Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. März 2000
Aktenzeichen: 33 W (pat) 21/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist die Bezeichnung EURO neindankefür die Dienstleistungen Durchführung von Werbemaßnahmen gegen die Einführung der Währung "Euro"

zur Eintragung als Marke angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 35 hat die Anmeldung in zwei Beschlüssen, von denen der zweite im Erinnungsverfahren ergangen ist, wegen Fehlens jeglicher Unterscheidungskraft und des Vorliegens einer beschreibenden freihaltebedürftigen Angabe gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen. Die angemeldete Bezeichnung werde von den angesprochenen Verkehrskreisen lediglich als ein allgemeinverständlicher, das Thema der Werbedienstleistungen beschreibender Slogan aufgefaßt. Wegen ihres beschreibenden Aussagegehaltes sei der angemeldeten Bezeichnung nicht nur jegliche Unterscheidungskraft abzusprechen, sondern es bestehe auch ein Freihaltebedürfnis der Mitbewerber, mit dem beschreibenden Slogan auf mögliche gegen den "EURO" gerichtete Dienstleistungsaktivitäten hinzuweisen.

Mit der hiergegen gerichteten Beschwerde beantragt der Anmelder sinngemäß die Aufhebung der Beschlüsse des Patentamts.

Er ist der Ansicht, daß die angemeldete Marke mit dem Wort "EURO" einen originellen und damit schutzfähigen Bestandteil enthalte.

II.

Die Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Auch nach Auffassung des Senats stehen der angemeldeten Marke die Eintragungshindernisse des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG entgegen.

Nach § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG sind von der Eintragung Marken ausgeschlossen, denen für die Waren oder Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft fehlt. Unter Unterscheidungskraft ist die Eignung einer Markenanmeldung zu verstehen, die Waren und/oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden. Diese Eignung fehlt einer Marke, wenn sie in Bezug auf die beanspruchten Waren bzw Dienstleistungen von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne weiteres Nachdenken als rein beschreibende Aussage verstanden wird, was auf die vorliegende Anmeldung zutrifft.

Wie die Markenstelle mit zutreffender Begründung, auf die Bezug genommen wird, ausgeführt hat, besitzt die angemeldete Marke nicht die erforderliche Unterscheidungseignung, weil sie mit der ohne weiteres verständlichen Aussage "EURO nein danke" allein das Thema, den Inhalt und die Zielrichtung der beabsichtigten Werbemaßnahmen gegen die Einführung der Währung "Euro" beschreibt. Auch unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu den Anforderungen an die Schutzfähigkeit von Werbesprüchen (vgl MarkenR 2000, 48 - Radio von hier und MarkenR 2000, 50 - Partner with the Best) und unter Anlegung eines großzügigen Prüfungsmaßstabes ist der angemeldeten Marke die Unterscheidungskraft abzusprechen. Denn sie weist über die rein beschreibende Werbeaussage hinaus keine sprachliche Eigenart oder gestalterische Originalität auf, um die für die Eintragung als Marke erforderliche Funktion erfüllen zu können, die beanspruchten Dienstleistungen ihrer Herkunft nach - und nicht hinsichtlich ihrer inhaltlichen Aussage - zu identifizieren und gegenüber Werbemaßnahmen anderer Dienstleister unterscheidbar zu machen.

Der Senat vermag der Ansicht des Anmelders, daß es sich bei dem Markenteil "EURO" um einen originellen und schutzfähigen Bestandteil der angemeldeten Marke handelt, keinesfalls zu folgen. Der Begriff "EURO" stellt vielmehr die offizielle Bezeichnung der Währung der Europäischen Gemeinschaft dar, die an die Stelle der nationalen Währungen der einzelnen Mitgliedsstaaten tritt und dem inländischen Verkehr in dieser Bedeutung allgemein verständlich und geläufig ist. Im Hinblick auf die beanspruchten Dienstleistungen gegen die Einführung der neuen Währung hat der Bestandteil "EURO" der angemeldeten Marke ausschließlich beschreibenden Charakter. Einer Monopolisierung als Marke ist die Bezeichnung "EURO" insoweit nicht zugänglich. Der Begriff ist weder allein noch in Verbindung mit der Angabe "nein danke" geeignet, der angemeldeten Marke für die beanspruchten Dienstleistungen Unterscheidungskraft zu verleihen.

Nachdem die angemeldete Marke ausschließlich aus Angaben besteht, die die zu erbringenden Dienstleistungen inhaltlich beschreiben, hat die Markenstelle zu Recht ein Freihaltebedürfnis an der rein beschreibenden Werbeaussage "EURO nein danke" bejaht, so daß die angemeldete Marke auch gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG von der Eintragung als Marke ausgeschlossen ist.

Winkler Dr. Schermer Pagenberg Cl/Na






BPatG:
Beschluss v. 17.03.2000
Az: 33 W (pat) 21/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7c1eabe408e6/BPatG_Beschluss_vom_17-Maerz-2000_Az_33-W-pat-21-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2021 - 19:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 7. Mai 2004, Az.: 6 U 4/04 - OLG Hamm, Beschluss vom 15. Oktober 2012, Az.: II-6 WF 16/11 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2006, Az.: 27 W (pat) 141/05 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2007, Az.: 32 W (pat) 216/04 - LG Freiburg, Beschluss vom 20. November 2015, Az.: 5 O 140/15 - BGH, Beschluss vom 22. September 2005, Az.: I ZB 40/03 - OLG Köln, Urteil vom 14. Dezember 1995, Az.: 18 U 105/95