitig verbleibende Gewinn hat danach, ebenso wie etwaige andere Einkünfte der betroffenen Personen, außer Betracht zu bleiben.

Im hier zu entscheidenden Rechtsstreit hat die Entscheidung offensichtlich Auswirkungen auf die Höhe der Einkommensteuer des Kommanditisten der Eg. Der Streitwert ist daher zu bestimmen, indem zunächst die Höhe der Einkommensteuer ermittelt wird, die sich bei Ansatz des im Streit stehenden Gewinnanteils als zu versteuerndes Einkommen nach dem Grundtarif und nach dem Splitting-Tarif ergibt, und dann der Mittelwert aus den beiden so bestimmten Beträgen gebildet wird (vgl. auch Gräber / Ruban vor § 135 Rz. 35 Stichwort Einheitliche Gewinnfeststellung unter b) Einzelfälle: Gewinnhöhe). Der sich danach im Streitfall ergebende Streitwert ist, wie die folgende Berechnung zeigt, höher als der sich nach dem Regelsatz von 25 v.H. ergebende Streitwert:

Streitiger Gewinnanteil:... DMEinkommensteuer hieraus nach § 32a Abs. 1 EStG 1992... DMnach § 32a Abs. 5 EStG 1992... DMMittelwert... DMAnteil des Mittelwerts am... 37 v.H.streitigen Gewinnanteil Der Streitwert ist demnach für das Vorverfahren wie auch für das Klageverfahren mit ... DM anzusetzen.

Wegen des Ansatzes der Geschäftsgebühr für das Vorverfahren hat das FA verkannt, dass lediglich der Umfang der Gebühr von der Bevollmächtigten falsch bezeichnet war, während der angesetzte Betrag tatsächlich und zutreffend nur 5,5/10 einer Gebühr nach dem dort angenommenen Streitwert ausmachte. Die Angaben im Kostenfestsetzungsbeschluss sind im Übrigen auch zum Anteil der Gebühr zutreffend.

Nach alledem ermitteln sich die vom FA der Eg. zu erstattenden Aufwendungen wie folgt:

Einspruchs- und Klagestreitwert... DM1. Vorverfahren Geschäftsgebühr (5,5/10) §§ 40,... DM41 Abs. 1 6 StBGebV Post- und Telekommunikationsdienstleistungen § 16 StBGebV... DM2. Klageverfahren Prozessgebühr §§ 114, 31 Abs. 1... DMNr. 1, 6 Abs. 1 BRAGO, 45 StBGebV Zwischensumme... DMÜbertrag... DMVerhandlungsgebühr §§ 114, 31... DMAbs. 1 Nr. 2 BRAGO, 45 StBGebV Post- und Telekommunikationsdienstleistungen... DM§ 26 Satz 2 BRAGO, § 45 StBGebV Reisekosten § 28 Abs. 1 und 2... DMBRAGO zusammen... DMdavon zu Lasten des Beklagten... DM(100 v.H.) Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei, Kosten werden nicht erstattet (§ 5 Abs. 6 GKG).






Niedersächsisches FG:
Beschluss v. 19.01.2001
Az: 11 KO 22/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6d9267fe1edc/Niedersaechsisches-FG_Beschluss_vom_19-Januar-2001_Az_11-KO-22-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.05.2018 - 08:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2002, Az.: 32 W (pat) 204/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 9. Januar 2012, Az.: 16 U 126/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Januar 2010, Az.: 20 W (pat) 32/05 - BPatG, Beschluss vom 26. September 2006, Az.: 17 W (pat) 342/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20. Mai 2008, Az.: I-23 U 128/07 - BPatG, Beschluss vom 10. Oktober 2000, Az.: 33 W (pat) 82/00 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 14. Mai 2008, Az.: 11 B 07.30008 - SG Würzburg, Beschluss vom 20. August 2013, Az.: S 4 R 1318/11