Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. Oktober 2000
Aktenzeichen: 7 W (pat) 36/98

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß der Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 4. Februar 1998 aufgehoben.

Die Sache wird an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I Für seine Patentanmeldung "... ..." hat der Anmelder mit Schreiben vom 25. Juni 1996 Verfahrenskostenhilfe beantragt, beschränkt auf die Anmeldegebühr. Die Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Antrag mit Beschluß vom 4. Februar 1998 zurückgewiesen. Zur Begründung wird ausgeführt, daß im Hinblick auf die Vielzahl der vom Anmelder getätigten Anmeldungen (zZ 96 Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen), die in einem Zeitraum von mehr als sieben Jahren bisher zu keinerlei Verwertung seiner zirka 15 erteilten Patente geführt habe, die Anmeldetätigkeit als mutwillig anzusehen sei. Ferner wurde der Beschluß in seiner Begründung auf die Eingabe des Anmelders vom 11. November 1996 gestützt, worin der Anmelder dargestellt habe, daß er kein Patentverwerter oder Industrieller, sondern Forscher sei, dessen Aufgabe die Erfindungstätigkeit und nicht die Verwertung derselben sei.

Dagegen richtet sich die Beschwerde des Anmelders vom 3. Februar 1998.

II Der zulässigen Beschwerde des Anmelders kann der Erfolg in der Sache nicht verwehrt werden.

Zwar stellt der Umstand, daß ein Anmelder in der Vergangenheit bereits zahlreiche Anmeldungen vorgenommen hat, ohne damit einen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen, nach der Rechtsprechung des Bundespatentgerichts (PMZ 2000, 191) ein Indiz dafür dar, daß die Anmeldetätigkeit auf der Basis von Verfahrenskostenhilfe mutwillig sein kann.

Die Ablehnung der Verfahrenskostenhilfe darf aber in einem solchen Fall nicht allein auf dieses Indiz gestützt werden. Vielmehr müssen zusätzliche Gründe benannt werden, die den Schluß rechtfertigen, daß auch der aktuellen Anmeldung voraussichtlich kein wirtschaftlicher Erfolg beschieden sein wird (so auch BPatG, aaO).

Das Patentamt hat seine Ablehnung auch darauf gestützt, daß der Anmelder in seinem Schriftsatz vom 11. November 1996 die Verwertungstätigkeit nicht als Aufgabe des Erfinders angesehen hat. Zwar ist nicht auszuschließen, daß im Hinblick auf diese Ausführungen der Anmelder tatsächlich der irrigen Auffassung ist, daß die Verwertung seiner Schutzrechte nicht seine Aufgabe ist. Bestünde eine solche konkrete Absicht, so könnte die Anmeldetätigkeit auf Verfahrenskostenhilfe tatsächlich mutwillig sein.

Der Erfinder auf Verfahrenskostenhilfe soll nämlich nicht besser gestellt werden als der Erfinder ohne diese Unterstützung, der bestrebt ist, die von ihm zu entrichtenden Gebühren für seine Schutzrechtsanmeldungen durch mögliche Einnahmen aus der Verwertung von Schutzrechten zu decken. Andernfalls hätte der Erfinder auf Verfahrenskostenhilfe diesem gegenüber nicht nur den Vorteil, daß er seine Gebühren nicht entrichten muß, sondern darüber hinaus noch den weiteren, daß er sich auch nicht um die Verwertung seiner Schutzrechte bemühen muß, was nach dem Vorbringen des Beschwerdeführers sehr zeitaufwendig sein soll. Diese doppelte Besserstellung ist vom Gesetzgeber nicht beabsichtigt und die entsprechende Anmeldetätigkeit müßte deshalb als mutwillig angesehen werden, wenn der Anmelder eine solche Absicht verfolgen würde.

Eine solche Absicht kann dem Beschwerdeführer hier indessen jedoch nicht mit ausreichender Sicherheit unterstellt werden. Sie kann den Schriftsätzen des Beschwerdeführers, insbesondere dem Schriftsatz vom 11. November 1996, nicht konkret genug entnommen werden, weil der Beschwerdeführer dieses Argument darin nur in Form eines Beispiels genannt hat.Damit wird jedoch nicht belegt, daß er konkret diese Absicht verfolgt. Die Voraussetzungen für eine Bejahung der Mutwilligkeit waren deshalb nicht in ausreichendem Masse gegeben.

Dr. Schnegg Eberhard Köhn Frühauf Mr/Hu






BPatG:
Beschluss v. 18.10.2000
Az: 7 W (pat) 36/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/52348894bfe7/BPatG_Beschluss_vom_18-Oktober-2000_Az_7-W-pat-36-98


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2021 - 07:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2008, Az.: 30 W (pat) 25/07 - BPatG, Beschluss vom 20. August 2004, Az.: 14 W (pat) 323/03 - BGH, Beschluss vom 16. Juni 2015, Az.: X ZR 96/14 - Saarländisches OLG, Urteil vom 7. November 2007, Az.: 1 U 355/07 - 113 - BGH, Beschluss vom 15. Juni 2009, Az.: AnwZ (B) 62/08 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2000, Az.: 33 W (pat) 103/99 - FG Düsseldorf, Urteil vom 25. November 2010, Az.: 2 K 4730/09 StB