VG Düsseldorf:
Beschluss vom 31. Oktober 2007
Aktenzeichen: 20 K 3484/05

Tenor

Der Streitwert wird auf 25.360,67 Euro festgesetzt.

Gründe

Über den Antrag auf Festsetzung des Streitwertes entscheidet gemäß § 87a Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 3 VwGO der Berichterstatter.

Die Festsetzung des Streitwertes ist auf Antrag des früheren Prozessbevollmächtigten, Rechtsanwalt S, gemäß § 32 Abs. 2 RVG nach §§ 42 Abs. 52 Abs. 1 GKG i.d.F. des KostRMoG vom 05.05.2004 erfolgt.

Der Antrag auf Streitwertfestsetzung ist zulässig.

Gemäß § 32 Abs. 2 S. 1 RVG kann der Rechtsanwalt aus eigenem Recht die Festsetzung des Werts beantragen und Rechtsmittel gegen die Festsetzung einlegen. Rechtsanwalt im Sinne dieser Vorschrift ist nicht nur der gegenwärtige Prozessbevollmächtigte, sondern auch der frühere Rechtsanwalt des Klägers, sofern er in der Instanz, für die der Wert festgesetzt wird, tätig war. Jeder, der in dem in Frage kommenden Rechtszug einen Gebührenanspruch erworben hat, der sich nach den für die Gerichtsgebühren maßgebenden Wertvorschriften richtet, hat ein Antragsrecht nach § 32 Abs. 2 RVG,

vgl. Gerold/Schmidt, RVG, 17. Aufl. 2006, § 32 Rdnr 130 f.

So liegt der Fall hier. Rechtsanwalt S ist (Gesamt-)Gläubiger der gegenüber dem Kläger geltend gemachten Gebührenforderung. Bevollmächtigen Kläger in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren mehrere Rechtsanwälte aus einer Anwaltssozietät, so ist der Sozius Gesamtgläubiger der Gebührenforderung und berechtigt, die Festsetzung des Streitwerts zu beantragen,

vgl. VGH Kassel, Beschluss vom 12.11.1981 - IX TE 71/81 - AnwBl 1982, 309 zu § 9 Abs. 2 BRAGO.

Der Kläger hatte ursprünglich mehrere Rechtsanwälte mit der Prozessvertretung beauftragt. Die Klageschrift, mit der die vorliegende Klage erhoben worden ist, enthielt im Briefkopf die Angabe der seinerzeit in Sozietät verbundenen Anwälte S, G und Kollegen. In der Klageschrift wurden ausdrücklich die Rechtsanwälte S, G und Kollegen als Prozessbevollmächtigte des Klägers aufgeführt. Ferner bezog sich die der Klageschrift beigefügte schriftliche Prozessvollmacht laut Stempelaufdruck ausdrücklich auf die Rechtsanwälte S und G. Schließlich ist mit Schriftsatz vom 25.08.2005 unter dem Briefkopf der früheren Sozietät wörtlich ausgeführt worden: „Wir bitten Sie, die Akten bei der Beklagten anzufordern und uns dann zur Begründung der Klage zukommen zu lassen." Ist aber die Klage unter dem Namen der Sozietät erhoben worden und sind weitere Prozesshandlungen ebenfalls unter ihrem Namen abgegeben worden, so ist davon auszugehen, dass der Anwaltsvertrag mit sämtlichen Mitgliedern der Sozietät zustande gekommen ist,

vgl. BFH, Beschluss vom 17.12.1997 - VIII B 27/97 - JURIS.

Der Antragsbefugnis steht auch nicht entgegen, dass durch Beschluss des Gerichts vom 23.01.2007 dem Kläger Prozesskostenhilfe bewilligt worden und dem Kläger Rechtsanwalt G als Prozessbevollmächtigter beigeordnet worden ist. Die Bewilligung der Prozesskostenhilfe bewirkt gemäß § 122 Abs. 1 Nr. 3 ZPO, dass die beigeordneten Rechtsanwälte Ansprüche auf Vergütung gegen die Partei nicht geltend machen können. Der Rechtsanwalt, der hier die Festsetzung des Streitwertes begehrt, ist aber nicht beigeordnet worden. Da er im Verfahren für den Kläger kraft Auftrags tätig geworden ist, hat er noch vor Beantragung und Bewilligung der Prozesskostenhilfe als (Gesamt-)Gläubiger einen Gebührenanspruch gegenüber dem Kläger in Form der Verfahrensgebühr (vgl. RVG KV Teil 3 Nr. 3100) erworben. Deshalb ist auch unerheblich, ob das Klageverfahren ab dem 01.01.2006 nach dem Ausscheiden von Rechtsanwalt G aus der früheren Sozietät und der Bildung einer neuen Sozietät ausschließlich von Rechtsanwalt G als Prozessbevollmächtigten geführt worden ist. Der nach Klageerhebung geführte Schriftwechsel zwischen dem Vater des Klägers und den Rechtsanwälten S und Kollegen konnte lediglich bewirken, dass die ursprünglich allen Sozietätsmitgliedern erteilte Prozessvollmacht nachträglich - mit Wirkung für die Zukunft - auf die Person von Rechtsanwalt G beschränkt wurde.

Ob dem Vergütungsanspruch des antragstellenden Rechtsanwalts gebührenrechtliche Einwendungen entgegen gehalten werden können, und ob die Mitglieder der Sozietät im Innenverhältnis eine Vereinbarung getroffen haben, wer von ihnen letztlich das Honorar vereinnahmen darf oder in welchem Verhältnis das Honorar auf die an der Sozietät beteiligten Anwälte zu verteilen ist, ist für die Frage der Antragsberechtigung nach § 32 Abs. 2 RVG nicht von Bedeutung.

Der nach alledem antragsgemäß festzusetzende Streitwert entspricht dem dreifachen Jahreswert der Differenz zwischen der begehrten und der gewährten Rente (1.486,43 EUR ./. 874,27 EUR = 612,16 EUR x 39 Monate), wobei zusätzlich zu berücksichtigen war, dass der Kläger die Rentengewährung ab Mai 2005 beantragt, der Beklagte hingegen seine Zahlungen erst ab Juni 2005 aufgenommen hat, sodass für den Monat Mai 2005 die Monatsrente von 1.486,43 EUR in Ansatz zu bringen sein wird.






VG Düsseldorf:
Beschluss v. 31.10.2007
Az: 20 K 3484/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/690c6cba6fd0/VG-Duesseldorf_Beschluss_vom_31-Oktober-2007_Az_20-K-3484-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2021 - 11:02 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 19. Mai 2009, Az.: 4 U 23/09 - BPatG, Beschluss vom 25. August 2009, Az.: 23 W (pat) 301/09 - BVerfG, Beschluss vom 14. Dezember 2004, Az.: 1 BvR 411/00 - OLG Hamm, Beschluss vom 30. Juli 2015, Az.: 4 U 14/15 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2003, Az.: 21 W (pat) 24/01 - LG Düsseldorf, Urteil vom 31. Mai 2002, Az.: 2b O - VG des Saarlandes, Urteil vom 17. Juni 2009, Az.: 5 K 759/08