Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 30. März 2010
Aktenzeichen: I-20 W 32/10

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Antragstellerin wird der Beschluss der 12. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 25. Februar 2010 auf-gehoben. Die erforderlichen Anordnungen einschließlich der Entschei-dung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens werden dem Landgericht Düsseldorf mit der Maßgabe übertragen, den Antrag der Antragstellerin vom 9. Februar 2010 nicht mit der Begründung zurückzuweisen, es fehle ein Verfügungsgrund.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde richtet sich gegen einen Beschluss, mit dem das Landgericht den Antrag auf Erlass einer Besichtigungsverfügung nach § 101a Abs. 3 UrhG mit der Begründung abgelehnt hat, es fehle wegen des langen Zuwartens der Antragstellerin an der für den Verfügungsgrund maßgeblichen zeitlichen Dringlichkeit.

Sie hat zumindest vorläufig Erfolg. Der Antrag auf Erlass einer Besichtigungsverfügung nach § 101a Abs. 3 UrhG kann nicht wegen Fehlens eines Verfügungsgrundes zurückgewiesen werden. Der entgegen stehenden Ansicht des Oberlandesgerichts Köln (Beschl. v. 09.01.2009, 6 W 3/09, OLGR Köln 2009, 258 f.) vermag sich der Senat nicht anzuschließen.

Nach § 935 ZPO kann eine einstweilige Verfügung erlassen werden, wenn durch eine Veränderung des Zustands die Verwirklichung des Rechts einer Partei vereitelt oder erschwert werden würde. Nach § 940 ZPO kommt eine Regelungsverfügung zur Abwendung wesentlicher Nachteile in Betracht. Die Prüfung des Vorliegens eines Verfügungsgrundes bedarf daher im Einzelfall der Abwägung zwischen den Interessen des Antragstellers, nicht auf ein Hauptsacheverfahren angewiesen zu sein und den Interessen des Antragsgegners, nicht auf Grund eines bloß summarischen Verfahrens in Anspruch genommen zu werden. Wann ein Verfügungsgrund vorliegt, ist verfahrensbezogen zu prüfen. Das Gesetz selbst spricht nirgendwo davon, dass er zu verneinen sei, wenn mit der Beantragung der einstweiligen Verfügung länger zugewartet wird. Allerdings wird in der Praxis für viele Arten einstweiliger Verfügungen vor allem für Unterlassungsverfügungen angenommen, dass mit längerem Zuwarten mit der Rechtsverfolgung der Antragsteller zum Ausdruck bringt, ihm selbst sei die Sache nicht dringlich, weswegen für ihn dann auch der Verfügungsgrund verneint wird. Der Gesichtspunkt trifft aber nur dann zu, wenn das besondere Interesse an der Verfahrensart des einstweiligen Verfügungsverfahrens gerade in dem schnellen Erlangen eines Titels liegt. Das besondere Interesse, dass im Falle des § 101a Abs. 3 UrhG ein solches Vorgehen rechtfertigt, ist jedoch dasjenige, den Antragsgegner nicht durch eine Beteiligung am Verfahren in die Lage zu versetzen, die zu sichernden Beweismittel zu vernichten. Es bedarf hier des Verfügungsverfahrens, weil nur dieses Verfahren die Anordnung von Maßnahmen ohne Beteiligung des Gegners ermöglicht. Anders als im Falle etwa der Unterlassungsverfügung kann der Antragsteller hier im Fall fehlender Eilbedürftigkeit nicht auf den Klageweg verwiesen werden. Denn würde der Besichtigungsschuldner vorgewarnt, bestünde die Gefahr, dass der Antragsteller seinen Anspruch gar nicht mehr durchsetzen kann. Die Ablehnung des Verfügungsgrundes wegen längeren Zuwartens würde damit zur endgültigen Verweigerung des Besichtigungsanspruchs führen (vgl. Kühnen GRUR 2005, 185, 194).

Aus diesen Erwägungen folgt, dass unabhängig von einer zeitlichen Komponente bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen des § 101a Abs. 3 UrhG auch ein Verfügungsgrund gegeben ist, es sei denn, eine Beseitigung von Beweismitteln sei ausnahmsweise ausgeschlossen. Da danach in der Regel und auch hier ein Verfügungsgrund zu bejahen ist, bedarf es keiner Entscheidung, ob nicht schon eine richtlinienkonforme Auslegung im Hinblick auf die Richtline 2004/48 (EG) dazu führt, dass ein besonderer Verfügungsgrund nicht gefordert werden darf (vgl. Kühnen a.a.O. S. 193).

Es ist sachgerecht, die weiteren Entscheidungen gemäß § 573 Abs. 3 ZPO dem Landgericht zu übertragen, das sich mit ihnen noch nicht befasst hat.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 30.03.2010
Az: I-20 W 32/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5071960c7077/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_30-Maerz-2010_Az_I-20-W-32-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 12:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 18. März 2005, Az.: 6 U 203/05 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 10. Januar 1995, Az.: 5 S 1150/94 - OLG Celle, Beschluss vom 5. Februar 2007, Az.: 6 W 2/07 - OLG Köln, Beschluss vom 11. November 2010, Az.: 6 W 157/10 - BPatG, Beschluss vom 20. August 2002, Az.: 27 W (pat) 155/01 - OLG Hamm, Urteil vom 29. April 1999, Az.: 4 U 206/98 - BPatG, Beschluss vom 14. September 2005, Az.: 29 W (pat) 109/04