Bundesgerichtshof:
Beschluss vom 30. Dezember 2013
Aktenzeichen: AnwZ (Brfg) 60/13

Tenor

Das Ablehnungsgesuch des Klägers gegen den Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof Prof. Dr. Kayser wird für unbegründet erklärt.

Gründe

I.

Der Anwaltsgerichtshof hat die Klage auf Feststellung der Unvereinbarkeit der Mitgliedschaft eines Rechtsanwalts im Vorstand der beklagten Rechtsanwaltskammer mit anderen Funktionen abgewiesen und die Berufung nicht zugelassen. Der Kläger hat am 20. August 2013 beim Anwaltsgerichtshof "gegen das [...] Urteil, zugestellt am 20. Juli 2013, Berufung" eingelegt. Mit am 20. September 2013 um 10.51 Uhr per Fax beim Bundesgerichtshof eingegangenem Schreiben hat der Kläger beantragt, die Frist zur Berufungsbegründung wegen Urlaubs und Arbeitsüberlastung um einen Monat zu verlängern. Mit Verfügung des stellvertretenden Vorsitzenden des Senats für Anwaltssachen bei dem Bundesgerichtshof Prof. Dr. Kayser ist er per Fax um 13.57 Uhr am selben Tag darauf hingewiesen worden, dass dem nicht entsprochen werden könne, weil mangels Zulassung durch den Anwaltsgerichtshof eine Berufung nicht 1 statthaft sei und, sollte der Rechtsbehelf des Klägers als Antrag auf Zulassung der Berufung zu behandeln sein, die Frist zu seiner Begründung nicht verlängerbar wäre. Mit weiterem Schreiben vom 30. September 2013 hat der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof Prof. Dr. Kayser dem Kläger mitgeteilt, dass Bedenken gegen die Zulässigkeit seines Rechtsbehelfs bestünden, weil eine Berufung nicht statthaft und die Frist zur Begründung eines Antrags auf Zulassung der Berufung verstrichen sei.

Der Kläger hat daraufhin den Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof Prof. Dr. Kayser wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt.

II.

Das Ablehnungsgesuch ist jedenfalls unbegründet.

1. Nach der gemäß § 112e Satz 2 BRAO, § 125 Abs. 1 Satz 1, § 54 Abs. 1 VwGO sinngemäß anzuwendenden Vorschrift des § 42 Abs. 2 ZPO findet die Ablehnung eines Richters wegen der Besorgnis der Befangenheit statt, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Misstrauen gegen seine Unparteilichkeit zu rechtfertigen. Dies ist dann der Fall, wenn der Ablehnende bei verständiger Würdigung des Sachverhalts Grund zu der Annahme hat, dass der abgelehnte Richter ihm gegenüber eine Haltung einnimmt, die seine Unparteilichkeit und Unvoreingenommenheit störend beeinflussen kann. Maßgeblich ist, ob aus der Sicht der ablehnenden Partei bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass gegeben ist, an der Unvoreingenommenheit und objektiven Einstellung des Richters zu zweifeln (st. Rspr.; vgl. BGH, Beschlüsse vom 10. Juni 2013 - AnwZ (Brfg) 24/12, NJW-RR 2013, 1211 Rn. 6 und vom 15. März 2012 - V ZB 102/11, NJW 2012, 1890 Rn. 10, jeweils m.w.N.).

2. Nach diesen Maßstäben liegen Ablehnungsgründe nicht vor. 2 a) Der Kläger meint, das Gericht habe auf Grund seiner Aufklärungspflicht die im Schreiben vom 20. September 2013 enthaltenen Hinweise umgehend nach Eingang der Berufung und vor Ablauf der Zweimonatsfrist des § 124a Abs. 4 VwGO erteilen müssen. Die erst nach Ablauf dieser Frist, die das Gericht absichtlich habe verstreichen lassen, erfolgte Erteilung gebotener Hinweise sei Parteinahme zu Gunsten der Rechtsanwaltskammer. Damit hat das Befangenheitsgesuch keinen Erfolg.

Zwar mag ein Unterlassen eines rechtlich gebotenen Hinweises die Besorgnis der Befangenheit dann begründen können, wenn bei verständiger Würdigung Anlass zu der Befürchtung besteht, der Richter wolle dadurch eine sachgerechte Reaktion der Partei vermeiden und deren rechtliches Gehör verkürzen (vgl. KGR 2000, 67 f.). Ein solcher Fall liegt aber nicht vor. Dabei kann dahinstehen, ob der abgelehnte Richter gehalten gewesen sein könnte, den Kläger sogleich nach Eingang der Akten beim Senat auf die Unzulässigkeit einer Berufung hinzuweisen, obwohl die Frist für einen allein statthaften Antrag auf Zulassung der Berufung bereits abgelaufen und der rechtskundige Kläger vom Anwaltsgerichtshof zutreffend belehrt war, insbesondere - sollte seine als "Berufung" bezeichnete Eingabe als Zulassungsantrag gemeint gewesen sein - über die Frist zur Begründung eines Antrag auf Zulassung der Berufung. Denn der Schluss des Klägers, das Gericht - den Abgelehnten nennt der Kläger insoweit im Übrigen nicht - habe absichtlich die Begründungsfrist verstreichen lassen und den Rechtsmittelgegner begünstigt, entbehrt bei vernünftiger Würdigung der Umstände aus Sicht der Partei jeder Grundlage. Unzutreffend macht der Kläger geltend, der Hinweis auf die mangelnde Statthaftigkeit einer Berufung sei erst nach Ablauf der Frist zur Begründung eines Antrags auf Zulassung der Berufung erfolgt. Tatsächlich wurde der Hinweis dem Kläger noch um die Mittagszeit am letzten Tag der Frist und innerhalb von etwa zwei Stunden nach Eingang des unstatthaften Verlängerungsantrags übermittelt. Auch unter Be-6 rücksichtigung dieses Umstands spricht nichts für die Annahme, die Prozessleitung des Abgelehnten habe darauf abgezielt, die Begründungsfrist (fruchtlos) verstreichen zu lassen.

Der Senat kann über das Ablehnungsgesuch ohne dienstliche Stellungnahme des abgelehnten Richters entscheiden, weil sich die geltend gemachten Ablehnungsgründe sämtlich auf aktenkundige Vorgänge beziehen. Unter solchen Umständen könnte eine dienstliche Erklärung zur Sachaufklärung nichts beitragen und ist daher entbehrlich (BGH, Beschluss vom 7. März 2012 - AnwZ (B) 13/10, juris Rn. 19 m.w.N.).

b) Ohne Erfolg stellt der Kläger ferner die Vermutung in den Raum, der abgelehnte Richter sei Mitglied einer politischen Partei. Der von ihm daraus gezogene Schluss, er habe aus diesem Grund ein Eigeninteresse daran, dass ein vom Kläger als "Verfilzung von Ministerium, Gerichten, Volksvertretung und Rechtsanwaltskammer" bezeichneter Zustand nicht aufgearbeitet werde, sondern fortbestehe, ist aus Sicht einer vernünftigen Partei nicht nachvollziehbar. Eine dienstliche Stellungnahme des abgelehnten Richters zu dem unschlüssi-

gen Hinweis auf dessen eventuelle Mitgliedschaft in einer Partei ist ebenfalls nicht erforderlich (vgl. MünchKommZPO/Gehrlein, 4. Aufl., § 44 Rn. 9 m.w.N.).

Tolksdorf König Fetzer Martini Quaas Vorinstanz:

AGH Brandenburg, Entscheidung vom 15.07.2013 - AGH I 1/11 -






BGH:
Beschluss v. 30.12.2013
Az: AnwZ (Brfg) 60/13


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4ccd803def48/BGH_Beschluss_vom_30-Dezember-2013_Az_AnwZ-Brfg-60-13


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 19:31 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 21. Juli 2003, Az.: II ZR 109/02 - BPatG, Beschluss vom 30. August 2007, Az.: 11 W (pat) 15/04 - BPatG, Beschluss vom 28. November 2001, Az.: 32 W (pat) 293/00 - OLG Hamm, Beschluss vom 11. März 2011, Az.: 25 W 499/10 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2008, Az.: 29 W (pat) 50/07 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 4. Dezember 2012, Az.: 6 U 133/11 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 22. Juli 2004, Az.: 1 Ws 314/04