Niedersächsisches OVG:
Beschluss vom 8. September 2015
Aktenzeichen: 8 ME 149/15

Tenor

Der Antrag des Antragstellers auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe wird abgelehnt.

Gründe

Der Antrag des Antragstellers auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg - Einzelrichter der 7. Kammer - vom 6. August 2015 bleibt ohne Erfolg.

Nach § 166 Abs. 1 Satz 1 VwGO in Verbindung mit § 114 Abs. 1 Satz 1 ZPO ist einer Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht aufbringen kann, Prozesskostenhilfe zu gewähren, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint.

Hier fehlt der Rechtsverfolgung des Klägers die erforderliche Erfolgsaussicht. Denn nach der im Prozesskostenhilfeverfahren nur vorzunehmenden summarischen Prüfung der Sach- und Rechtslage (vgl. BVerfG, Beschl. v. 26.2.2007 - 1 BvR 474/05 -, NVwZ-RR 2007, 361, 362) ist die vom Antragsteller beabsichtigte Beschwerde unbegründet. Das Verwaltungsgericht hat es voraussichtlich zu Recht abgelehnt, die Antragsgegnerin im Wege einer einstweiligen Anordnung zu verpflichten, der kammerzugehörigen Rechtsanwältin C. aus D. das Auftreten als Prozessbevollmächtigte der Mutter des Antragstellers im Pflichtteilsrechtsstreit vor dem Landgericht B. - 13 O 456/06 - zu untersagen und die kammerzugehörige Rechtsanwältin C. aus D. von der Vertretung der Mutter des Antragstellers und des im Grundbuch von D. als Grundeigentümer des Nachlassvermögens des Vaters eingetragenen Bruders des Antragstellers auszuschließen. Der Antragsteller hat einen dahingehenden im Verfahren nach § 123 Abs. 1 VwGO sicherungsfähigen Anordnungsanspruch nicht glaubhaft gemacht.

4Dem Antragsteller steht von vorneherein ein subjektives Recht auf das begehrte Einschreiten (des Vorstandes) der Rechtsanwaltskammer nicht zur Seite. In der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Beschl. v. 20.10.1992 - BVerwG 1 B 23.92 -, NJW 1993, 2066, 2067; Beschl. v. 8.1.1991 - BVerwG 1 B 137.90 -, Buchholz 350 § 73 BRAO Nr. 2) und auch des Senats (Urt. v. 27.9.1991 - 8 L 48/89 -, Umdruck, S. 5; Beschl. v. 26.7.1990 - 8 L 32/89 -, Umdruck, S. 6) ist geklärt, dass die standesrechtliche Aufsicht der Rechtsanwaltskammer über ihre Mitglieder nicht der Wahrung individueller Belange, sondern dem öffentlichen Interesse dient, wie auch die Staatsaufsicht über die Rechtsanwaltskammern nicht die Wahrung individueller Belange bezweckt. Hieraus folgt ohne Weiteres, dass Dritte einen Anspruch gegen die Kammer auf eine Aufsichtsmaßnahme oder auf eine fehlerfreie Ermessensentscheidung über ein etwaiges Einschreiten gegen ein Kammermitglied nicht haben.

Unabhängig davon wäre der Vorstand der Rechtsanwaltskammer zu der vom Antragsteller begehrten Untersagung konkreter anwaltlicher Tätigkeiten gegenüber einem Kammermitglied auch nicht befugt. Im Rahmen der Berufsaufsicht über die Kammermitglieder nach § 73 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 4 BRAO kann der Vorstand der Rechtsanwaltskammer das Verhalten eines Rechtsanwalts, durch das dieser ihm obliegende Pflichten verletzt hat, gemäß § 74 BRAO selbst rügen oder aufgrund dieses Verhaltens bei der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft die Einleitung eines anwaltsgerichtlichen Verfahrens gemäß §§ 120, 121 BRAO anregen (vgl. zu diesen Handlungsalternativen: Henssler/Prütting, BRAO, 2. Aufl., § 74 Rn. 28 f.). Anders als es der Antragsteller offenbar meint, ist der Vorstand der Rechtsanwaltskammer hingegen nicht befugt, das pflichtverletzende Verhalten eines Rechtsanwalts selbst zu untersagen.

Kann der Antragsteller daher ein Einschreiten der Rechtsanwaltskammer weder allgemein noch mit dem seinem Antrag zu entnehmenden konkreten Ziel beanspruchen, bedarf es hier keiner Entscheidung des Senats, ob überhaupt ein pflichtverletzendes Verhalten der Rechtsanwältin C. aus D. vorliegt.

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst. Der Ansatz von Gerichtsgebühren für das Prozesskostenhilfebewilligungsverfahren ist im Gerichtskostengesetz nicht vorgesehen. Außergerichtliche Kosten werden nach § 166 Abs. 1 Satz 1 VwGO in Verbindung mit § 118 Abs. 1 Satz 4 ZPO nicht erstattet.






Niedersächsisches OVG:
Beschluss v. 08.09.2015
Az: 8 ME 149/15


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/577a08ba6632/Niedersaechsisches-OVG_Beschluss_vom_8-September-2015_Az_8-ME-149-15


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

12.08.2020 - 17:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG München, Beschluss vom 5. Juni 2008, Az.: 7 U 4388/07 - OLG Hamm, Beschluss vom 2. Januar 2007, Az.: 19 U 48/06 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2002, Az.: 29 W (pat) 287/00 - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 22. April 2004, Az.: L 16 KR 270/02 - BPatG, Urteil vom 7. August 2002, Az.: 3 Ni 4/01 - BPatG, Beschluss vom 22. September 2003, Az.: 30 W (pat) 122/02 - LSG der Länder Berlin und Brandenburg, Urteil vom 22. November 2013, Az.: L 24 KA 69/12