Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Juni 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 163/99

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 17. August 1998 und 28. April 1999 aufgehoben.

Gründe

I.

Angemeldet ist die Bezeichnung FREEWAY ursprünglich für

"Elektronische Bauelemente, Datenverarbeitungsprogramme; Entwicklung, Erstellung und Vermietung von Datenverarbeitungsprogrammen".

Aufgrund der Zurückweisung der Anmeldung durch den Erstprüfer hat die Anmelderin dem Waren- und Dienstleistungsverzeichnis folgenden beschränkenden Zusatz angefügt: "Sämtliche vorgenannten Waren und Dienstleistungen nicht zur Planung von Reiserouten und/oder zur Navigation von Fahrzeugen bestimmt".

Die Erinnerung der Anmelderin gegen den Erstbeschluß ist mit der Begründung zurückgewiesen worden, "FREEWAY" sei im EDV-Bereich in bezug auf die Übermittlungsgeschwindigkeiten von Daten eine "Steigerung" des geläufigen Begriffs "Highway" im Sinne einer Datenautobahn. Es wird ua auf ein Internet-Inserat mit der Überschrift "Information Freeway" verwiesen.

Zur Begründung der dagegen eingelegten Beschwerde trägt die Anmelderin vor, die Darlegungen im Erinnerungsbeschluß enthielten keine konkreten Anhaltspunkte für das Bestehen eines Freihaltebedürfnisses an der Bezeichnung "FREEWAY".

Die Anmelderin beantragt, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben.

Ergänzend wird auf den Inhalt der Beschwerdebegründung und denjenigen der beigezogenen Amtsakte verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und auch begründet, da der Eintragung der Marke FREEWAY für die genannten Waren und Dienstleistungen die Eintragungshindernisse des § 8 Absatz 2 Nr 1 und 2 MarkenG nicht entgegenstehen.

Nach § 8 Absatz 2 Nr 2 MarkenG sind von der Eintragung solche Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung ua der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen können.

Es läßt sich nicht feststellen, daß diese Voraussetzungen vorliegend erfüllt sind. Insbesondere vermag sich der Senat der Annahme der Markenstelle nicht anzuschließen, FREEWAY eigne sich wegen seiner Bedeutung im Sinne von "Autobahn" ebenso wie "Highway" zur unmittelbaren Beschreibung der beanspruchten Waren und Dienstleistungen. Zwar wird das Wort "freeway" mit "Autobahn" übersetzt (s zB Duden Oxford Großwörterbuch Englisch 1990). Tatsächlich handelt es sich jedoch hierbei nur um eine von mehreren Bezeichnungen für das deutsche Wort "Autobahn". Dabei ist nicht erkennbar, daß es sich bei "freeway" etwa um eine übergreifende oder sonst vorrangige bzw besonders charakteristische Bezeichnung handelt. Das deutsche Wort Autobahn wird in dem genannten Lexikon vielmehr mit "motorway" (brit.) bzw "expressway" (amer.) übersetzt (s 2. Aufl 1999). In Langenscheidts Enzyklopädischem Wörterbuch Deutsch-Englisch 2. Aufl 1979, wird für das deutsche Wort "Autobahn" neben "autobahn" auch "Am.: superhighway, expressway, turnpike (letztere als gebührenpflichtige Autobahn), four lane expressway "(vierspurige Autobahn)" und (brit.) "motorway" angegeben und daneben "freeway" (amer.) "für die gebührenfreie Autobahn". Bei mit dem Wort "Autobahn" zusammengesetzten Begriffen wie "-auffahrt, -ausfahrt, -dreieck, -raststätte" usw werden im Duden Oxford Großwörterbuch mit "motorway" (brit.) bzw "expressway" (amer.) und bei Langenscheidt (aaO) mit "motorway" (brit.) bzw "highway" (amer.) zusammengesetzte Bezeichnungen angeführt. "FREEWAY" ist demnach sowohl in England als auch in Amerika nur eine von mehreren, insbesondere nicht eine übergreifende, oder etwa allgemeine Bezeichnung für eine der deutschen Autobahn entsprechende Schnellstraße. FREEWAY ist damit vor allem nicht etwa eine Art "Steigerung" des Begriffs "highway" (wie möglicherweise "superhighway" oder "expressway"). Damit aber kann es nicht als wahrscheinlich angesehen werden, daß das Wort "freeway" im Bereich der EDV neben "highway" bzw "superhighway" als Bezeichnung für einen "Datenschnellweg (eine Datenautobahn oä)" in Betracht kommt. Auch dafür, daß etwa FREEWAY im Bereich der EDV als Bezeichnung für einen "gebührenfreien (oder sonst ungehinderten)" "Datenhighway" gebraucht werden könnte, liegen konkrete Anhaltspunkte nicht vor. Etwas anderes kann auch nicht der von der Markenstelle angezogenen Internetfundstelle zum INFORMATION FREEWAY entnommen werden, die zwar möglicherweise an die Bezeichnung "freeway" für eine gebührenfreie Autobahn anknüpft, inhaltlich aber im übertragenen Sinn eine Art "freien Weg" zum leichten Geldverdienen zu suggerieren versucht.

Auch soweit sich die Bezeichnung "Freeway" in anderen Zusammenhängen (zB der Freeway Paketmarke der Deutschen Post) einer nicht geringen Beliebtheit erfreut, haben sich für den Senat Anhaltspunkte für ihren möglichen konkret beschreibenden Gebrauch im Zusammenhang mit den vorliegend beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht ergeben. Bei den bereits existierenden mit "f(F)ree" bzw "f(F)rei" zusammengesetzten Begriffen (zB freenet, freeware oder Freigeben, Freisprechen, Freistellen usw) werden die betreffenden Zusammenhänge jeweils nach Möglichkeit konkret angesprochen, so daß ein Bedürfnis für den Gebrauch der relativ allgemeinen Bezeichnung "freeway" nicht erkennbar ist.

Bei dieser Sachlage kann der Bezeichnung FREEWAY im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen auch nicht die für eine Marke erforderliche Unterscheidungskraft abgesprochen werden. Denn das Nichtvorhandensein eines Freihaltebedürfnisses indiziert idR die Eignung einer Marke als betrieblicher Herkunftshinweis. Sonstige dem entgegenstehenden Gesichtspunkte sind nicht ersichtlich.

Auf die Beschwerde der Anmelderin waren daher die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben.

Sommer Schwarz-Angele Schrammbr/Fa






BPatG:
Beschluss v. 19.06.2000
Az: 30 W (pat) 163/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5fe64f5402a3/BPatG_Beschluss_vom_19-Juni-2000_Az_30-W-pat-163-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 06:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: AnwZ (B) 25/02 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2010, Az.: 33 W (pat) 68/10 - BPatG, Beschluss vom 4. April 2007, Az.: 5 W (pat) 410/06 - KG, Beschluss vom 9. Juni 2005, Az.: 4 Ws 47/05 - LG Bonn, Beschluss vom 21. August 2002, Az.: 37 Qs 105/02 LG Bonn - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 10. Februar 2015, Az.: 8 LA 22/14 - BPatG, Beschluss vom 9. Mai 2005, Az.: 30 W (pat) 139/03