Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. März 2007
Aktenzeichen: 27 W (pat) 56/06

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 18 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 28. Dezember 2005 und vom 23. März 2006 aufgehoben.

Gründe

I.

Die am 21. Juni 2005 für die Waren Wissenschaftliche, Vermessungs-, fotografische, Film-, optische-, Mess-, Signal-, Kontroll- und Unterrichtsapparate und -instrumente; Apparate und Instrumente zum Leiten, Schalten, Umwandeln, Speichern, Regeln und Kontrollieren von Elektrizität; Geräte zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild; Datenträger und Datenaufzeichnungsträger wie z. B. Magnetaufzeichnungsträger oder optische Speichermedien; Datenverarbeitungsgeräte und Computer; Leder und Lederimitationen sowie Waren daraus, soweit sie nicht in anderen Klassen enthalten sind; Häute und Felle; Reise- und Handkoffer; Regenschirme und Sonnenschirme; Sattlerwaren, Bekleidungsstücke; Schuhwaren; Kopfbedeckungenangemeldete Wort-/Bildmarke Grafikist von der Markenstelle für Klasse 18 des Deutschen Patent- und Markenamts mit zwei Beschlüssen vom 28. Dezember 2005 und vom 23. März 2006, von denen der letztere im Erinnerungsverfahren ergangen ist, wegen eines Verstoßes gegen die guten Sitten zurückgewiesen worden. Das Wort "boobs" sei ein Begriff der englischen Slangsprache und bedeute "Titten, Möpse". Das Wort signalisiere eine Frauenfeindlichkeit, indem Frauen oder ihre Brüste als beliebig verfügbare Sexualobjekte dargestellt würden. Ein erheblicher Teil des Publikums empfinde eine solche Wortwahl nicht nur als geschmacklos, sondern auch als besonders frauenfeindlich und sexuell anstößig. Es sei dem Eindruck entgegenzuwirken, dass Marken mit diskriminierendem, insbesondere wie hier frauendiskriminierendem Inhalt, staatlichen Schutz erfahren. Ein beachtlicher Teil des Publikums, insbesondere auch Frauen, fühlten sich durch die Verwendung dieses Begriffs und der entsprechenden deutschen Wörter "Titten, Möpse", in ihrem Scham- und Sittlichkeitsgefühl unerträglich verletzt. Die grafische Ausgestaltung und die Schreibweise der Marke könne zu keiner anderen Wertung führen.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die nicht begründete Beschwerde des Anmelders. Im Amtsverfahren hat der Anmelder die Auffassung vertreten, der Begriff "boob's" sei nicht sexuell anstößig oder frauenfeindlich. Von entscheidender Bedeutung sei die grafisch und orthografisch verfremdete geschwungene Schreibweise der Marke. Um den beanstandeten Bedeutungsgehalt daraus zu erkennen, seien gedankliche Zwischenschritte nötig. Zudem sei zu berücksichtigen, dass der Anmelder mit der Marke insbesondere Damenwäscheartikel, u. a. BH's in Übergröße, vertreiben wolle. Würde man der Argumentation der Markenstelle folgen, bestünden für z. B. Unterwäsche, Kondome, Intimwaren und dergleichen nur sehr eingeschränkte Schutzmöglichkeiten. Gerade bei derartigen Artikeln sei eine großzügige Betrachtungsweise erforderlich. Zur Begründung seines Eintragungsbegehrens hat sich der Anmelder weiter auf die Eintragungspraxis des Deutschen Patent- und Markenamts bei seiner Meinung nach vergleichbaren Marken gestützt.

II.

Die zulässige Beschwerde des Anmelders hat in der Sache Erfolg. Die angemeldete Marke verstößt entgegen der Auffassung der Markenstelle nicht gegen die guten Sitten (§ 8 Abs. 2 Nr. 5 MarkenG).

Das Schutzhindernis des Verstoßes gegen die guten Sitten liegt bei Marken vor, die das Empfinden eines beachtlichen Teils der beteiligten Verkehrskreise zu verletzen geeignet sind, indem sie u. a. sittlich anstößig wirken oder eine grobe Geschmacksverletzung enthalten. Maßgeblich ist hierbei die Auffassung des angesprochenen Publikums in seiner Gesamtheit, wobei weder eine übertrieben laxe noch eine besonders feinfühlige Ansicht entscheidend ist (vgl. Ströbele/Hacker, MarkenG, 8. Aufl., § 8 Rdn. 400). Bei der Beurteilung, ob einer Marke wegen sittlicher Anstößigkeit gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 5 MarkenG die Eintragung zu versagen ist, darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass die maßgebliche Verkehrsauffassung von der fortschreitenden Liberalisierung der Anschauungen über Sitte oder Moral geprägt ist. Insoweit wird dieser Schutzausschließungsgrund nur noch sehr zurückhaltend herangezogen, so dass zahlreiche ältere Entscheidungen als überholt anzusehen sind (vgl. Ströbele/Hacker, a. a. O., § 8 Rdn. 401).

Ausgehend von diesen Grundsätzen hat der Senat bereits erhebliche Zweifel, ob der von der Markenstelle angenommene Sinngehalt gegen die guten Sitten verstößt. Aufgrund der zwischenzeitlichen Liberalisierung der Anschauungen über Sitte und Moral erscheinen die von der Markenstelle zur Begründung der Sittenwidrigkeit angeführten älteren Entscheidungen des (früheren) Deutschen Patentamts (Mitt. 1985, 215 - Schlüpferstürmer) und des Bundesgerichtshofs (GRUR 1995, 592 - Busengrapscher) zwischenzeitlich überholt. Dies verdeutlicht etwa auch eine jüngere Entscheidung des Bundespatentgerichts vom 21. September 2005 in dem Verfahren 26 W (pat) 204/02, wonach die Wortmarke "Ficke" eintragbar sei.

Letztlich kann die Frage, ob der von der Markenstelle angenommene Sinngehalt gegen die guten Sitten verstößt, dahingestellt bleiben, da die angemeldete Marke den von der Markenstelle angenommenen Sinngehalt ("Titten, Möpse") nicht hat. Der Anmelder hat nämlich nicht den Begriff "boobs" angemeldet, sondern in einer geschwungenen Schreibweise das Wort "boob's". Bei dem Wort "boob's" handelt es sich um den Genitiv des Singulars des englischen Wortes "boob", das im Deutschen die Bedeutungen 1. Blödmann, Idiot und 2. Schnitzer hat (vgl. Langenscheidts Taschenwörterbuch Englisch). In dieser Bedeutung kann ein Verstoß gegen die guten Sitten nicht angenommen werden.

Da die Markenstelle somit der Anmeldermarke zu Unrecht die Eintragung versagt hat, waren auf die Beschwerde des Anmelders die Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben.






BPatG:
Beschluss v. 05.03.2007
Az: 27 W (pat) 56/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6950c1bfe931/BPatG_Beschluss_vom_5-Maerz-2007_Az_27-W-pat-56-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 03:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2000, Az.: 9 W (pat) 42/99 - BPatG, Beschluss vom 13. Dezember 2000, Az.: 32 W (pat) 178/00 - FG Köln, Urteil vom 1. Dezember 2005, Az.: 15 K 1555/05 - BPatG, Beschluss vom 13. Februar 2007, Az.: 25 W (pat) 33/04 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 14. Februar 2008, Az.: 20 W 10/06 - BGH, Beschluss vom 28. Juni 2016, Az.: X ZR 5/15 - BGH, Beschluss vom 4. April 2005, Az.: AnwZ (B) 21/04