Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Juni 2010
Aktenzeichen: 4 Ni 34/07

Tenor

Das Urteil vom 19. Januar 2010 wird wie folgt berichtigt:

1.

Im Urteilsrubrum wird die Klägerin mit "M... " bezeichnet.

2.

In der Urteilsbegründung wird der in Abschnitt II.3 enthaltene Satz "Dementsprechend wurden sie in der mündlichen Verhandlung unter diesem Blickwinkel auch nicht diskutiert" gestrichen.

3.

Auf Seite 16 des Urteils wird der zweite Satz im dritten Absatz wie folgt gefasst:

"Zur Begründung führt sie aus, unter Zugrundelegung der Ausführungen der hiesigen Beklagten im Verletzungsstreit werde der Fachmann durch die erst im Prüfungsverfahren in die Beschreibung der Erfindung aufgenommene Würdigung der Druckschrift GB-A-2 056 023 als nächstkommenden Stand der Technik nunmehr -anders als auf Grundlage der ursprünglich eingereichten Fassung der Anmeldung -zu einer erweiterten Auslegung des Schutzgegenstands des Streitpatents veranlasst."

Außerdem werden auf Seite 16 in der siebtletzten Zeile nach den Worten "so sei dies" in Parenthese die Worte "-folge man der Beklagten -" eingefügt.

4. Auf Seite 6 wird vor dem mit den Worten "Die Klägerin beantragt" beginnenden Satz folgender Absatz eingefügt:

"Die Klägerin macht auch geltend, das Streitpatent offenbare keine ausführbare Lehre bzgl. der Zusammendrückbarkeit und Wiederaufweitbarkeit des beanspruchten Stents sowie bzgl. der "Katheterisierungstechnik" und der rein funktionalen Merkmale der beanspruchten Klappenprothese."

Gründe

I.

Die Klägerin beantragt verschiedene Korrekturen des Nichtigkeitsurteils vom 19. Januar 2010.

Zum einen sei sie im Urteilsrubrum nicht mit ihrer korrekten Bezeichnung (M... ) ausgewiesen.

Auch sei die in der Urteilsbegründung unter II.3 (Seite 24) getroffene Aussage unzutreffend. Dort heißt es: "Auch die weiteren im Verfahren befindlichen Entgegenhaltungen legen weder für sich betrachtet noch in der Zusammenschau die Gegenstände der Patentansprüche 1 und 9 des Streitpatents nahe. Dementsprechend wurden sie in der mündlichen Verhandlung unter diesem Blickwinkel auch nicht diskutiert."

In Wirklichkeit habe die Klägerin in der mündlichen Verhandlung anhand einer graphischen Gegenüberstellung argumentiert, warum es dem Fachmann zum Zeitrang des Streitpatents nahe gelegen habe, bei Zweifeln an der Komprimierbarkeit und Wiederaufweitbarkeit sowie der hierfür notwendigen Elastizität des Stents der Entgegenhaltung D1 (Ersek) denjenigen der Entgegenhaltung D8 (Palmaz) heranzuziehen.

Ferner sei auf Seite 16 des Urteils ein Schriftsatz der Klägerin vom 24. Dezember 2009, mit dem sie den Nichtigkeitsgrund der unzulässigen Erweiterung in das Verfahren eingeführt hat, nicht korrekt wiedergegeben worden. Dort beziehe sich die Klägerin auf eine durch die Beklagte vorgenommene, auf eine Würdigung der Entgegenhaltung D4 in der Beschreibung des Streitpatents gestützte, weitere Auslegung des Streitpatents. Diese Auslegung entspreche aber nicht der Auffassung der Klägerin.

Außerdem sei der von ihr geltend gemachte Nichtigkeitsgrund der unvollständigen Offenbarung (Art. II § 6 Abs. 1 Nr. 2 i. V. m. Art. 138 Abs. 1 lit. b EPÜ) in dem Urteil nicht erwähnt.

Schließlich enthalte das Urteil nichts zu dem Vortrag in ihren Schriftsätzen vom 5. Februar und 24. Dezember 2009 betr. die Zusammendrückund Wiederaufweitbarkeit der aus den Druckschriften D 1 und D2 bekannten Stents.

II.

Dem Berichtigungsantrag der Klägerin ist teilweise stattzugeben.

1.

Bei der geforderten Korrektur der Parteibezeichnung im Urteilsrubrum entsprechend der von der Klägerin laut Protokoll der mündlichen Verhandlung vom 19. Januar 2010 abgegebenen Erklärung -handelt es sich um eine gemäß § 95 Abs. 1 PatG von Amts wegen vorzunehmende Berichtigung.

2.

Im Übrigen ist der Berichtigungsantrag gemäß § 96 Abs. 1 PatG statthaft und auch fristgerecht gestellt. Wegen möglicher Auswirkungen einer unrichtigen Darstellung des Parteivorbringens im erstinstanzlichen Urteil auf die Kostenentscheidung in der Berufungsinstanz (vgl. § 121 Abs. 2 PatG i. V. m. § 97 Abs. 2 ZPO) fehlt es auch nicht an einem Rechtsschutzbedürfnis für den Antrag (vgl. Busse/Schuster/Keukenschrijver, PatG, 6. Aufl., § 96 Rz. 3 a. E.).

Der Antrag führt zu den im Beschlusstenor unter 2. bis 4. genannten Korrekturen.

a) Der in Abschnitt II.3 enthaltene Satz "Dementsprechend wurden sie in der mündlichen Verhandlung unter diesem Blickwinkel auch nicht diskutiert" ist zu streichen, weil sich die Klägerin in der mündlichen Verhandlung bei ihren Ausführungen zur Erfindungshöhe des Gegenstands von Patentanspruch 1 auch auf weitere Druckschriften bezogen hat.

b) Durch die Ergänzungen auf Seite 16 des Urteils wird das Vorbringen der Klägerin -in Einklang mit ihrem Schriftsatz vom 24. Dezember 2009 -korrekt wiedergegeben.

c) Die Einfügung auf Seite 6 bringt zum Ausdruck, dass die Klägerin in ihrer Klageschrift vom 20. Juni 2007 auch den Nichtigkeitsgrund der mangelnden Ausführbarkeit geltend gemacht hat.

3. Soweit die Klägerin beanstandet, dass das Urteil sich nicht mit ihrem Vortrag gemäß Schriftsätzen vom 5. Februar und 24. Dezember 2009 betr. die Zusammendrückund Wiederaufweitbarkeit der aus den Druckschriften D 1 und D2 bekannten Stents auseinandersetze, besteht kein Anlass zur Berichtigung des Tatbestands. Dessen Beweiskraft bezieht sich gem. § 99 Abs. 1 PatG i. V. m. § 314 Satz 1 ZPO nur auf das mündliche Parteivorbringen, nicht auf den schriftlichen Vortrag der Parteien (Schulte, PatG, 8. Aufl., § 96 Rn. 4). Letzterer wurde überdies in dem Urteil ausdrücklich in Bezug genommen (Seite 16 unten). Für eine Änderung oder Ergänzung der rechtlichen Würdigung des Vorbringens ist im Rahmen einer Tatbestandsberichtigung im Übrigen kein Raum (vgl. Benkard/Schäfers, PatG, 10. Aufl., § 96 Rn. 5).

Rauch Voit Bernhart Dr. Müller Veit Pr






BPatG:
Beschluss v. 22.06.2010
Az: 4 Ni 34/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/46814fade667/BPatG_Beschluss_vom_22-Juni-2010_Az_4-Ni-34-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.12.2019 - 20:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 28. Juni 2012, Az.: I ZR 35/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Dezember 2011, Az.: 4 A 874/09 - ArbG Köln, Urteil vom 12. Dezember 2012, Az.: 20 Ca 3689/12 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 24 W (pat) 35/01 - BGH, Urteil vom 13. März 2001, Az.: X ZR 155/98 - BPatG, Beschluss vom 28. Januar 2003, Az.: 24 W (pat) 187/01 - OLG Köln, Urteil vom 18. März 2005, Az.: 6 U 203/05