Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 11. September 2009
Aktenzeichen: 6 U 94/09

Tenor

Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das am 8. Mai 2009 ver-kündete Urteil der 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln (81 O 35/09) wird zurückgewiesen.

Der Antragsgegnerin werden auch die Kosten des Berufungsverfahrens auferlegt.

Gründe

I.

Der Antragsteller hat beim Landgericht im Beschlusswege eine einstweilige Verfügung gegen die Antragsgegnerin erwirkt, durch welche dieser angesichts eines Verstoßes gegen § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. der Preisangabenverordnung untersagt worden war, wie nachstehend wiedergegeben ein Kraftfahrzeug mit der Ankündigung:

"zum Beispiel Renault Twingo

jetzt schon ab:

€ 5.990,00*"

zu bewerben:

Auf den Widerspruch der Antragsgegnerin hat das Landgericht die Verfügung mit dem angegriffenen Urteil bestätigt.

Mit ihrer Berufung verfolgt die Antragsgegnerin ihr Begehren, den Verfügungsantrag zurückzuweisen, weiter. Der Antragsteller verteidigt das angefochtene Urteil.

II.

Die Berufung der Antragsgegnerin ist nicht begründet.

1.

Gemäß § 1 Abs. 1 PAngV muss bei einer Werbung unter Angabe von Preisen der Endpreis angegeben werden. Dabei müssen gemäß § 1 Abs. 6 PAngV die Angaben den Grundsätzen der Preisklarheit und Preiswahrheit entsprechen und im Falle der Aufgliederung von Preisen die Endpreise hervorgehoben werden. Diesen Anforderungen genügt die beanstandete Werbung nicht.

Der Endpreis beträgt im Streitfall mindestens 8.490,00 €, denn er umfasst den - besonders hervorgehobenen - Preisbestandteil von 5.990,00 € und die Abwrackprämie in Höhe von 2.500,00 €. Die Antragsgegnerin hat nämlich einen Anspruch gegen den Kunden auf Zahlung des gesamten, nicht um die Abwrackprämie gekürzten Kaufpreises. Liegen die Voraussetzungen für die Zahlung der Abwrackprämie vor, so reduziert sich nicht der an die Antragsgegnerin zu zahlende Kaufpreis, sondern der Kunde erhält einen Anspruch gegen den Staat auf Auszahlung der Prämie.

Der Endpreis von 8.490,00 € ist in der Anzeige zwar bei Auflösung des Sternchenhinweises in kleiner Schrift in deren unterem Teil genannt. Er verschwindet aber visuell hinter dem im Blickfang fett gedruckten Preis von 5.990,00 €; er ist zweifelsfrei nicht im Sinne des § 1 Abs. 6 PAngV "hervorgehoben". Damit steht der Verstoß gegen die Preisangabenverordnung fest, ohne dass es noch darauf ankommt, ob bei der Bildung des Endpreises - was die Antragstellerin nicht eigens angegriffen hat - auch noch die für Transport und Bereitstellung anfallenden Teilkosten in Höhe von 540,00 € mit hätten eingerechnet werden müssen (vgl. insoweit BGH GRUR 1983, 443, 445 - "Kfz-Endpreis").

2.

Die Bestimmungen der Preisangabenverordnung sind im Interesse der Marktteilnehmer dazu bestimmt, das Marktverhalten zu regeln (ständige Rechtsprechung seit BGH GRUR 2004, 435 - "FrühlingsgeFlüge").

3.

Die demnach unlautere Werbeanzeige stellt auch eine unzulässige geschäftliche Handlung im Sinne des § 3 Abs. 1 UWG dar. Sie ist nämlich geeignet, die Interessen von Verbrauchern spürbar zu beeinträchtigen. Der durchschnittlich aufmerksame Leser der Anzeige wird durch deren Gestaltung allerdings darüber ins Bild gesetzt, dass der hervorgehobene "Kaufpreis" von 5.990,00 € seinen Grund in der Existenz der Umweltprämie hat. Er wird - davon geht der Senat aus - angesichts des lebhaften Interesses, dass die Umweltprämie in den Veröffentlichungen in sämtlichen Medien im ersten Halbjahr 2009 gefunden hat, wissen, dass diese Prämie vom Staat aus Konjunkturgründen zur Verfügung gestellt wird und grundsätzlich nicht den Kaufpreis mindert, sondern dem Käufer vom Staat zur Verfügung gestellt wird. Gleichwohl ist die Anzeige geeignet, bei einem relevanten Teil der Verbraucher die (Fehl-)Vorstellung hervorzurufen, dass der Verkäufer das von ihm als gering angesehene Risiko, dass die Abwrackprämie gezahlt wird, dem Käufer abnimmt und deshalb der vom Käufer zu zahlende Preis auf 5.990,00 € begrenzt worden ist. Das liegt zum Einen deshalb nahe, weil der reduzierte Preis im Blickfang besonders hervorgehoben wird, während der Ausgangspreis von 8.490,00 € im weiteren Verlauf des kleingeschriebenen Textes nur versteckt aufgefunden werden kann. Selbst dieser Text bei der Auflösung des Sternchenhinweises nährt das durch die Blickfangwerbung aufgekommene Missverständnis aber weiter, indem dort eine Rechenoperation vorgestellt wird "8.490,00 € abzüglich 2.500,00 € Umweltprämie = Ihr Preis 5.990,00 €". Danach hat auch ein Verbraucher, der die Anzeige nicht nur flüchtig liest, Grund zu der Annahme, sein an den Kfz-Händler zu entrichtender Kaufpreis sei auf 5.990,00 € (zuzüglich der Überführungskosten) "gedeckelt"; der Händler nehme ihm den Verwaltungsaufwand und auch das Risiko ab, dass die Abwrackprämie vom Staat zur Auszahlung gelangt.

4.

Einer auf § 4 Nr. 11 UWG fußenden Verurteilung stehen im Streitfall auch keine europarechtlichen Vorschriften entgegen. Die UGP-Richtlinie 2005/29/EG sieht allerdings keine Bestimmung vor, die dem § 4 Nr. 11 UWG unmittelbar entspricht. Nach Artikel 5 Abs. 2 UGP-Richtlinie ist indessen eine Geschäftspraxis unlauter, wenn sie den Erfordernissen der beruflichen Sorgfaltspflicht widerspricht und das wirtschaftliche Verhalten des Durchschnittsverbrauchers in Bezug auf das jeweilige in Rede stehende Produkt wesentlich beeinflusst oder dazu geeignet ist, es wesentlich zu beeinflussen. Dass die letztgenannten Voraussetzungen gegeben sind, wurde oben unter Ziffer 3. bereits ausgeführt. Die Anzeige der Antragsgegnerin widersprach aber auch den Erfordernissen der beruflichen Sorgfaltspflicht. Insoweit kann der Senat offen lassen, ob die beruflichen Sorgfaltspflichten im Sinne der UGP-Richtlinie durch rein nationale Vorschriften festgelegt werden können. Die Bestimmung in § 1 Abs. 6 der Preisangabenverordnung befindet sich nämlich im Einklang mit den europarechtlichen Vorgaben. Nach der Preisangabenrichtlinie 98/6/EG Artikel 2 lit. a ist der Verkaufspreis anzugeben, womit "der Endpreis für eine Produkteinheit" gemeint ist. Nach Artikel 4 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie ist der Verkaufspreis "unmissverständlich, klar erkennbar und gut lesbar" anzugeben. Davon kann die Rede nicht sein, wenn - wie im Streitfall - der Endpreis im Vergleich zu einem anderen im Blickfeld genannten Preis versteckt angegeben ist und größenmäßig geradezu verschwindet.

5.

Die Berufung war daher mit der Kostenfolge des § 97 ZPO zurückzuweisen.

Das Urteil ist mit seiner Verkündung rechtskräftig.






OLG Köln:
Urteil v. 11.09.2009
Az: 6 U 94/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/551a70997a1e/OLG-Koeln_Urteil_vom_11-September-2009_Az_6-U-94-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.12.2019 - 20:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 4. April 2001, Az.: 28 W (pat) 176/00 - LG Hamburg, Urteil vom 26. April 2016, Az.: 416 HKO 169/15, 416 HKO 169/15 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 23. Dezember 2008, Az.: 11 U 21/08 - BPatG, Beschluss vom 7. Mai 2002, Az.: 27 W (pat) 239/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 30. März 2004, Az.: 4b O 230/03 - LG Hamburg, Urteil vom 24. Februar 2006, Az.: 408 O 37/06 - BGH, Beschluss vom 3. November 2008, Az.: AnwZ (B) 64/07