Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. Oktober 2006
Aktenzeichen: 32 W (pat) 154/04

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 30. Juni 2004 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wortmarke SKATETOWN ist am 20. Januar 2004 für Waren in Klasse 28 sowie Dienstleistungen in den Klassen 41 und 43 angemeldet worden.

Nach Beanstandung durch die Markenstelle für Klasse 41 (mit Übersendung von Internet-Belegen) hat der Anmelder am 15. Juni 2004 das nachfolgende Verzeichnis beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht:

28: Rollschuhe, Inline Skates;

41: Betrieb einer Rollschuhdiskothek, Verleih von Rollschuhen und Inline Skates;

43: Dienstleistungen zur Verpflegung von Gästen.

Durch Beschluss der Markenstelle - Beamtin des gehobenen Dienstes - vom 30. Juni 2004 ist die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen worden. Die Bezeichnung SKATETOWN werde der Verkehr lediglich als Hinweis auf einen Ort verstehen, an dem ein breites Angebot an Rollschuhen bereitgehalten und diesbezügliche Aktivitäten angeboten würden. Die Dienstleistungen zur Verpflegung von Gästen rundeten das Angebot in der "Rollschuh-Stadt" ab.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Er stellt den Antrag, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 41 vom 30. Juni 2004 aufzuheben und die Eintragung der angemeldeten Marke zu verfügen.

Seiner Ansicht nach kann der deutschen Übersetzung (Rollschuhstadt) kein Sinn zugeordnet werden, so dass ein unterscheidungskräftiger Phantasiebegriff vorliege.

Nach Beratung des Senats sind dem Anmelder in einem Zwischenbescheid Kopien weiterer Internet-Seiten zur Kenntnis übersandt worden. Der Anmelder hat daraufhin mitgeteilt, es werde auf die Klassen 28 und 41 verzichtet.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde des Anmelders ist, da sie vor dem 31. Dezember 2004 eingelegt wurde, ohne vorherige Erinnerung statthaft und auch sonst zulässig (§ 66, § 165 Abs. 4 a. F. MarkenG). In der Sache hat sie auf der Grundlage des in der Beschwerdeinstanz eingeschränkten Dienstleistungsverzeichnisses Erfolg.

Die Erklärung des Anmelders, es werde auf die Klassen 28 und 41 verzichtet, ist gemäß § 39 Abs. 1 MarkenG dahingehend zu verstehen, dass nunmehr nur noch die "Dienstleistungen zur Verpflegung von Gästen" in Klasse 43 beansprucht werden. Für diese verbleibenden und somit jetzt allein verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen stehen einer Registrierung der angemeldeten Bezeichnung keine Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG entgegen.

Der englischsprachige Begriff SKATETOWN (wörtlich übersetzt: Rollschuhstadt), der seinen Ursprung - wie die Recherchen des Senats nahe legen - in dem Werktitel eines US-amerikanischen Spielfilms aus dem Jahr 1979 haben dürfte, wird zwar mittlerweile als Etablissementbezeichnung für Rollschuhbahnen/Rollschuhdiscos in den USA und vereinzelt auch im deutschsprachigen Raum verwendet. Für Verpflegungsdienstleistungen, auf die nunmehr ausschließlich abzustellen ist, liegt keine Produktmerkmalsbezeichnung i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG vor (vgl. Ströbele/Hacker MarkenG, 8. Aufl., § 8 Rdn. 202, 204 m. w. N.). Eine unmittelbar dienstleistungsbeschreibende Angabe steht auch nicht im Vordergrund des Verständnisses maßgeblicher Publikumskreise, so dass ein Mindestmaß an betriebskennzeichnender Hinweiskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG insoweit nicht verneint werden kann.

Der angegriffene Beschluss der Markenstelle ist deshalb, soweit er noch Gegenstand des Verfahrens ist, d. h. bezüglich der Dienstleistungen in Klasse 43, aufzuheben.






BPatG:
Beschluss v. 18.10.2006
Az: 32 W (pat) 154/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4f382f488793/BPatG_Beschluss_vom_18-Oktober-2006_Az_32-W-pat-154-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.01.2020 - 02:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. September 2009, Az.: 24 W (pat) 92/08 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2010, Az.: 27 W (pat) 114/09 - KG, Beschluss vom 18. August 2009, Az.: 5 W 95/09 - BGH, Urteil vom 5. Oktober 2000, Az.: I ZR 1/98 - BPatG, Beschluss vom 17. Dezember 2002, Az.: 27 W (pat) 192/00 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2002, Az.: 15 W (pat) 25/99 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2007, Az.: 6 W (pat) 324/07