Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Juli 2011
Aktenzeichen: 17 W (pat) 60/07

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I.

Die vorliegende Patentanmeldung wurde am 31. Juli 2001 beim Deutschen Patentund Markenamt eingereicht. Sie trägt die Bezeichnung:

"Verfahren zur Unterstützung der Vernetzung von technischen Einrichtungen".

Die Anmeldung wurde durch Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 06 F des Deutschen Patentund Markenamts mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Gegenstand des Patentanspruchs 1 nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe. Es sei bereits nicht ausreichend definiert, was unter den Begriffen "Konfiguration" und "Konfigurationsdaten" verstanden werden solle; jedoch lasse der geltende Patentanspruch 1 für beide mögliche Alternativen keine erfinderische Leistung erkennen.

Die Anmelderin hat gegen den Zurückweisungsbeschluss Beschwerde eingelegt. Sie stellt den Antrag, den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 06 F des Deutschen Patentund Markenamts vom 21. Mai 2007 aufzuheben und das Patent auf der Grundlage der bereits übergebenen Unterlagen zu erteilen.

Dazu trägt sie vor, dass sie in ihrer Eingabe vom 21. September 2006 detailliert zur Neuheit und erfinderischen Tätigkeit Stellung genommen habe. Die Begründung des folgenden Zurückweisungsbeschlusses sei jedoch bis auf wenige Worte identisch mit dem Prüfungsbescheid vom 10. Mai 2006. Die Prüfungsstelle habe somit die in der genannten Eingabe vorgebrachten Argumente weder aufgegriffen noch widerlegt. Die vom Senat neu benannte D6 (US 6 169 994 B1) sei ihrer Auffassung nach nicht relevant, da der Fachmann keinen Anlass gehabt hätte, eine Druckschrift aus einem völlig anderen Bereich in Betracht zu ziehen.

Der Senat hat in einem Ladungszusatz auf die genannte Druckschrift D6 und ferner auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hingewiesen, wonach bei der Prüfung der Erfindung auf erfinderische Tätigkeit nur diejenigen Anweisungen zu berücksichtigen sind, die die Lösung des technischen Problems mit technischen Mitteln bestimmen oder zumindest beeinflussen (BGH GRUR 2011, 125 - Wiedergabe topografischer Informationen).

Der geltende (ursprüngliche) Patentanspruch 1 lautet:

"1. Verfahren zur Unterstützung der Vernetzung von technischen Einrichtungen, welche unter Verwendung des DICOM-Standardprotokolls miteinander kommunizieren sollen, aufweisend folgende Verfahrensschritte:

a) Empfang von neuen Konfigurationsdaten, welche die Vernetzung einer ersten technischen Einrichtung (6) mit einer zweiten technischen Einrichtung (7) betreffen, durch eine zentrale Datenbankstruktur (3), b) Aktualisierung der in der Datenbankstruktur (3) bereits vorhandenen Konfigurationsdaten, welche die Vernetzung einer mit der ersten technischen Einrichtung (6) gleichen technischen Einrichtung mit einer mit der zweiten technischen Einrichtung (7) gleichen technischen Einrichtung betreffen, oder Speichern der neuen Konfigurationsdaten, wenn noch keine Konfigurationsdaten zur Vernetzung einer mit der ersten technischen Einrichtung (6) gleichen technischen Einrichtung mit einer mit der zweiten technischen Einrichtung (7) gleichen technischen Einrichtung vorliegen, undc) Bereitstellung der aktualisierten Konfigurationsdaten bzw. der neu gespeicherten Konfigurationsdaten der zwei miteinander vernetzten technischen Einrichtungen (6, 7) derart, dass diese über ein Kommunikationsnetz (4) abrufbar sind."

Bezüglich seiner Unteransprüche 2 bis 6 wird auf die Akte verwiesen.

Als Aufgabe der Anmeldung wird genannt, ein Verfahren anzugeben, um die Vernetzung technischer Einrichtungen miteinander, welche unter Verwendung des DICOM-Standardprotokolls miteinander kommunizieren sollen, zu vereinfachen (siehe Offenlegungsschrift Absatz [0003]).

II.

Die rechtzeitig eingelegte Beschwerde ist auch sonst zulässig. Sie hat jedoch keinen Erfolg, weil der Gegenstand des Patentanspruchs 1 bei Berücksichtigung nur derjenigen Anweisungen, die die Lösung eines technischen Problems mit technischen Mitteln bestimmen oder zumindest beeinflussen, nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruht (§ 1; § 4 PatG).

1. Die vorliegende Patentanmeldung bezieht sich auf die Unterstützung eines Servicetechnikers, der zwei (medizintechnische) Geräte vernetzen soll und dazu die richtigen Konfigurationsdaten ermitteln muss (siehe Offenlegungsschrift insbesondere Absätze [0002] und [0005]). Die zu vernetzenden Geräte sollen dabei solche sein, die unter Verwendung des DICOM-("Digital Imaging & Communications in Medicine"-) Standardprotokolls miteinander kommunizieren können.

Wie in der Anmeldung ausgeführt, kann es sehr zeitaufwendig sein, die erforderlichen Konfigurationsdaten - sofern noch keine persönlichen Erfahrungen bei der Vernetzung zweier bestimmter technischer Einrichtungen existieren - aus Betriebsanleitungen und Handbüchern der jeweiligen Geräte herauszusuchen (siehe Offenlegungsschrift Absatz [0002]). Zur Verringerung dieses Aufwandes schlägt die Anmeldung eine "zentrale Datenbankstruktur" vor, an welche derartige Konfigurationsdaten gesendet werden, und welche über ein Kommunikationsnetz (insbesondere Intranet) abrufbar ist.

Der geltende Patentanspruch 1 ist auf die Eintragung von neuen Konfigurationsdaten in eine solche Datenbank und auf deren Abrufmöglichkeit gerichtet, wobei die Daten vom Servicetechniker nach erfolgreicher Konfiguration zur Verfügung gestellt werden (siehe Offenlegungsschrift Absatz [0015]). Dabei ist der Patentanspruch aus Sicht der Datenbank formuliert: diese soll die soeben erfolgreich verwendeten Konfigurationsdaten empfangen (Schritt a)); entweder - nämlich wenn für die Vernetzung gleichartiger Geräte bereits Konfigurationsdaten vorhanden sind - sollen die vorhandenen anhand der neuen Daten "aktualisiert" werden, oder - wenn noch keine Konfigurationsdaten zu den beiden gerade vernetzten Geräten vorliegen - sollen die neuen Daten in einem neuen Datensatz gespeichert werden (beide Alternativen sind Gegenstand von Schritt b)). Anschließend werden die aktualisierten bzw. neuen Konfigurationsdaten zum Abruf über ein Kommunikationsnetz bereitgestellt (Schritt c)).

Unter "Aktualisieren" bereits vorhandener Daten ist gemäß Absatz [0015] entweder ein Überschreiben der alten (jetzt veralteten) Daten, oder eine Ergänzung des Datensatzes (so dass die alten Daten erhalten bleiben) zu verstehen. Somit werden gemäß Schritt b) die erfolgreich verwendeten, neuen Konfigurationsdaten in jedem der verschiedenen Fälle in die Datenbank gespeichert (und zwar entweder als neuer Datensatz, oder durch Überschreiben eines vorhandenen Datensatzes, oder als Ergänzung angehängt an einen vorhandenen Datensatz).

Die von der Prüfungsstelle als unklar bemängelten Begriffe "Konfiguration" und "Konfigurationsdaten" werden vom Senat zu Gunsten der Anmelderin so ausgelegt, dass jegliche Art von Konfiguration bzw. Konfigurationsdaten darunter fallen kann. Im Ergebnis kommt der von der Prüfungsstelle vorgenommenen Unterscheidung keine Bedeutung zu.

Als Fachmann, der mit der Aufgabe betraut wird, dem Service-Techniker die Vernetzung technischer Einrichtungen zu erleichtern, sieht der Senat einen Entwicklungs-Ingenieur insbesondere der Fachrichtung Elektrotechnik oder einen Diplom-Physiker an, der mehrjährige Berufserfahrung im Bereich komplexer medizinischer Geräte besitzt und als Betreuer von Service-Technikern eingesetzt ist.

2. Bei der Prüfung, ob der Gegenstand des Patentanspruchs 1 auf erfinderischer Tätigkeit beruht, kann lediglich dessen Verfahrensschritt c) berücksichtigt werden.

2.1 Die beanspruchte Lehre liegt zumindest teilweise auf technischem Gebiet und ist daher grundsätzlich als Erfindung im Sinne des § 1 PatG einzuordnen.

2.1.1 Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs genügt ein Verfahren dem grundsätzlichen Technizitätserfordernis bereits dann, wenn es die Verarbeitung, Speicherung oder Übermittlung von Daten mittels eines technischen Gerätes lehrt (BGH, a. a. O. - Wiedergabe topografischer Informationen, III. 1. a, sinngemäß GRUR 2011, 610, 612 -Rn. 15 -Webseitenanzeige). Ein solcher Fall liegt hier fraglos vor, da Konfigurationsdaten gespeichert werden und über ein Kommunikationsnetz abrufbar sein sollen.

2.1.2 Die beanspruchte Lehre ist auch nicht nach § 1 Abs. 3 Nr. 3 oder Nr. 4 PatG vom Patentschutz ausgeschlossen.

Dazu genügt es, wenn ein Teilaspekt der beanspruchten Lehre ein technisches Problem bewältigt (BGH, a. a. O. - Wiedergabe topografischer Informationen, III.

1.

b BGH a. a. O. -Rn. 17 -Webseitenanzeige). Im vorliegenden Fall kann ein technisches (Teil-) Problem schon darin gesehen werden, die gespeicherten Konfigurationsdaten einer Mehrzahl von Servicetechnikern an unterschiedlichen Orten zur Verfügung zu stellen. Die technische Lösung besteht insoweit gemäß Verfahrensschritt c) darin, die gespeicherten Konfigurationsdaten über ein Kommunikationsnetz abrufbar anzubieten.

2.2 Über den genannten technischen Aspekt im Verfahrensschritt c) hinaus enthält der Patentanspruch 1 keine weiteren Anweisungen, die die Lösung irgendeines technischen (Teil-) Problems mit technischen Mitteln bestimmen oder zumindest beeinflussen.

2.2.1 Dass das beanspruchte Verfahren die Vernetzung von lediglich solchen technischen Einrichtungen betrifft, die "unter Verwendung des DICOM-Standardprotokolls miteinander kommunizieren sollen", kann hier keine besondere Bedeutung haben. Zwar ist in der Anmeldung ausgeführt, dass das DICOM-Standardprotokoll keine Aussagen über die Interoperabilität der miteinander zu vernetzenden technischen Einrichtungen trifft (siehe Offenlegungsschrift Absatz [0002]). Konkrete technische Probleme, die speziell daraus entstehen könnten, und die mit technischen Maßnahmen gelöst würden, sind jedoch nicht dargelegt. Vielmehr handelt es sich um ein Informationsproblem, das durch Studium der jeweiligen Betriebsanleitungen und Handbücher behoben werden kann. Der Fachmann, der Servicetechniker betreut und sich fragt, wie die Daten einer erfolgreichen Konfiguration möglichst vielen Kollegen auf einfache Weise zur Verfügung gestellt werden könnten, wird dieses Problem ganz selbstverständlich verallgemeinern und Beispiele aus der Konfiguration jeglicher Art von technischen Geräten heranziehen.

2.2.2 Das in Verfahrensschritt a) beanspruchte "Empfangen neuer Konfigurationsdaten ... durch eine zentrale Datenbankstruktur" weist ebenfalls keinen konkreten technischen Bezug auf. Eine Datenbankstruktur stellt lediglich ein Ordnungsschema für die Ablage von Daten dar. Auf welchem Weg die Daten in die Datenbank gelangen, ist nicht Gegenstand des Schritts a).

Die Anmelderin hat hier eingewandt, dass die Konfigurationsdaten selbst technischen Charakter hätten und somit ein technisches Merkmal vorläge.

Dem kann nicht gefolgt werden. Allein der Charakter von Daten (technisch oder nicht) kann einem Arbeitsschritt, welcher diese Daten verarbeitet oder verwendet, keinen technischen Charakter verleihen (so würde etwa die Anweisung, Daten auswendig zu lernen, nicht zu einer technischen Anweisung, falls es sich um technische Daten handelte). Vgl. auch BGH BlPMZ 2005, 177 - Rentabilitätsermittlung: "Dass die im Rahmen des Verfahrensschritts a verarbeiteten Gerätedaten ihrerseits "technische Daten" sein mögen, ist ebenso ohne Belang ...".

2.2.3 Auch das Speichern der Konfigurationsdaten in der Datenbankstruktur anhand bestimmter, von Daten abhängiger Bedingungen gemäß Verfahrensschritt b) gibt keine technische (Teil-) Lehre. Dass hier "Gerätekomponenten modifiziert oder grundsätzlich abweichend adressiert" würden, dass "der Ablauf eines zur Problemlösung eingesetzten Datenverarbeitungsprogramms durch technische Gegebenheiten außerhalb der Datenverarbeitungsanlage bestimmt" würde, oder dass die Lösung gerade darin bestünde, "ein Datenverarbeitungsprogramm so auszugestalten, dass es auf die technischen Gegebenheiten der Datenverarbeitungsanlage Rücksicht" nähme (vgl. BGH GRUR 2011, 610 - Webseitenanzeige), ist ersichtlich nicht der Fall. Irgendwelche anderen technischen Aspekte sind nicht erkennbar und wurden auch nicht vorgetragen.

2.3 Somit besteht der einzige Aspekt des Gegenstands des Patentanspruchs 1, welcher die Lösung eines technischen (Teil-) Problems betrifft, entsprechend Verfahrensschritt c) in der Abrufbarkeit der Konfigurationsdaten über ein Kommunikationsnetz. Nur diese Anweisung kann auf erfinderische Tätigkeit geprüft werden (BGH, a. a. O. - Wiedergabe topografischer Informationen, Leitsatz b).

3.

Der Verfahrensschritt c) als Lösung des technischen Problems, einer Mehrzahl von Servicetechnikern an unterschiedlichen Orten gespeicherte Konfigurationsdaten zur Verfügung zu stellen, ergab sich für den Fachmann in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik.

Kommunikationsnetzwerke, mittels denen Informationen von unterschiedlichen Orten aus abgerufen werden konnten, insbesondere in Form des Internets oder firmeneigener Intranets, waren vor dem Anmeldetag der vorliegenden Patentanmeldung allgemein bekannt, vgl. - rein beispielhaft - Druckschrift D6 (US 6 169 994 B1) Figur 2 in Verbindung mit Spalte 9 Zeile 15 - 20, oder D5 (US 6 219 700 B1) Zusammenfassung / Spalte 5 Zeile 59 - Spalte 6 Zeile 14.

Sonach war keine erfinderische Tätigkeit erforderlich, um zur Lösung nach Verfahrensschritt c), und damit zu den technischen Maßnahmen des Patentanspruchs 1 zu gelangen.

4. Patentanspruch 1 ist nach alledem nicht gewährbar. Mit ihm fallen auch seine Unteransprüche 2 - 6, da über einen Antrag nur einheitlich entschieden werden kann.

Dr. Fritsch Prasch Dr. Mittenberger-Huber Baumgardt Me






BPatG:
Beschluss v. 26.07.2011
Az: 17 W (pat) 60/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/534cc999fc8c/BPatG_Beschluss_vom_26-Juli-2011_Az_17-W-pat-60-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.07.2020 - 12:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 11. Juni 2014, Az.: 2-6 O 373/13, 2-06 O 373/13, 2-06 O 373/13, 2-6 O 373/13 - LG Köln, Urteil vom 30. September 2005, Az.: 81 O 77/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 23. März 2006, Az.: I-2 U 94/04 - AG Köln, Urteil vom 25. August 2004, Az.: 261 C 231/04 - BPatG, Beschluss vom 10. September 2002, Az.: 33 W (pat) 57/02 - OLG Köln, Urteil vom 24. April 1996, Az.: 6 U 109/95 - VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12. November 1993, Az.: 3 S 1449/91