Brandenburgisches Oberlandesgericht:
Beschluss vom 14. März 2007
Aktenzeichen: 1 Ws 257/06

Tenor

Die Beschwerde des Verteidigers gegen den Beschluss der 2. großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam vom 23. Oktober 2006 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei. Auslagen werden nicht erstattet.

Gründe

Der Beschwerdeführer war dem Angeklagten am 17. Mai 2005 als Pflichtverteidiger beigeordnet worden. Am 21. September 2005 verurteilte die 2. große Strafkammer des Landgerichts Potsdam den Angeklagten wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in neun Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Gegen dieses Urteil legte der Beschwerdeführer am 27. September 2005 für den Angeklagten form- und fristgerecht Revision ein. Am 24. Oktober 2005 wurde ihm das Urteil zugestellt. Unter dem 16. November 2005 teilte er in einem an das Landgericht adressierten Schriftsatz mit, er nehme nach eingehender Beratung im Namen des Angeklagten die Revision zurück.

Mit dem Antrag auf Festsetzung der Vergütung für das Revisionsverfahren vom 16. November 2005 machte der Beschwerdeführer neben der Verfahrensgebühr mit Haftzuschlag gem. § 45 Abs. 3 RVG (VV 4130 und VV 4131) für seine Mitwirkung an der Rücknahme des Rechtsmittels die zusätzliche Gebühr nach VV 4141 Abs. 1 Ziff. 3 in Höhe von 505,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer geltend.

Die Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle hat die Festsetzung dieses Betrages unter dem 23. November 2005 abgelehnt. Die hiergegen gerichtete Erinnerung des Beschwerdeführers hat die 2. große Strafkammer des Landgerichts Potsdam durch Beschluss vom 23. Oktober 2006 in der Besetzung mit drei Berufsrichtern als unbegründet verworfen.

Die gegen diesen Beschluss gerichtete Beschwerde, über die der Senat in der Besetzung mit drei Richtern zu entscheiden hatte (§§ 56 Abs. 2 Satz 1, 33 Abs. 8 Satz 1 HS 2 RVG) ist zulässig (§§ 56 Abs. 2 Satz 1, 33 Abs. 3 Satz 1 und 3 RVG; vgl. auch Senatsbeschluss vom 26. Februar 2007 - 1 Ws 23/07). In der Sache hat die Beschwerde jedoch keinen Erfolg.

Die Gebühr Nr. 4141 VV RVG für die Rücknahme der Revision steht dem Beschwerdeführer vorliegend nicht zu.

Diese zusätzliche Gebühr kann der Verteidiger nur verlangen, wenn durch die anwaltliche Mitwirkungeine Hauptverhandlung entbehrlich wird, hier insbesondere sich das gerichtliche Verfahren durch Rücknahme der Revision erledigt. Soweit bereits Termin zur Hauptverhandlung bestimmt ist, entsteht die Gebühr nur, wenn die Revision früher als zwei Wochen vor Beginn des Tages, der für die Hauptverhandlung vorgesehen war, zurückgenommen wird. Daraus ergibt sich, dass die Entstehung dieser Zusatzgebühr nicht zwingend die Anberaumung eines Hauptverhandlungstermins voraussetzt.

7Anders als im Falle der Berufung oder des Einspruchs gegen einen Strafbefehl erfordert die Durchführung des Revisionsverfahrens nicht immer die Anberaumung einer Hauptverhandlung. Daher bedarf die Frage, ob die Hauptverhandlung durch die Rücknahme der Revision entbehrlich geworden ist, einer gesonderten Prüfung. In diesem Zusammenhang ist von Bedeutung, dass die neue Regelung in Nr. 4141 VV RVG den Grundgedanken der alten Regelung in § 84 Abs. 2 BRAGO übernimmt, der intensive und zeitaufwendige Tätigkeiten des Verteidigers, die zu einer Vermeidung der Hauptverhandlung und damit beim Verteidiger zum Verlust der Hauptverhandlungsgebühr führten, gebührenrechtlich honorierte. Diese Zusatzgebühr, die in Höhe der jeweiligen Verfahrensgebühr anfällt und damit deutlich über der für eine Teilnahme an einer Hauptverhandlung anfallenden Terminsgebühr liegt, sollte den Anreiz erhöhen, Verfahren ohne Hauptverhandlung zu erledigen und damit zu einer Entlastung der Revisionsgerichte führen. Im Revisionsverfahren stellt jedoch die Entscheidung durch Beschluss gem. § 349 Abs. 2 und 4 StPO nach der Gesetzessystematik und der tatsächlichen Handhabung die Regel dar, während nur ausnahmsweise gem. § 349 Abs. 5 StPO durch Urteil aufgrund einer Hauptverhandlung entschieden wird. In solchen Fällen kann der Verteidiger nur die Verfahrensgebühr für das Revisionsverfahren nach Nr. 4130 VV RVG verlangen (vgl. Hartmann zu Nr. 4130 VV RVG, Rn. 3). Allein die theoretische Möglichkeit der Durchführung einer Hauptverhandlung durch Einlegung der Revision und gegebenenfalls durch ihre Begründung rechtfertigt nicht den Anfall der geltend gemachten Zusatzgebühr. Vielmehr ist die von dem Gesetzgeber gewollte Honorierung dort nicht angezeigt, wo der Anfall der Hauptverhandlungsgebühr nicht zu erwarten steht. Die Gebühr nach Nr. 4141 VV RVG kann im Falle der Rücknahme der Revision deshalb nur geltend gemacht werden, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür vorhanden sind, dass eine Hauptverhandlung durchgeführt worden wäre. Dies könnte sich etwa aus dem Antrag der Generalstaatsanwaltschaft ergeben (vgl. OLG Zweibrücken, Beschluss vom 17. Mai 2005 - 1 Ws 164/05 -; OLG Hamm, Beschluss vom 28. März 2006 - 1 Ws 203/06 -; OLG Hamm, Beschluss vom 20. Juni 2006 - 4 Ws 144/06 -; OLG Stuttgart, Beschluss vom 9. Februar 2007 -1 Ws 34/07-).

Im vorliegenden Fall ist die Gebühr der Nr. 4141 Abs. 1 Ziff. 3 VV RVG nicht entstanden, weil keinerlei Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass durch die Revisionsrücknahme eine Hauptverhandlung entbehrlich geworden ist.

Die Ablehnung der Festsetzung der Gebühr Nr. 4141 VV RVG ist demnach vorliegend nicht zu beanstanden.

Die Gebühren- und Kostenfreiheit des Beschwerdeverfahrens ergibt sich aus § 56 Abs. 2 RVG.






Brandenburgisches OLG:
Beschluss v. 14.03.2007
Az: 1 Ws 257/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3d967526827b/Brandenburgisches-OLG_Beschluss_vom_14-Maerz-2007_Az_1-Ws-257-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2021 - 20:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. September 2007, Az.: 29 W (pat) 27/06 - Bayerischer VGH, Urteil vom 30. August 2011, Az.: 8 B 11.172 - BPatG, Beschluss vom 14. Mai 2003, Az.: 29 W (pat) 83/01 - OLG Stuttgart, Urteil vom 21. Oktober 2010, Az.: 2 U 30/10 - OLG Braunschweig, Urteil vom 16. Dezember 2008, Az.: 2 U 9/08 - LG Dortmund, Urteil vom 24. Oktober 2002, Az.: 18 O 70/02 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2007, Az.: 30 W (pat) 284/04