Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. Februar 2003
Aktenzeichen: 25 W (pat) 234/02

Tenor

1. Auf die Beschwerde der aus der Marke 2 102 050 Widersprechenden wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 15. Mai 2002 aufgehoben, soweit der Widerspruch aus dieser Marke zurückgewiesen wurde.

2. Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr der aus der Marke 2 102 050 Widersprechenden wird angeordnet.

3. Soweit in dem Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 15. Mai 2002 der Widerspruch aus der Marke 554 355 zurückgewiesen wurde, ist der Beschluss wirkungslos.

Gründe

I.

Am 22. August 1998 ist die Bezeichnung OMNILAT zur Eintragung als Marke angemeldet und am 15. September 1998 unter der Nummer 398 47 957 eingetragen worden.

Dagegen haben die Inhaber der Marken Nr 554 355 (Widersprechende I) und Nr 2 102 050 (Widersprechende II) Widerspruch eingelegt.

Mit Schriftsatz vom 29. April 2002, eingegangen am 2. Mai 2002, hat die aus der Marke 2 102 050 Widersprechenden ihren Widerspruch zurückgenommen.

Mit Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 15. Mai 2002 sind die Widersprüche aus den Marken Nr 554 355 und Nr 2 102 050 zurückgewiesen worden.

Hiergegen haben die Widersprechenden Beschwerden eingelegt. Die aus der Marke 554 355 Widersprechenden hat ihren Widerspruch mit Schriftsatz vom 7. Januar 2003 zurückgenommen.

Die aus der Marke 2 102 050 Widersprechende beantragt sinngemäß, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 15. Mai 2002 aufzuheben, soweit der Widerspruch aus dieser Marke zurückgewiesen wurde, und die Beschwerdegebühr zurückzuerstatten.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

1. Die Beschwerde der aus der Marke 2 102 050 Widersprechenden ist zulässig, da die Widersprechende durch den Beschluss der Markenstelle zumindest formal beschwert ist. Sie ist schon dadurch in ihren Rechten verletzt, dass die Markenstelle die Rücknahmeerklärung des Widerspruchs nicht berücksichtigt und den Widerspruch zurückgewiesen hat, obwohl zu diesem Zeitpunkt dieser Widerspruch nicht mehr anhängig war.

Die Beschwerde ist begründet, weil der angefochtene Beschluss insoweit nicht mehr hätte ergehen dürfen, da ihm durch die Zurücknahme des Widerspruchs die rechtliche Grundlage entzogen war. In diesem Fall ist in entsprechender Anwendung der zivilprozessrechtlichen Grundsätze zur Rücknahme der Klage vor Erlass des Urteils von der Nichtigkeit der Entscheidung auszugehen (vgl Thomas-Putzo, ZPO, 24. Aufl, Rdn 19 vor § 300, § 269, Rdn 14; BPatGE 10, 140; Althammer/ Ströbele/Klaka, Markengesetz, 6. Aufl., § 42, Rdnr. 40 mwN). Das Fehlen der materiellrechtlichen Wirkung einer nichtigen Entscheidung bedeutet jedoch nicht, dass sie keinerlei Rechtswirkungen erzeugt, wie etwa ein Nicht- oder Scheinurteil. Sie erwächst vielmehr in formelle Rechtskraft und ist bei Einlegung eines Rechtsmittels durch die nächste Instanz aufzuheben.

Darüber hinaus erscheint es im vorliegenden Fall billig, die Rückzahlung der Beschwerdegebühr gemäß § 71 Abs 3 MarkenG anzuordnen. Die Rücknahmeerklärung ist am 2. Mai 2002 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen. Ob sie bei Erlass des Beschlusses bereits zur Akte gelangt war und dem Prüfer vorgelegen hat, ist unerheblich, da es auf die Feststellung eines vorwerfbaren Fehlers der Vorinstanz nicht ankommt (Althammer/Ströbele/Klaka, Markengesetz, 6. Aufl., § 71, Rdnr. 37). Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr ist aus Billigkeitsgründen anzuordnen, da die Widersprechende es nicht zu vertreten hat, dass trotz der Widerspruchsrücknahme eine Sachentscheidung bezüglich dieses Widerspruchs erging.

2. Hinsichtlich des Widerspruchs aus der Marke 554 355 ist der Beschluss der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 15. Mai 2002 in entsprechender Anwendung des § 269 Abs 3 Satz 1 ZPO wirkungslos (BGH GRUR 1998, 818 - Puma), da der Widerspruch im Beschwerdeverfahren zurückgenommen wurde.

Kliems Sredl Bayer Ko






BPatG:
Beschluss v. 13.02.2003
Az: 25 W (pat) 234/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4f85b6b11bb0/BPatG_Beschluss_vom_13-Februar-2003_Az_25-W-pat-234-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 23:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 26. Juli 2010, Az.: 6 W 77/10 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2002, Az.: 24 W (pat) 77/01 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2010, Az.: 27 W (pat) 82/09 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2011, Az.: 17 W (pat) 15/10 - BGH, Beschluss vom 24. Juni 2010, Az.: I ZB 40/09 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 8. November 1999, Az.: 11 S 2472/99 - OLG Braunschweig, Urteil vom 12. Juli 2007, Az.: 2 U 24/07