Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. März 2004
Aktenzeichen: 26 W (pat) 126/03

Tenor

Dem Widersprechenden werden die Kosten des Beschwerdeverfahrens auferlegt.

Gründe

I.

Gegen die für

"Reinigungsarbeiten jeder Art, insbes Gebäudereinigungsdienstleistungen"

eingetragene Marke 301 50 558 siehe Abb. 1 am Endeist Widerspruch erhoben worden aus der Marke 395 231 922 siehe Abb. 2 am Endedie für die Dienstleistung

"Reinigungs-Industrie-Dienstleistungsservice (Gebäudereinigung)"

geschützt ist.

Die Markenstelle für Klasse 37 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch unter Zurückweisung des Kostenantrags des Inhabers der angegriffenen Marke wegen fehlender Verwechslungsgefahr zurückgewiesen. Die sich gegenüberstehenden Dienstleistungen seien zwar identisch, die Wortfolge "Kölner Putzteufel" weise jedoch in bezug auf die betreffenden Dienstleistungen einen deutlich beschreibenden Sinngehalt auf, denn ein "Putzteufel" bezeichne eine Person, die übertrieben oft und gründlich sauber mache, weshalb gerade Reinigungsfirmen diesen Ausdruck häufig verwendeten. Vor diesem Hintergrund beschränke sich der betriebsindividualisierende Charakter der Widerspruchsmarke auf ihre graphische Ausgestaltung. Die unterschiedlichen graphischen Elemente der Vergleichsmarken und die zusätzliche Standortangabe "Kölner" gewährleisteten deshalb die Unterscheidbarkeit. In Anbetracht der Identität der beiderseitigen Dienstleistungen und des übereinstimmend verwendeten Begriffs "Putzteufel" sei die Einlegung des Widerspruchs kein erkennbar aussichtsloses Unterfangen gewesen, das eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen veranlaßt hätte.

Hiergegen legte der Widersprechende Beschwerde ein, die er vor Einreichung einer Begründung zurückgenommen hat.

Der Inhaber der angegriffenen Marke beantragt nunmehr, dem Beschwerdeführer die Verfahrenskosten aufzuerlegen, denn das Rechtsmittel habe keine Aussicht auf Erfolg gehabt.

Der Widersprechende beantragt die Zurückweisung dieses Kostenantrags. Zur Begründung führt er aus, daß seine Rechtsverfolgung keinesfalls mutwillig gewesen sei, denn seine Beschwerde sei nicht ohne Aussicht auf Erfolge gewesen. Entgegen der von der Markenstelle vertretenen Ansicht sei der Markenbestandteil "Putzteufel" für die geschützten Dienstleistungen nicht glatt beschreibend, denn "Putzteufel" sei kein terminus technicus, sondern als liebenswürdige Umschreibung für die betreffenden Dienstleistungen nicht ohne Unterscheidungskraft.

II.

Der von dem Markeninhaber und Antragsteller nach Rücknahme der Beschwerde gestellte Kostenantrag ist gemäß § 71 Abs 1 und 4 MarkenG zulässig und auch begründet.

Nach § 71 Abs 1 MarkenG können in einem Beschwerdeverfahren, an dem mehrere Personen beteiligt sind, die Kosten des Verfahrens einem Beteiligten ganz oder teilweise auferlegt werden, wenn dies der Billigkeit entspricht. Auszugehen ist von dem Grundsatz, daß jeder Verfahrensbeteiligte seine Kosten selbst trägt (vgl BGH GRUR 1972, 600 - Lewapur). Solche Umstände sind insbesondere dann gegeben, wenn ein Verhalten vorliegt, das mit der prozessualen Sorgfalt nicht zu vereinbaren ist. Dies kann der Fall sein, wenn ein Verfahrensbeteiligter in einer nach anerkannten Beurteilungsgesichtspunkten aussichtslosen oder zumindest kaum Aussicht auf Erfolg versprechenden Situation sein Interesse an dem Erlöschen des Markenschutzes durchzusetzen versucht. Dies gilt zB in Fällen ersichtlich fehlender Ähnlichkeit (vgl dazu Ströbele/Hacker MarkenG, 7. Aufl § 71 Rdn 25, 30). Hiervon ist im vorliegenden Fall auszugehen: Jedenfalls nach Erlaß des den Widerspruch zurückweisenden Erstbeschlusses hatte die Beschwerde auch aus Sicht des Beschwerdeführers so gut wie keine Aussicht auf Erfolg, so daß die Einlegung der Beschwerde nicht mit der prozessualen Sorgfalt zu vereinbaren war. Für diese Wertung spricht, daß der allgemein bekannte Begriff "Putzteufel" - unbestritten - von der Reinigungsbranche als beschreibender Hinweis auf eine "gründliche Reinigung" verwendet wird. Daß dieser Begriff auch eine liebenswürdige, ironische Umschreibung von Putzwütigen darstellt, nimmt ihm im Zusammenhang mit Reinigungsarbeiten nicht den eindeutig beschreibenden Gehalt. Daraus folgt, daß nach ständiger und gefestigter Rechtsprechung der Schutzumfang der Widerspruchsmarke auf ihre Eigenprägung beschränkt ist, die ihr die Eintragungsfähigkeit verleiht (vgl dazu BGH GRUR 2003, 963 - AntiVir). Angesichts dieser eindeutigen Rechtslage hatte die Beschwerde deshalb trotz der Übereinstimmung der beiderseitigen Dienstleistungen und des Begriffs "Putzteufel" für den Widersprechenden so gut wie keine Aussicht auf Erfolg. Auch im Hinblick auf die insoweit zutreffenden Ausführungen im angefochtenen Beschluß war deshalb die Einlegung der Beschwerde mit der prozessualen Sorgfalt erkennbar nicht zu vereinen, so daß es der Billigkeit entspricht, dem Widersprechenden die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen.

Soweit der Markeninhaber nach dem Wortlaut seines Kostenantrags die Kosten des "Verfahrens" begehrt, geht der Senat davon aus, daß er nur die Kosten des Beschwerdeverfahrens geltend macht, da er eine selbständige Beschwerde gegen die ablehnende Kostenentscheidung des angefochtenen Beschlusses nicht eingelegt hat.

Albert Eder Kraftbr/Bb Abb. 1 Grafik der Marke 30150558.6 Abb. 2 Grafik der Marke 39523192.2






BPatG:
Beschluss v. 17.03.2004
Az: 26 W (pat) 126/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5d451ac75377/BPatG_Beschluss_vom_17-Maerz-2004_Az_26-W-pat-126-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.04.2020 - 18:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Urteil vom 4. Dezember 2003, Az.: 4 Sa 900/03 - LG Duisburg, Beschluss vom 29. Mai 2002, Az.: 21 O 106/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 12. September 2013, Az.: 6 W 60/13 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. November 2009, Az.: 13 B 723/09 - BGH, Beschluss vom 22. Oktober 2001, Az.: AnwZ (B) 62/00 - KG, Beschluss vom 14. November 2013, Az.: 1 W 245/13 - BPatG, Beschluss vom 5. April 2011, Az.: 23 W (pat) 302/08