Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Mai 2001
Aktenzeichen: 20 W (pat) 25/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Das Patent 195 44 345 wurde widerrufen, weil sein Gegenstand im Hinblick auf (E3) WO 05/22879 A2 nicht neu sei.

Die Beschwerdeführerin beantragt, den angegriffenen Beschluß aufzuheben und das Patent auf der Grundlage der Patentansprüche vom 4. Mai 2001 aufrechtzuerhalten.

Die Beschwerdegegnerin stellt den Antrag, die Beschwerde zurückzuweisen.

Der Patentanspruch 1 lautet:

"1. Am Kopf tragbares Hörgerät, mit einem Gehäuse (1), in dem wenigstens ein Mikrofon (2, 2'), eine Verstärker- und Übertragungsschaltung (3), ein Hörer (4) und eine Stromquelle (5) angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß aktive Bauelemente (6-8) der Verstärker- und Übertragungsschaltung (3) selbst mit einer elektromagnetischen Abschirmung (9-11) versehen sind."

Außer der Entgegenhaltung (E3) haben in der mündlichen Verhandlung noch folgende Druckschriften eine Rolle gespielt:

(E1) Williams, EMC for Product Designers, NEWNES, Butterworth-Heinemann 1992 Linacre House, Jordan Hill, Oxford, England und US 5 166 772.

II Der Gegenstand des Patentes ist nach den §§ 1 und 4 PatG nicht patentfähig.

Der Anspruch 1 ist nicht rechtsbeständig, sein Gegenstand dem Fachmann durch (E3) und US 5 166 772 iVm dem Fachwissen nahegelegt.

Die Entgegenhaltung (E3) (bspw Fig 18) beschreibt ein IdO-Hörgerät mit Gehäuse, in dem ein Mikrofon 208, eine Verstärker- und Übertragungsschaltung 212, ein Hörer 210 und eine Stromquelle 216 angeordnet sind. Dem Mikrofon ist ua ein Impedanzanpassungsverstärker beigefügt (S 15 Z 34 bis 36), die Verstärkerschaltung enthält einen Verstärker zur Signalverarbeitung (S 15 Z 31 bis 34), der Hörerteil ua einen D-Verstärker (S 15 Z 36, 37). Hörer, Übertragungsteil und Mikrofon sind zu einem akustischen Modul 31 platzsparend zusammengefaßt, der von einer zum Einsatz im Ohrkanal bestimmten Hörgerätehülse 202 (shell) umschlossen ist (S 6 Z 24 bis 33, Fig 3).

Zum Abschirmen des akustischen Moduls 31 gegenüber HF-Wellen (S 2 Z 12 bis 25) dient ein hochfrequenzdichtes Gehäuse 32 (Ansprüche 1, 3 bis 6 und Fig 10 und 11). Bei einer zweiteiligen Ausführung des akustischen Moduls 31 birgt das Abschirmgehäuse 32 die beiden relativ niedrige Signalpegel verarbeitenden Verstärker zur Impedanzanpassung und Signalverarbeitung, im anderen Gehäuseteil 79 sind der Hörer und D-Verstärker untergebracht (Fig 4 bis 9).

Es liegt nahe, zumindest die aktiven Bauteile des Impedanzanpassungsverstärkers und des Verstärkers zur Signalverarbeitung, die der Fachmann üblicherweise in integrierter Technik einsetzt, für sich mit einer elektromagnetischen Abschirmung zu versehen.

Ein Elektroingenieur mit Fachhochschulabschluß, der Hörgeräte gemäß (E3) entwickelt und dabei auf ihre Miniaturisierung und Unempfindlichkeit gegen hochfrequente elektromagnetische Wellen Wert legt, kennt aus der US 5 166 772 einen für hohe Packungsdichte geeigneten Halbleiterbaustein, wie ihn das aktive Bauelement einer IC-Verstärkerschaltung darstellt der mittels einer elektromagnetischen Abschirmung hochfrequenzdicht ausgeführt ist (Sp 2, Z 7 bis 25). Ein solches Halbleiterbauelement setzt der Fachmann im bekannten Hörgerät ein: sei es, daß er durch die zusätzliche Abschirmung der innerhalb des abschirmenden Gehäuses 32 liegenden aktiven Bauteile selbst einen noch besseren Schutz gegenüber störenden Hochfrequenzwellen erreichen will, oder sei es, daß er, auf ein eigenes schirmendes Gehäuse 32 für den akustischen Modul 31 verzichtend, die Unempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischer hochfrequenter Strahlung allein dadurch erreicht, daß er die aktiven Bauelemente des akustischen Moduls einstrahlsicher auslegt. Hierzu sagt ihm sein Fachwissen, daß er der Störanfälligkeit gegen elektromagnetische hochfrequente Wellen schon dann Genüge tut, wenn er nur die kritischen Schaltungsteile dagegen abschirmt (bspw (E1) S 199 Abschn 6.3 bis S 200 Abs 1). Dies sind beim bekannten Hörgerät die aktiven Bauelemente der Verstärker- und Übertragungsschaltung, weil sie relativ niedrige Signalpegel verarbeiten.

Dr. Anders.

Obermayer Richter Dr. Hartungist in Urlaub und daher verhindert zu unterschreiben Anders, 1.6.2001 Dr. van Raden Na






BPatG:
Beschluss v. 16.05.2001
Az: 20 W (pat) 25/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3d6f1900802b/BPatG_Beschluss_vom_16-Mai-2001_Az_20-W-pat-25-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 12:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Urteil vom 17. Juni 2009, Az.: 21 K 5880/08 - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 23. August 2004, Az.: L 3 RA 25/04 - BPatG, Beschluss vom 17. Dezember 2009, Az.: 17 W (pat) 3/08 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 12. Januar 2012, Az.: 6 U 218/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2009, Az.: 17 W (pat) 90/05 - KG, Beschluss vom 4. November 2008, Az.: 1 W 395/08 - BPatG, Beschluss vom 25. Juni 2003, Az.: 32 W (pat) 229/02